Dezember 6, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Kanadische LKW-Fahrer sagen, dass Warnungen Freedom Caravan nicht abschrecken werden

Kanadische LKW-Fahrer sagen, dass Warnungen Freedom Caravan nicht abschrecken werden

das neueSie können jetzt Fox News-Artikel anhören!

Kanadische Lkw-Fahrer, die von der Polizei Mitteilungen erhalten haben, zu gehen oder möglicherweise verhaftet zu werden, sagten, die Strafverfolgungsbehörden hätten eine weitere „Einschüchterungstaktik“ „umgangen“ und geschworen, zu bleiben.

„Diejenigen, die bereit sind, ihr Leben für diese Sache zu opfern, brauchen viel mehr als nur die Androhung von Verhaftung, Geldstrafen und Versicherungsverlust“, sagte der Lkw-Fahrer Chaba Fizzi gegenüber Fox News Digital.

Er schaut:

Kanadische Lkw-Fahrer demonstrieren seit Ende Januar in Ottawa, um ein Ende dessen zu fordern COVID-19 die Staaten. Am Montag, Ministerpräsident Justin Trudeau Notstandsgesetz zum ersten Mal in Anspruch genommen kanadisch Datum. bis Mittwoch, Polizei Sie begannen, Mitteilungen zu verteilen, in denen die Demonstranten davor gewarnt wurden, das Haus zu verlassen oder möglicherweise verhaftet zu werden, weil sie „eine Straftat begangen“ hätten, indem sie „die Straßen blockierten“.

Der kanadische Lkw-Fahrer Mike Anderson hat die Warnung an die Demonstranten aufgehoben, zu gehen oder verhaftet zu werden.
(Fox News Digital/Lisa Banatan)

Es ist kein Stück Papier, das mich zum Gehen bringen wird“, sagte ein Lkw-Fahrer gegenüber Fox News Digital. „Ich bin hier um zu bleiben.“

Lastwagen säumen die Straße direkt vor dem kanadischen Parlament

Lastwagen säumen die Straße direkt vor dem kanadischen Parlament
(Fox News Digital/Lisa Banatan)

„Ich finde ihn süß“, sagte Wendell Thorndike gegenüber Fox News Digital. Er fuhr fort: „Sie haben die Polizei in Metermädchen verwandelt.“

Demonstrant der Freiheitskarawane mit a "bleiben Sie dran" Er fand beim Tanzen in Ottawa, Kanada, statt.

Ein Demonstrant der Freedom Caravan hält ein „Hold the Line“-Schild, während er in Ottawa, Kanada, tanzt.
(Fox News Digital/Lisa Banatan)

Viele waren der Meinung, dass die Polizei die „Einschüchterungstaktik“ falsch anwendete, um zu versuchen, die Freedom Caravan aus Ottawa zu vertreiben.

„Es ist nur ein Machtspiel mit ihnen und sie versuchen uns Angst zu machen“, sagte Mike Anderson.

Polizisten überreichten am Mittwoch den Hinweis an Teilnehmer der Demonstration.

Polizisten überreichten am Mittwoch den Hinweis an Teilnehmer der Demonstration.
(Fox News Digital/Lisa Banatan)

Er fuhr fort: „Die Charta der Rechte und Freiheiten besagt, dass wir friedlich protestieren können“, und dieses Dokument „sagt im Wesentlichen, dass dies ein Fehler ist“.

„Dies ist eine weitere Möglichkeit, das zu umgehen, was ihnen wirklich erlaubt ist“, sagte der Lastwagenfahrer gegenüber Fox News Digital.

Ein Mann schwenkt am 20. Tag der Freedom Caravan in Ottawa die kanadische Flagge.

Ein Mann schwenkt am 20. Tag der Freedom Caravan in Ottawa die kanadische Flagge.
(Fox News Digital/Lisa Banatan)

Lkw-Fahrer Clarence Benner ging es ähnlich. „Alles, was wir tun, ist zu 100 % friedlich und entspricht den Rechten unserer Charta“, sagte er. „Wenn jemand gegen das Gesetz verstoßen wird, dann sie.“

Wie man Fox News in Kanada sieht

Alle Lkw-Fahrer, die mit Fox News Digital sprachen, sagten, dass sie nicht gehen würden und erwarteten, dass andere genauso denken würden.

Benner zum Beispiel sagte, während die Warnung „einigen eine Feder aufblitzen lassen“ könnte, werden die meisten keine Angst haben, weil sie erwarten, dass die Polizei „jede letzte Karte in ihrem Rucksack ausprobiert“.

Fizzy war frustriert von der Polizei, die ihn am Mittwochmorgen fast festgenommen hätte, weil er seine Hupe betätigt hatte

Fizzy war frustriert von der Polizei, die ihn am Mittwochmorgen fast festgenommen hätte, weil er seine Hupe betätigt hatte
(Fox News Digital/Lisa Banatan)

Fizzy stimmte zu, dass einige eingeschüchtert sein könnten, sagte aber, er sei fest entschlossen, zu bleiben.

„Jemand kann mein Haus nehmen, das ist mir im Moment egal“, sagte Fezzi. „Vielleicht wurde mein Bankkonto eingefroren.“

„Ich bin sowieso finanziell pleite, also überlegen Sie, wen interessiert das?“ Folgen Sie Phys.

Der kanadische Lkw-Fahrer Steve Ness sagte gegenüber Fox News Digital: „Ich habe einen Sohn, ich möchte nicht, dass er meinen Vater in Handschellen sieht. Aber ich habe keine Angst, ich mache nichts falsch, es ist immer noch friedlich.“

Er sagte auch, er würde auf unbestimmte Zeit bleiben, war ein Lastwagenfahrer, Mike Fabinsky. „Ich bewege mich nicht“, sagte er, „ich bleibe den ganzen Weg.“ „Das ist der Preis, den man für die Freiheit bezahlt, man muss das tun, woran man glaubt.“

Lkw-Fahrer Mike Fabinsky zeigt den Polizeizettel und sagt, er bleibe bis zum Schluss.

Lkw-Fahrer Mike Fabinsky zeigt den Polizeizettel und sagt, er bleibe bis zum Schluss.
(Fox News Digital/Lisa Banatan)

KLICKEN SIE HIER FÜR DIE FOX NEWS-ANWENDUNG

Wie Fabinsky blieb auch der kanadische Lkw-Fahrer Matt McKenzie dem Protest verpflichtet: „Solange wir Angst vor dem Papierschneiden hatten, hatten wir gar keine Arbeit.“

Der kanadische Lkw-Fahrer Wendell Thorndike sagt, er habe keine Pläne, Ottawa zu verlassen.

Der kanadische Lkw-Fahrer Wendell Thorndike sagt, er habe keine Pläne, Ottawa zu verlassen.
(Fox News Digital/Lisa Banatan)

Ein anderer lachte, als er gefragt wurde, ob er bald gehen würde. „Oh, ich lebe jetzt hier, ich werde meine Adresse ändern“, sagte Thorndike gegenüber Fox News Digital.