Oktober 24, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Nothilfe geht in der Hitze des deutschen Wahlkampfes unter Hannah Gersman

FVor 60 Jahren aßen die Deutschen Müsli, trugen formlose Strickpullover und wollten sich über die Umgebung lustig machen, in der ihre Lebensmittel in Jutesäcken verpackt wurden. Damals hatte die deutsche Grüne Partei gerade erst angefangen. Heute ist das anders: Jeder Supermarkt hat Bio-Lebensmittel, jede Modekette verkauft in ihren Filialen Standard-T-Shirts und die Coronavirus-Krise hat den Trend zum Radfahren beschleunigt. Die Grünen selbst sind zu einer potentiellen politischen Kraft geworden.

Es gibt nur ein Problem: Es klafft noch eine Lücke zwischen den grünen Ideen und dem Denken, wie viele Deutsche. Diese Erkenntnis wird vielen Deutschen helfen zu verstehen, warum die Partei die reale Klimakrise nach dem aktuellen Sommerhochwasser nicht voll nutzen konnte.

Lange Zeit schien es nach so vielen Wahlsiegen und dem Abgang von Angela Merkel, dass erstmals die Grünen den Vorsitz übernehmen könnten. Doch jetzt, da die Deutschen am 26. September zur Wahl gehen, gilt der derzeitige Finanzminister und Vizekommissar Olaf Scholes als Sieger der Mitte-Links-Sozialdemokratischen Partei (SPD). Bis vor kurzem war SPD nicht der Rede wert; Sein Kandidat wurde als unsensible Maschine mit dem Spitznamen “Scholsomat” verspottet. “Du bist so glücklich wie ein englischer Butler zur Teezeit” Ein Fernsehmoderator sagte einmal Für ihn vor vielen Jahren.

Trotz seines derzeitigen Vorsprungs in den Umfragen ist Scholes nicht unbesiegbar. Er wehrt sich gegen Vorwürfe, er sei auf Kosten der Steuerzahler zu nahe an den Banken gewesen (er bestreitet jegliches persönliche Fehlverhalten). 2017 war er Bürgermeister von Hamburg, als er Gastgeber des G20-Gipfels war, der in der Stadt Unruhen auslöste und seinen Anspruch auf eine stabile Präsenz untergrub. Aber jetzt war er nervös.

Die Deutschen lieben Langeweile New York Times Bemerkte. Das stimmt: Angela Merkel tritt nach 16 Jahren als Präsidentin zurück, was spannend genug ist. Scholes gab sich klugerweise als eine Art Merkel, versprach Kontinuität und Entschlossenheit. Für ein Fotoshooting für die Süddeutsche Zeitung folgte er Merkels berühmter Handgeste “Rhombus” in einer einzigen Aufnahme. Sein Wahlslogan war einfach und beruhigend: “Scholes wird es bewerten”.

Die Infektion hatte schon genug Stress verursacht. Dann kamen die Ereignisse vom 14. Juli: schwere Gewitter über Deutschland, gefolgt von heftigen Regenfällen im Westen. Häuser, Brücken und Straßen wurden weggeblasen. Teile des Landes glichen einem Kriegsgebiet. Mehr als 180 starben. Plötzlich befand sich Deutschland inmitten einer beispiellosen Klimakrise: Die Vorstellung, das Land wäre relativ immun gegen ihre Auswirkungen, war eine Illusion.

Es sind die Grünen, die seit Jahren vor der Klimakrise warnen und Gegenmaßnahmen fördern. Man könnte meinen, diese Ereignisse wären also ein Segen für die Grünen und ihre Kandidatin Annalena Barbach gewesen – obwohl sie ein Stolperstein für den Wahlkampf war. Bei Fragen Unangekündigtes Einkommen, ausgeschmückter Lebenslauf und plagiierte Passagen in seinem neuesten Buch (er gab Fehler bei der Verwendung von Referenzen in seinem Buch zu). Aber das ist nicht der Fall.

