April 25, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Nick Saban aus Alabama versucht, nicht außer Kontrolle zu geraten: „[Texas] A&M kaufte jeden Spieler in ihrem Team.“

Nick Saban aus Alabama versucht, nicht außer Kontrolle zu geraten: „[Texas] A&M kaufte jeden Spieler in ihrem Team.“

Texas A&Ms Höchste Beschäftigungskategorie 2022 Er war immer auf der Empfängerseite des Summens darüber, wie Trainer Jimbo Fischer in einer einzigen Saison mehr Fünf-Sterne-Interessenten verpflichtete als in der gesamten Amtszeit von Aggies vor dieser Saison. Dies ist das Leben für Elite-College-Football-Rekrutierungsprogramme. Allerdings an einem Mittwochabend Alabama Coach Nick Saban sprach den leisen Teil laut aus – und das war nicht das einzige, was er von der Brust nehmen musste.

Beim 50-Tage-Countdown für die World Games sprach Saban darüber, wie Name, Image und Ähnlichkeit (NIL) das Spiel beeinflusst haben. Er hat dabei keine Schläge gezogen. Insbesondere ging Saban direkt zu Texas A & M als Beispiel dafür, was mit der NIL schief gelaufen war, und beschuldigte die Aggies rundheraus, ihre Rekruten durch NIL-Deals und gekauft zu haben Blow Up Off Season Runner Im Laufe der Jahrhunderte.

sagte Saban als Teil einer 7-minütigen Antwort auf eine Frage über NIL, die von aufgezeichnet und gepostet wurde AL.com. „Ich habe über sie gelesen. Sie wissen, wer sie sind. Wir haben letztes Jahr den zweiten Platz bei der Einschreibung belegt. [Texas] A&M war der erste.

„A&M hat jeden Spieler in seinem Team gekauft – einen Namen, ein Image und einen Beispielvertrag gemacht. Wir haben keinen einzigen Spieler gekauft. Aber ich weiß nicht, ob wir das in Zukunft beibehalten können, weil es immer mehr werden Leute tun das.“

Saban nannte NIL ein „großartiges Konzept für Spieler“ und stellte fest, dass Fußballspieler aus Alabama im vergangenen Jahr „3 Millionen US-Dollar an Möglichkeiten für sich selbst geschaffen haben, indem sie es richtig gemacht haben“. „Ich habe kein Problem damit, und niemand in unserem Kader hatte ein Problem damit, denn die Spieler, die das Geld bekommen haben, haben es bekommen“, fügte er hinzu. „Es gab nur 25 Spieler in unserem Team, die die Möglichkeit hatten, Geld zu verdienen.“

Dies ist nicht das erste Mal, dass Texas A&M für eine Eliteklasse scharf kritisiert wird, obwohl frühere Anschuldigungen anonym von College-Football-Fans kamen – nicht aus dem Munde Ausgezeichneter Sporttrainer. Fisher, ein ehemaliger Berater von Saban, antwortete am Donnerstag auf die Idee, dass die NIL eine Rolle beim Rekrutierungserfolg seines Programms spiele.

Siehe auch  Phillies vs. Rocky: Odubel Herrera, Zach Evelyn führt Phils Sieg an

„Es ist verabscheuungswürdig, hier auf dieser Ebene am Ball zu sitzen und diese Dinge zu sagen, um die Menschen dieser Organisation, die Kinder, die 17-Jährigen und ihre Familien zu verteidigen“, sagte er. sagte Fischer. „Es ist erstaunlich. Manche Leute denken, dass sie ein Gott sind. Gehen Sie und finden Sie heraus, wie ‚Gott‘ seinen Deal gemacht hat. Sie könnten eine Menge Dinge entdecken, die Sie nicht wissen wollen.“

Sabans Kommentare am Mittwochabend richteten sich nicht nur an Texas A&M (Jackson State Nimm auch einen Streuner). Tatsächlich bot er während seiner 7-minütigen Antwort eine klare Perspektive zu NIL, einschließlich seiner erheblichen Vorteile für die Spieler und potenziell katastrophalen unbeabsichtigten Folgen für den Hochschulsport insgesamt.

Hier ist, was der Trainer von Crimson Tide auch dazu zu sagen hatte.

NCAA-Bewerbung in einer fast unmöglichen Situation

NCAA-Vorstand Neue NIL-Richtlinien herausgegeben Diesen Monat mit der Absicht, gegen externe Booster-Gruppen vorzugehen, die umsonst Pay-to-Play-Deals verstecken. Während die Richtlinie darauf abzielt, sich mit einzelnen Problemen zu befassen, sagte die NCAA, sie könne „die ungeheuerlichsten Verstöße verfolgen, die eindeutig im Widerspruch zu der im letzten Sommer verabschiedeten vorübergehenden Politik standen“. Saban erklärte, warum diese Richtlinien schwer umzusetzen sind.

