April 25, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Patrick Mazeika gewinnt das Heimspiel für die Mets

Patrick Mazeika gewinnt das Heimspiel für die Mets

NEW YORK – Citifield hatte seinen eigenen Superkapitän. Sie brauchte einen Superhelden.

Für den Halbzeitlauf am Samstagabend gewann Jesse Winker, der nach dem Unentschieden des Spiels der Citifield-Menge zuwinkte, Homer mit drei Läufen auf dem siebten Platz. Jahre zuvor hatte Winker die Fangemeinde der Queens gehänselt. Er war die letzte Person, die das heimische Publikum erfolgreich sehen wollte.

Nur diesmal hatten die Mets eine Antwort für ihn. Patrick Mazeika, der letztes Jahr eine Kult-Gefolgschaft für sich erlangte Mehrere Isolations-RBIsdas grüne Licht zerquetschte Homers Solo am Ende des siebten, um die Mets zu erhöhen 5-4 Sieg über Seeleute. Nach zwei Runden traf Edwin Diaz Winker mit 101 Meilen pro Stunde, um es zu beenden.

„Offensichtlich war es ein wirklich gutes Gefühl“, sagte Mazeika. „Toller Moment. Tolles Team gewinnt. Es war auch ein elektrisches Publikum. Alles in allem ein toller Abend.“

Stundenlang sah es nicht danach aus, als ob es für die Mets gut ausgehen würde. Erst nach einer Regenpause von einer Stunde und acht Minuten begann sich die Sitzschale im Citi Field zu füllen, als die Fans ihre Plastiksitze mit Papiertüchern abwischten. Viele waren nervös, als Bowler Chris Bassett die Regeln im ersten Inning durchführte und zwei weitere im dritten und zwei weitere im fünften zuließ. Mit sechs durfte Bassett zum ersten Mal laufen. Mitten in diesem Inning war er aus dem Spiel.

Damit ist Winker in Flushing zur Persona non grata geworden, im Vermächtnis von Chipper Jones und Chase Utley. Wie Bassett sagte: „New Yorker Fans sind ein bisschen anders.“ Als Winker seinen Teamkollegen im siebten Spiel traf und ihn anstarrte, bevor er der Menge zuwinkte, waren die heimischen Fans – von denen viele Winker zu Beginn des Spiels angefeuert hatten – empört. So auch Kurator Chasen Shreve, der Winker wegen seines langsamen Joggens um die Stützpunkte anschrie und hinterher sagte, dass „es ein bisschen übertrieben ist“.

Winker war noch verwirrter von der Situation.

„Ich bin ehrlich zu Ihnen, ich liebe sie“, sagte Winker über die Mets-Fangemeinde. „Sie sind eine wunderbare Gruppe von Menschen. Sie sind so leidenschaftlich für ihr Team und ihre Stadt. Und von einem Mann, der im Bundesstaat New York geboren wurde und ein großer Fan der dortigen Fußballmannschaft ist, kann ich diese Leidenschaft verstehen und respektieren. Diese Sache wir.“ got ist etwas Besonderes.“

Mets-Fans können dasselbe über ihre Beziehung zu Mazeika sagen, einem langjährigen Organisationsfänger, der in der vergangenen Saison fünf Tage lang das Wahlpaar eines Fußballers getroffen hat. Mazeika kehrte am Freitag zu den Mets zurück, als James McCann auf die Verletztenliste kam, und er stand am nächsten Abend in der Startaufstellung. Während der ersten Runden des Spiels schienen Mazeika und Bassitt mit ihrer Kommunikation zu kämpfen und arbeiteten nicht gemeinsam an einem Spiel. Aber nichts davon spielte eine Rolle, als Mazeika auf die Platte kletterte, um am siebten Netz vorzurücken, und Andrés Muñoz‘ Fastball mit 97 Meilen pro Stunde für Homer über den Zaun wirbelte.

Siehe auch  Rafael Nadal zieht sich verletzungsbedingt aus Wimbledon zurück und schickt Nick Kyrgios direkt ins Finale

„Wenn uns die letzten Jahre etwas beigebracht haben, muss man auf alles vorbereitet sein“, sagte Mazika. „Nehmen Sie es einfach an. Ich werde immer bereit sein, jederzeit zu spielen. Diese Mentalität hat es mir ermöglicht, einzusteigen und zu versuchen, etwas reibungsloser zu wechseln.“

Mit Mazeika, der die Rekorde aufstellte, hatten die Mets nur noch eine Herausforderung zu meistern, und natürlich kam sie in Form von Winker. Nachdem Diaz im neunten Inning seine ersten beiden Treffer erzielt hatte, kämpfte Winger weiter und schlug mehrere Rutschen mit über 90 Meilen pro Stunde ab, während die Menge an jedem von ihnen hing.

„Ich wollte ihn rausholen“, sagte Diaz. „Es war ein riesiger Abgang für uns. Wir sind am siebten angekommen. Ich wollte nicht der Typ sein, der Homer aufgegeben hat, also habe ich dafür gesorgt, dass meine Pitches schlecht für ihn sind.“

Schließlich feuerte Diaz auf Pat-Bats Eighth Court einen Fastball mit 101 Meilen pro Stunde ab und überholte und verweigerte im Finale. Der Bösewicht ist besiegt. Der Held hat gewonnen. Das letzte Kapitel des Comic-Kampfes ist abgeschlossen.

„Deshalb steht man morgens auf“, sagte Regisseur Buck Showalter. „Du weißt nie, was das Spiel für dich bereithält.“