Oktober 6, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Nach Angaben der Ukraine sind bei einem russischen Raketenangriff auf ein Einkaufszentrum mindestens elf Menschen getötet worden

Nach Angaben der Ukraine sind bei einem russischen Raketenangriff auf ein Einkaufszentrum mindestens elf Menschen getötet worden

  • Ukrainische Beamte sagen, ein Einkaufszentrum sei von Raketen getroffen worden
  • Präsident Selenskyj verurteilt den Angriff
  • Russland bestreitet Angriffe auf Zivilisten in der Ukraine

Krementschuk, Ukraine (Reuters) – Zwei russische Raketen haben am Montag ein überfülltes Einkaufszentrum in der zentralukrainischen Stadt Krementschug getroffen, mindestens elf Menschen getötet und 50 verletzt, sagte der Gouverneur der Region.

Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, dass sich zum Zeitpunkt des Angriffs mehr als 1.000 Menschen in dem Einkaufszentrum aufhielten, was Zeugen zufolge ein massives Feuer verursachte und schwarzen Rauch in den Himmel steigen ließ.

Ein Reuters-Reporter sah die verkohlte Kruste eines Einkaufszentrums mit einem eingestürzten Dach. Feuerwehrleute und Soldaten zogen verstümmelte Metallstücke heraus, als sie nach Überlebenden suchten.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Es ist unmöglich, sich die Zahl der Opfer auch nur vorzustellen … Es hat keinen Sinn, von Russland auf Moral und Menschlichkeit zu hoffen“, schrieb Selenskyj in der Messaging-App Telegram.

Dmytro Lunin, Gouverneur der zentralen Region Poltawa, schrieb auf Telegram, dass 11 Menschen bei der Razzia als tot bestätigt worden seien, und fügte hinzu, dass Rettungskräfte die schwelenden Trümmer weiter durchsuchen würden, wobei wahrscheinlich weitere Leichen gefunden würden.

Lunin schrieb auch auf Telegram, dass 21 Personen ins Krankenhaus eingeliefert wurden und 29 weitere ohne Krankenhausaufenthalt Erste Hilfe erhielten.

„Es ist ein Terrorakt gegen Zivilisten“, sagte er separat und stellte fest, dass es kein militärisches Ziel in der Nähe gab, das Russland hätte anvisieren können.

Einmal eilten Sanitäter zum Gebäude, nachdem die Retter „200“ gerufen hatten, was bedeutete, dass sie eine oder mehrere Leichen im Gebäude gefunden hatten. Anschließend wurden die Journalisten vom Tatort entfernt, als die Sirenen erneut ertönten.

Siehe auch  Eine weitere Welle intensiver Hitze zielt auf Europa, was zu Warnungen führt

Die Ukraine will mehr Waffen

Als die Nacht hereinbrach, brachten Retter Lichter und Generatoren, um die Suche fortzusetzen. Besorgte Familienmitglieder, von denen einige mit den Händen vor dem Mund dem Weinen nahe waren, stellten sich in einem Hotel auf der anderen Straßenseite des Einkaufszentrums auf, in dem Rettungskräfte eine Basis eingerichtet hatten.

Kirill Zibolovsky, 24, suchte nach seinem Freund Ruslan, 22, der im Elektronikgeschäft Comfy arbeitete und seit der Explosion nichts mehr gehört hatte. „Wir haben ihm Nachrichten geschickt, wir haben ihn angerufen, aber nichts“, sagte er. Er hinterließ seinen Namen und seine Telefonnummer bei den Rettungskräften, falls sein Freund gefunden werden sollte.

Krementschug, eine Industriestadt mit 217.000 Einwohnern vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar, liegt am Fluss Dnipro in der Region Poltawa und ist Standort der größten Ölraffinerie der Ukraine.

Das Kommando der ukrainischen Luftwaffe sagte, dass das Handelszentrum von zwei X-22-Langstreckenraketen getroffen wurde, die von Tu-22M3-Bombern abgefeuert wurden, die vom Flughafen Chaikovka in der russischen Region Kaluga flogen.

Russland äußerte sich nicht sofort zu der ukrainischen Bestätigung. Sie bestritt, während ihrer „militärischen Spezialoperation“ in der Ukraine absichtlich Zivilisten angegriffen zu haben.

„Wir brauchen mehr Waffen, um unser Volk zu schützen, wir brauchen Raketenabwehr“, sagte Andrei Yermak, Leiter des Büros des Präsidenten.

Siehe auch  Nach Angaben der pakistanischen Polizei haben Dorfbewohner einen Mann wegen Blasphemie-Vorwürfen kurzerhand hingerichtet.

Vadim Denisenko, ein Berater des Innenministeriums, sagte, Russland habe möglicherweise drei Motive hinter dem Angriff.

„Das erste ist ohne Zweifel, Panik zu säen, das zweite ist … unsere Infrastruktur zu zerstören, und das dritte ist, … den Einsatz zu erhöhen, um den zivilisierten Westen wieder an den Tisch zu bringen“, sagte er.

Russland, das nach einer wochenlangen Offensive die östliche Stadt Sewerodonezk besetzt hatte, hat in den letzten Tagen seine Raketenangriffe auf die Ukraine verstärkt. Weiterlesen

Raketen schlugen am Sonntag in der ukrainischen Hauptstadt in ein Wohnhaus ein und landeten in der Nähe eines Kindergartens, wobei eine Person getötet und mehrere weitere verletzt wurden. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Simon Lewis). Zusätzliche Berichterstattung von Pavel Politiuk und Max Hunder; Geschrieben von Tom Palmforth, Redaktion von Timothy Heritage und Lisa Shumaker

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.