Inmitten der Flut waren zwei Fragen wichtig: Wie reagierten die Kandidaten? Was sagten ihre Antworten über die Art und Weise, wie sie mit Notfällen umgingen?

Einigen Deutschen kommt zum Vergleich der August 2002 in den Sinn. Später, im Zuge der Bundestagswahl, überflutete der LP River weite Teile des Ostens des Landes. Edmund Stoyper, CDU/CSU-Präsidentschaftskandidat, sah wie ein bequemer Sieger aus; Er hat sich sogar im Urlaub gehalten. Der jetzige SPD-Präsident Gerhard Schröder blieb bei der Wahl zurück, aber als die Flut kam, wurde er zum Mann der Stunde, zum Krisenmanager in Gummistiefeln. Er reiste in das Katastrophengebiet und versprach, großzügig zu helfen. Es war zu spät, als Stoyper wenige Tage später seinen Urlaub unterbrach und in einem überschwemmten Gebiet auftauchte. Schröder hat gewonnen.

Machen Sie keinen Fehler – wir schauen uns jetzt die Version dieses Stücks noch einmal an. Der aktuelle CDU/CSU-Kandidat, Armin Lashett, passt nicht in die Führungsrolle inmitten der Krise – wirkt ungeschickt, anmaßend, uninteressant. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht zu den Flutopfern Er wurde lächelnd gesehen Im Hintergrund. Obwohl er Finanzminister war, sagte Scholes Milliardenhilfe für die betroffenen Gebiete zu. Er stolperte nicht. Barbach reiste in die Gegend, zeigte es aber nicht – die Partei vermied vorsichtig den Zusammenhang zwischen Überschwemmung und Klimakrise.

In Deutschland wird Grünen oft vorgeworfen, sie wollten “Menschen umerziehen”, Autos verbieten, Schnitzel essen und fliegen. Das ist natürlich übertrieben. Sie wollen weniger Autos, weniger Fleischkonsum, mehr Zugverbindungen und lebenswertere Innenstädte. Lachet, der nun versucht, seine schlechteste Wahlbeteiligung auf die schlimmste Weise abzulenken, kündigte kürzlich in einer Fernsehdebatte an, er werde die Wähler nicht “einschüchtern”. Er sagte nicht, von wem er sprach, aber jeder konnte erraten.

Mit Ausnahme der rechtsextremen AfD hat keine Partei in Deutschland die Realität der Klimakrise geleugnet, zumal das Bundesverfassungsgericht ein epochales Urteil gefällt hat, dass die Klimaschutzmaßnahmen der Regierung nicht ausreichen, um zukünftige Generationen zu schützen . Als Reaktion darauf verschärfte Deutschland seine Klimaziele, doch die Grünen schlugen nicht einmal die notwendigen Maßnahmen vor, um sie zu erreichen. Der Klimanotstand gehört dringend zu den wettbewerblichen Prioritäten eines Wahlkampfs. Vermeiden Sie große, beängstigende Politiken und stören Sie niemanden zu sehr: Dies scheint ein sehr vielversprechender Ansatz für alle Parteien zu sein.

Natürlich gibt es diejenigen, die extreme Klimaschutzmaßnahmen mögen – die stehen nicht auf dem Stimmzettel. Ein paar junge Leute haben in der Nähe des Reichstages Zelte aufgebaut Beim Fasten, Fordern Sie Maßnahmen zur Klimakrise. Die Zukunftsbewegung am Freitag geht auf die Straße.

Doch trotz des Sommerhochwassers erkennen die meisten Deutschen das Problem, wollen sich aber nicht wirklich darum kümmern. Spitzenreiter Scholes verfolgt eine Klimapolitik mit Augenmaß und verspricht einen „moderaten Weg“ zur CO2-Bepreisung. Währenddessen rennen die Deutschen immer noch mit ihren SUVs zum Bio-Supermarkt.

Siehe auch  Deutschland kämpft gegen den Online-Missbrauch vor der Wahl