Mai 24, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Hunderte befürchten ihren Tod, nachdem ein Wirbelsturm West-Myanmar getroffen hat

Hunderte befürchten ihren Tod, nachdem ein Wirbelsturm West-Myanmar getroffen hat

(Reuters) – Es wird befürchtet, dass Hunderte Menschen, darunter Rohingya-Muslime, ums Leben gekommen sind, nachdem am Wochenende ein Zyklon Myanmar heimgesucht hat. Rettungsbemühungen wurden durch Schäden an der Infrastruktur behindert, sagten Anwohner und Hilfsgruppen am Dienstag.

Myanmars verarmter Bundesstaat Rakhine erlitt die Hauptlast des Zyklons Mocha, als Windgeschwindigkeiten von bis zu 210 Kilometern pro Stunde Dächer von Häusern abrissen und eine Sturmflut auslösten, die die Landeshauptstadt Sittwe überschwemmte.

In der Region leben viele Rohingya-Muslime, eine verfolgte Minderheit, deren Anerkennung die Regierungen Myanmars aufeinanderfolgenden Jahren verweigert haben. Mehr als eine Million Menschen leben in weitläufigen Lagern im benachbarten Bangladesch, nachdem sie in den letzten Jahren vor militärischen Razzien geflohen waren.

In Myanmar herrscht politisches und wirtschaftliches Chaos, seit das Militär 2021 durch einen Putsch die Macht übernommen hat. Seitdem toben im ganzen Land Kämpfe zwischen dem Militär und der Demokratie oder verbündeten bewaffneten ethnischen Gruppen.

Einwohner des Bundesstaats Rakhine sagten, dass mindestens 100 Menschen getötet wurden und viele weitere vermisst werden und Angst vor dem Tod haben, und fügten hinzu, dass die Hilfe noch nicht eingetroffen sei. Bangladesch erlebte den schlimmsten Stromausfall seit mehr als sieben Monaten.

Reuters konnte die Zahl der Todesopfer nicht unabhängig überprüfen.

Ein Bewohner der Gegend, der aus Angst um seine Sicherheit anonym bleiben wollte, teilte Reuters mit, dass mehr als 100 Rohingya getötet worden seien, basierend auf Einschätzungen aus mehreren Dörfern, die er nach eigenen Angaben in der Folgezeit besucht habe.

Siehe auch  Tag der Arbeit 2024: Arbeiter und Aktivisten fordern mehr Arbeitnehmerrechte

Zwei weitere von Reuters kontaktierte Bewohner sagten, eine große Anzahl von Menschen sei getötet worden, ebenso wie eine mit der Situation vertraute diplomatische Quelle, die keine Einzelheiten nannte.

Hunderte Tote seien befürchtet worden, berichtete die Nachrichtenseite Myanmar Now, während Hilfsorganisationen von „einer großen Zahl von Toten“ berichteten.

Laut myanmarischen Staatsmedien seien drei Menschen getötet worden.

„Wir haben die Bestätigung erhalten, dass rund 400 Rohingya getötet wurden, die meisten davon im Distrikt Sittwe“, sagte ein Sprecher der demokratiefreundlichen nationalen Schattenregierung gegenüber Reuters.

Der Sturm war einer der schlimmsten, seit der Zyklon Nargis im Jahr 2008 Teile Süd-Myanmars verwüstete und fast 140.000 Menschen tötete.

„Alptraumszenario“

Ein UN-Beamter sagte, dass sich voraussichtlich 5,4 Millionen Menschen auf dem Weg des Sturms aufhalten würden, von denen die meisten als gefährdet galten.

„Es ist ein wirklich schreckliches Szenario, wenn ein Zyklon Gebiete mit so großem Bedarf trifft“, sagte Ramanathan Balakrishnan vom UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten. Unterkünfte, Wasser, sanitäre Einrichtungen und Hilfsgüter seien erste Prioritäten, sagte er.

NGOs sagten, dass Schäden an der Straßen- und Kommunikationsinfrastruktur und die anhaltenden Beschränkungen durch die Militärregierung Myanmars es schwierig machen, Informationen aus dem betroffenen Gebiet zu erhalten und Hilfe zu leisten.

„Genaue oder aktuelle Informationen sind schwer zu bekommen, was es noch schwieriger macht, angemessen auf die Krise zu reagieren“, sagte Manny Maung von Human Rights Watch.

„Wir intensivieren unsere Reaktionsbemühungen, um den Rohingya-Gemeinden, die vom Zyklon Mokka betroffen sind, so viel wie möglich wichtige Hilfsgüter wie Reis und Planen zur Verfügung zu stellen“, sagte die Hilfs-NGO Partners auf Twitter.

Siehe auch  China hat die Quarantäneregeln aufgehoben, die in einem kritischen Verstoß gegen das Null-Covid-Regime enthalten sind

Myanmars staatliche Medien sagten am Dienstag, Junta-Chef Min Aung Hlaing habe Sittwe besucht, um den Schaden zu begutachten, Geld zu spenden und Anweisungen für die Reaktion zu geben.

Bevor der Sturm am Sonntag das Festland erreichte, wurden rund 400.000 Menschen in Myanmar und Bangladesch evakuiert.

Das Büro der Vereinten Nationen für humanitäre Angelegenheiten (OCHA) sagte, dass bereits vor dem Sturm etwa 6 Millionen Menschen in der Region humanitäre Hilfe benötigten, darunter 1,2 Millionen Binnenvertriebene aufgrund ethnischer Konflikte.

Berichterstattung durch Reuters-Mitarbeiter. Schreiben von Martin Beatty; Herausgegeben von Christopher Cushing

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.