„Die Leute geben der NCAA die Schuld, aber zur Verteidigung der NCAA sind wir aufgrund des NCAA-Rechtsstreits dort, wo wir sind [for] Verkehrsportal. Wenn die NCAA keinen Prozessschutz bekommt – ob wir ein Kartellamt bekommen sollten [exemption] Oder was auch immer es aus Sicht der Bundesregierung ist – das wird sich nicht ändern, weil sie ihre Regeln nicht durchsetzen kann. …

Jackson-Staat Ich habe dem Jungen letztes Jahr eine Million Dollar bezahlt, er war ein wirklich guter Erstligaspieler, damit er auf ihre Schule kommt. Es stand in der Zeitung, und sie prahlten damit. Niemand hat etwas dagegen unternommen. Diese Jungs sind dabei Miami das bringt dort 400.000 Dollar für Basketball; Es steht in der Zeitung. Der Typ sagt dir, wie es geht. Aber die NCAA kann ihre Regeln nicht durchsetzen, weil es nicht gegen das Gesetz verstößt, und das ist ein Problem. Es ist ein Problem. Wenn wir sie nicht vor Gerichtsverfahren schützen, weiß ich nicht, was wir dagegen tun werden.“

Nichts ohne Strafverfolgung gefährdet den Hochschulsport

Saban wiederholte auch seine strenge Warnung im April über die Nachhaltigkeit der NIL im College-Football, als er fragte, ob „das das ist, was wir für den College-Football wollen“. Er ist nicht der einzige, der diese Besorgnis zum Ausdruck bringt, aber mit NIL-Deals, die bereits in der gesamten College-Leichtathletik weit verbreitet sind, scheint die Anpassung an diese Welt die einzige Option zu sein – egal wie schwierig es sein mag.

„Unsere Aufgabe ist es nicht, Sie zu kaufen, damit Sie hier zur Schule kommen. Ich weiß nicht, wie Sie die Umkleidekabine betreiben – und ich weiß nicht, ob das ein nachhaltiges Modell ist. Ich weiß, dass wir Rekruten wegen jemand anderem verlieren werden wäre bereit mehr zu zahlen….

„Was ich befürchte, ist, dass sie irgendwann einfach sagen werden: ‚Wir müssen die Spieler bezahlen.‘ Wenn wir anfangen, die Spieler zu bezahlen, müssen wir den Sport eliminieren, und das ist alles schlecht für den Hochschulsport.

„Vielleicht haben wir 450 Stipendiaten [in total] in Alabama. … gemeinnütziger Sport [athletes] die sich seit Jahren und Jahren ein besseres Leben schaffen konnten, weil sie Stipendien erhalten und an College-Leichtathletik teilnehmen konnten. So muss College-Leichtathletik sein. Es sollte nicht etwas sein, bei dem Leute hereinkommen und Geld verdienen und du eine Entscheidung darüber triffst, wo du in die Schule gehst, basierend darauf, wie viel Geld du verdienen wirst.

Unorganisierte Versammlungen sind ein großes Problem

Saban erklärte, dass Gruppen, die als Medium für Spieler entstanden sind, um NIL-Vorteile von Verstärkungen und Alumni zu erhalten, vielleicht die wichtigste Komponente der NIL sind, die organisiert werden muss, um gleiche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen.

„Das Problem und das Problem mit dem Namen und dem Image und der Ähnlichkeit ist, dass die Trainer versuchen, sich einen Vorteil zu verschaffen. Sie kamen heraus und sagten: ‚Nun, wie können wir das zu unserem Vorteil nutzen?'“ Sie gründen ein sogenanntes „Kollektiv“ … eine externe Marketingagentur, die nichts mit der Universität zu tun hat und von Alumni der Universität finanziert wird … dann überweist diese Marketingagentur es an die Spieler, der Trainer weiß schon, wie viel Geld es ist in der Sammlung, damit er weiß, wie sehr er jeden Spieler zählen kann. Das ist nicht der Name, das Image und das Beispiel, das er sein sollte. Das ist es, was er geworden ist, und das ist das Problem mit der College-Leichtathletik im Moment …

„Jetzt, bei der Einberufung, haben wir Spieler in unserem Bundesstaat, die mit dem Wunsch aufgewachsen sind, nach Alabama zu kommen, und sie würden nicht bei uns bleiben, wenn wir nicht sagten, dass wir ihnen das geben würden, was jemand anderes ihnen geben würde. Meine Theorie in dieser Hinsicht , alles, was wir in der College-Leichtathletik gemacht haben, war immer gleich. [Saban refers to scholarships, cost of attendance, etc.] … Ich habe unseren Spielern gesagt: ‚Wir werden ein Gruppenteam haben, aber jeder wird in dieser Gruppe die gleiche Anzahl an Chancen bekommen.‘