Mai 30, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Israel greift den Iran an, aber der Umfang scheint begrenzt: Live-Updates

Israel greift den Iran an, aber der Umfang scheint begrenzt: Live-Updates

Außenminister Antony Blinken sagte am Freitag, dass die Vereinigten Staaten „keine Offensivoperationen“ im Iran durchgeführt hätten, als er nach dem israelischen Angriff auf das Land am Freitag gefragt wurde, lehnte jedoch eine weitere Stellungnahme ab.

Herr Blinken sprach am letzten Tag des G7-Ministertreffens in Capri, Italien, wo der Konflikt im Nahen Osten die Tagesordnung dominierte, darunter auch der Schlagabtausch zwischen Israel und dem Iran letzte Woche. In Erklärungen gegenüber Reportern vor dem Verlassen der Insel sagte Blinken, dass die G7 einig darin seien, die Eskalation zwischen Iran und Israel zu stoppen, um einen größeren Krieg zu verhindern.

Aber Herr Blinken bestätigte den israelischen Angriff nicht direkt, der die erste militärische Reaktion des Landes auf den iranischen Angriff vom vergangenen Wochenende zu sein schien, sondern bezog sich stattdessen auf „gemeldete Ereignisse“ und sagte nicht, ob die Vereinigten Staaten im Voraus benachrichtigt worden waren. Von der israelischen Aktion. Kurz vor seiner Rede sagte der italienische Außenminister Antonio Tajani gegenüber Reportern, dass die Vereinigten Staaten „in letzter Minute“ über den israelischen Angriff informiert worden seien.

„Aber es gab keine Intervention der Vereinigten Staaten“, sagte Herr Tajani. „Es wurden lediglich Informationen bereitgestellt“, sagte er und fügte hinzu, dass seiner Meinung nach die gemeinsamen Bemühungen der G7 Anerkennung für die „kleine Größe der Veranstaltung“ verdienten.

Tajani sagte nicht, woher er wusste, dass die Vereinigten Staaten nicht im Voraus benachrichtigt worden waren, aber er kam kürzlich von einem Treffen mit Herrn Blinken und anderen G7-Ministern. Ein hochrangiger US-Beamter sagte am Freitag, dass Israel die Vereinigten Staaten kurz vor seinem Angriff auf den Iran über mehrere Kanäle informiert habe.

Siehe auch  Der Ukrainer Selenskyj gibt die freigelassenen Asowstal-Führer nach Türkiye zurück

Die G7 äußerten sich in einer gemeinsamen Erklärung zum Abschluss des dreitägigen Treffens und forderten die Länder auf, „angesichts der Berichte über Streiks“ am Freitag eine weitere Eskalation zu verhindern. Zur G7 gehören Großbritannien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, die Vereinigten Staaten und die Europäische Union.

In der Erklärung heißt es auch, dass die Mitgliedstaaten „den direkten und beispiellosen iranischen Angriff“ auf Israel „auf das Schärfste verurteilen“.

Sie fügte hinzu: „Israel und sein Volk genießen unsere volle Solidarität und Unterstützung, und wir bekräftigen unser Engagement für die Sicherheit Israels.“

Die G7 richteten außerdem eine neue Warnung an Teheran und forderten, dass „der Iran und seine angeschlossenen Gruppen ihre Angriffe“ im gesamten Nahen Osten einstellen sollen, und sagten: „Wir sind bereit, weitere Sanktionen zu verhängen oder andere Maßnahmen zu ergreifen.“

Herr Blinken sagte über den Iran, dass „die Reduzierung seiner Raketen- und Drohnenkapazitäten“ ein Hauptziel der G7 sei.

Herr Blinken ging auch auf den anhaltenden Konflikt in Gaza ein und wies mit dem Finger auf die Hamas hin, weil es ihr bisher nicht gelungen sei, eine Waffenstillstandsvereinbarung zu erreichen, die die Freilassung israelischer Gefangener vorsehe.

„Das Einzige, was hinter den Menschen in Gaza und dem Waffenstillstand steht, ist Hamas“, sagte er.

Aber er ging auch auf einen wichtigen Streitpunkt mit Israel ein und warnte vor einem nach israelischen Angaben geplanten Angriff auf die Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen, wo mehr als eine Million Palästinenser Zuflucht gesucht haben, um den Kämpfen anderswo im Gazastreifen zu entgehen. Israel sagte, die Invasion von Rafah sei notwendig, um die Hamas-Brigaden in der Stadt zu eliminieren.

Siehe auch  Biden über Putin: Ich denke, er ist ein Kriegsverbrecher

„Wir können eine große Militäroperation in Rafah nicht unterstützen“, sagte Blinken. Herr Blinken sagte, dass der Schutz und die Versorgung der Zivilbevölkerung im Rahmen einer solchen Operation „eine riesige Aufgabe sei, für die wir noch keinen Plan gesehen hätten“.

Als Antwort auf eine Frage zum US-Veto am Donnerstag gegen eine Resolution des UN-Sicherheitsrats zur Anerkennung eines palästinensischen Staates sagte Blinken, dass die Vereinigten Staaten zwar die Schaffung eines solchen Staates unterstützen, dies jedoch Verhandlungen erfordern würde und dass die vorgeschlagene Resolution „die Schaffung eines palästinensischen Staates unterstützen würde.“ keine Wirkung haben“ und seine Auswirkungen darauf, „die Dinge tatsächlich voranzubringen und einen palästinensischen Staat zu schaffen“.

Er fügte hinzu: „Man kann etwas auf ein Blatt Papier legen und damit herumschwenken. Es hat keine Wirkung. „Was er bewirken will, ist echte Diplomatie.“

Herr Blinken wies auch darauf hin, dass nach dem vom Kongress verabschiedeten US-Gesetz die Aufnahme eines palästinensischen Mitgliedsstaates durch die UN die „Kürzung unserer gesamten Finanzierung der UN“ erfordern würde.