Februar 22, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Weltraumbilder zeigen die Verwüstung, die das Erdbeben in Japan angerichtet hat

Weltraumbilder zeigen die Verwüstung, die das Erdbeben in Japan angerichtet hat

Zerstörte und zerstörte Gebäude entlang der Küste in der Nähe von Okay, Japan.
Satellitenbild © 2024 Maxar Technologies

  • Ein schweres Erdbeben erschütterte Japan am Montag, tötete Dutzende Menschen und ließ Tausende ohne Strom zurück.
  • Satellitenbilder zeigen die Verwüstung schwer betroffener Städte wie Suzu und Wajima.
  • Aus dem Weltraum kann man die Verwüstung sehen: umgestürzte Boote, zerstörte Gebäude, riesige Risse.

Satellitenbilder zeigten die massiven Verwüstungen, die an der Westküste Japans und in den Städten im Landesinneren angerichtet wurden, nachdem das Land am Montag von einer Reihe starker Erdbeben heimgesucht wurde.

Vorher- und Nachheraufnahmen von Häusern entlang der Küste in der Nähe von Ukai.
Satellitenbild © 2024 Maxar Technologies

Die Japan Meteorological Agency meldete, dass Zentraljapan in einem Zeitraum von etwas mehr als eineinhalb Stunden 21 Erdbeben der Stärke 4,0 oder stärker erschütterte. Nach Angaben der JMA wurde eines der Beben auf eine Stärke von 7,6 geschätzt.

Ausgelöstes Ereignis Tsunami Die Warnungen, die schließlich aufgehoben wurden. Berichten zufolge wurden in der Stadt Wajima Wellen von etwa 4 Fuß und in Kanazawa Wellen von etwa 3 Fuß gesehen. NHKJapanische öffentlich-rechtliche Rundfunkgesellschaft.

Durch das Erdbeben waren Tausende Menschen ohne Strom. Rettungsteams suchen weiterhin nach den unter den Trümmern Eingeschlossenen.

Vorher-Nachher-Fotos von verbrannten und zerstörten Gebäuden in Wajima.
Satellitenbild © 2024 Maxar Technologies

In der Stadt Suzu, in der Nähe des Epizentrums, könnten 90 % der Häuser zerstört worden sein, so der Bürgermeister der Stadt, Masuhiro Izumiya. Reuters berichtete.

„Die Situation ist katastrophal“, sagte er gegenüber Reuters.

Siehe auch  Papst Franziskus: Kanada-Reise hat gezeigt, dass er möglicherweise in Rente gehen muss | Papst Franziskus
Satellitenbild der Stadt Suzhou, das gekenterte Boote und beschädigte Gebäude zeigt.
Satellitenbild © 2024 Maxar Technologies.

Das Ereignis war so heftig, dass sich der Boden bewegte, an einigen Stellen um mehr als 13 Fuß anstieg und an anderen um mehr als 3 Fuß. BBC berichtete.

Die Veränderung reichte aus, sodass die Raumsonde ALOS-2 der Japan Aerospace Exploration Agency die Verschiebung maß und berichtete, dass sich ihre Entfernung von der Erde verringert habe, so die BBC.

Links ist die vom Erdbeben beschädigte Straße zu sehen, während rechts auf dem Satellitenbild ein weiterer riesiger Riss zu sehen ist.
AFP (links) / Satellitenbild © 2024 Maxar Technologies (rechts)

Dem Bericht zufolge verursachte das Erdbeben am Montag Nachbeben, die bis Mittwoch andauerten und bisher mindestens 62 Todesopfer forderten. Nationaler Sender NHK. Rettungsteams versuchen immer noch, Menschen zu retten Gefangen Unter den Trümmern.

Das Beben vom Montag wird mit dem Erdbeben der Stärke 9,0 in Japan im Jahr 2011 verglichen. Allerdings war dieses Beben, das eine Kernschmelze im Kernkraftwerk Fukushima auslöste und 18.000 Menschen tötete, verheerend.Es ist destruktiver.

Ein Grund dafür, dass die Zahl der Todesopfer in Japan so viel niedriger ist als im Jahr 2011 – abgesehen von der dramatisch verringerten Stärke dieses Erdbebens – liegt zum Teil an dem System, das um eines der seismisch aktivsten Länder der Welt herum aufgebaut ist. BBC berichtete. Die Rettungsdienste des Landes sind gut auf Erdbebenrettungen vorbereitet, Gebäude werden nach strengen Richtlinien gebaut, um Erschütterungen standzuhalten, und Erdbebenalarme können Menschen bis zu 20 Sekunden vor Beginn der schlimmsten Erschütterungen benachrichtigen.

Siehe auch  Russland und die Ukraine suchen in Friedensgesprächen einen Kompromiss

Im Vergleich dazu kam es in weniger vorbereiteten Ländern zu einer enormen Zahl an Todesopfern.

In der Türkei und in Syrien, die im Februar 2023 von einem Erdbeben der Stärke 7,8 heimgesucht wurden, kamen mehr als 50.000 Menschen ums Leben.

Mit einer Stärke von 6,8 Grad Erdbeben In Marokko wurden im September 2023 mehr als 2.900 Menschen getötet und Betroffen sind 2,8 Millionen Menschen.

Bei einer Erdbebenserie in Afghanistan im Oktober 2023, deren höchstes eine Stärke von 6,3 hatte, kamen 1.300 Menschen ums Leben und 1.700 weitere wurden verletzt.