Juni 16, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Im inflationsgeplagten Deutschland hat ein massiver Lohnstreik den Verkehr lahmgelegt

Im inflationsgeplagten Deutschland hat ein massiver Lohnstreik den Verkehr lahmgelegt

BERLIN/FRANKFURT (Reuters) – Ein Massenstreik in Deutschland sollte am frühen Montag beginnen und den Nahverkehr und Flughäfen in einem der größten Streiks seit Jahrzehnten lahmlegen, während Europas größte Volkswirtschaft mit steigenden Raten der Coronavirus-Inflation zu kämpfen hat.

In den Stunden vor dem Streik gingen beide Seiten zu weit, wobei Gewerkschaftsbosse warnten, dass große Lohnerhöhungen „eine Frage des Überlebens“ für die Forderungen Tausender Arbeiter und des Managements seien und die daraus resultierende Maßnahme „völlig übertrieben“.

Die Streiks, die hauptsächlich kurz nach Mitternacht beginnen sollten und die Dienstleistungen den ganzen Montag über beeinträchtigen sollten, sind die jüngsten seit Monaten von Arbeitskampfmaßnahmen, die große europäische Volkswirtschaften treffen, da steigende Lebensmittel- und Energiepreise den Lebensstandard beeinträchtigen.

Deutschland, das vor dem Krieg in der Ukraine in Bezug auf Gas stark von Russland abhängig war, wurde bei der Suche nach neuen Energiequellen von hohen Inflationsraten hart getroffen, da die Inflationsraten in den letzten Monaten den Durchschnitt der Eurozone überschritten haben.

Die deutschen Verbraucherpreise sind im Februar mehr als erwartet gestiegen – um 9,3 % gegenüber dem Vorjahr – was darauf hindeutet, dass der hartnäckige Kostendruck, den die EZB mit einer Reihe von Zinserhöhungen zu bändigen versucht, nicht nachlassen wird.

Es war eine schmerzhafte Anpassung für Millionen von Arbeitnehmern im ganzen Land, da die Kosten für alles, von Butter bis zu Mieten, nach Jahren mehr oder weniger stabiler Preise stiegen.

„Für Tausende Beschäftigte ist es überlebenswichtig, eine große Lohnerhöhung zu bekommen“, sagte Verdi-Chef Frank Wernke der „Bild am Sonntag“.

Auch Frankreich war seit Januar mit einer Reihe von Streiks und Protesten konfrontiert, wobei die Wut über den Versuch der Regierung, das zweijährige staatliche Rentenalter auf 64 Jahre anzuheben, zunahm.

Siehe auch  EU-Ölembargo „in Tagen“, da die Ukraine isoliert, bringt Russland näher an China

Aber Beamte in Deutschland haben deutlich gemacht, dass es in ihrem Kampf nur um die Bezahlung geht.

Die Gewerkschaft Verdi verhandelt für rund 2,5 Millionen Beschäftigte im öffentlichen Dienst, darunter auch im öffentlichen Nahverkehr und auf Flughäfen. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG verhandelt für die 230.000 Beschäftigten der Bahn- und Busunternehmen der Deutschen Bahn (DBN.UL).

Verdi fordert eine Lohnerhöhung von 10,5 %, was zu einer Lohnerhöhung von mindestens 500 Euro (538 US-Dollar) pro Monat führen würde, während EVG eine Erhöhung um 12 % oder mindestens 650 Euro pro Monat fordert.

Die Deutsche Bahn sagte am Sonntag, der Streik sei „völlig übertrieben, grundlos und unnötig“.

Arbeitgeber warnen auch davor, dass höhere Löhne für Transportarbeiter zu höheren Preisen und Steuern führen werden, um die Differenz auszugleichen.

($1 = 0,9295 Euro)

Zusätzliche Berichterstattung von Tom Sims und Klaus Lauer. Bearbeitung von David Holmes

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.