April 21, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russen, die vor Putins Rückruf fliehen, segeln nach Südkorea, den meisten von ihnen wird die Einreise verweigert

Russen, die vor Putins Rückruf fliehen, segeln nach Südkorea, den meisten von ihnen wird die Einreise verweigert

von Hyonhee Shin

SEOUL (Reuters) – Mehr als 20 Russen sind auf Yachten vor der Nordpazifikküste nach Südkorea gesegelt, sagte ein südkoreanischer Gesetzgeber am Mittwoch, um einen Militäraufruf zum Kampf in der Ukraine zu vermeiden, aber den meisten wurde die Einreise verweigert.

Seit Präsident Wladimir Putin am 21. September eine Teilmobilisierung angeordnet hat, hat es einen Massenexodus von Männern im Wehrpflichtalter aus Russland gegeben, aber die meisten von ihnen flohen auf dem Straßen-, Schienen- und Luftweg nach Europa und in benachbarte ehemalige Sowjetländer wie Georgien und Aserbaidschan und Kasachstan.

Der Gesetzgeber Ahn Ho-young sagte unter Berufung auf Daten der Küstenwache, dass 23 Russen seit Ende September auf vier Yachten in Südkorea eingetroffen seien, die Behörden jedoch nur zwei die Einreise gewährt hätten.

Der Abgeordnete sagte in einer Erklärung, dass der Rest „abgelehnt wurde, weil ihre Zwecke unklar sind und sie nicht über ausreichende Dokumente verfügen“.

An sagte, dass am Dienstag zwei Yachten mit 15 Russen an Bord von der südkoreanischen Insel Ulleung und dem südöstlichen Hafen von Pohang abfuhren.

Der Gesetzgeber fügte hinzu, dass zwei weitere Yachten in Pohang verblieben, und eine von ihnen – die mit nur zwei Russen an Bord abfuhr, nachdem sie zwei betreten hatte – plante die lange Reise nach Thailand.

Ein Beamter des Justizministeriums sagte, er habe keine Einzelheiten zu den Segelproblemen, aber Russen dürfen im Allgemeinen ohne Visum in das Land einreisen, solange sie dies über das elektronische Reisegenehmigungssystem Südkoreas vorab genehmigt haben.

(Berichterstattung von Hyunhye Shin; Redaktion von Simon Cameron Moore)