September 17, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Wie Deutschland die Altenpflege nicht verwaltet | Deutschland | News und ausführliche Berichterstattung aus Berlin und darüber hinaus | DW

Peter Müller* ist seit drei Jahren an den Rollstuhl gefesselt. Er sitzt zu Hause neben seiner an Parkinson erkrankten Frau und sagt, ein Leben sei ohne ihre polnische Pflegekraft nicht möglich.

Die Bevölkerung in Deutschland altert. Jeder in diesem Land kann früher oder später mit der Realität der Pflegebedürftigkeit konfrontiert werden.

Was aber, wenn Sie im Alter Hilfe benötigen, aber nicht in ein Pflegeheim gehen möchten und keine Kinder zur Unterstützung haben?

Der Müller stand vor diesem Dilemma. Er war an einen Rollstuhl gefesselt. Sie hatte Parkinson. Aber sie wollten in dem Haus bleiben, in dem sie sich vor einem halben Jahrhundert nach der Heirat niedergelassen hatten.

Seit drei Jahren teilt sich Müller das Haus mit einem polnischen Hausmeister.

„Ohne sie schaffen wir nichts“, sagt Müller.

Die drei zusammen im Kaffee sitzen zu sehen, vermittelt den Eindruck, dass sie sich seit Jahrzehnten kennen. Die Polin, die sich um sie kümmert, ist praktisch eine Familie. In ihrem vorherigen Job hatte sie innerhalb weniger Wochen eine Frau auf dem Rücken auf ihrem Bett liegend, und jetzt leitet sie die gesamte Familie Müller. Sie ist eine “24-Stunden-Betreuerin” und weckt Frau Müller um 8 Uhr morgens und badet sie. Um 8.45 Uhr brachte sie Herrn Müller Kaffee an sein Bett, danach wusch, kochte und putzte sie.

Was braucht eine richtige Pflegekraft außer Talent für das Unternehmen noch? „Man muss mit Herzblut dabei sein und diese Sprache sprechen“, antwortete er.

Den Müllers wurde das Fundament entfernt, damit ihr Hausmeister dorthin gehen konnte. Ihr Mann arbeitet auch als Vollzeitbetreuer für eine andere Familie in der Nachbarschaft. Ihre Kinder sind alle erwachsen. Alle paar Monate kehrt das polnische Ehepaar auf seinen kleinen Bauernhof in Polen zurück.

Der milliardenschwere Markt ist voller Missbrauch

Jahrzehntelang war dies der informelle Vertrag: Deutsche Pflegebedürftige zahlten durchschnittlich etwa 6.600 (1.900 US-Dollar) im Monat netto an ausländische Arbeitnehmer – unter Berücksichtigung von Mindestlohn, Arbeitsstunden und Arbeitsaufwand der Deutschen Standards. Die Gebühr ist oft ohne Quittung, Rechnung oder Quittung, also unangemessen – eine attraktive Möglichkeit für viele in Polen, Rumänien oder Bulgarien.

Siehe auch  Juli 2021 Einzelhandel in Deutschland um 5,1% niedriger als im Juni

Die Alten- und Behindertenpflege in Deutschland ist heute ein Milliarden-Euro-Sektor und es gibt zahlreiche Missbrauchsmeldungen: Vermittler reihen sich in die Tasche; Familien, die ihre Betreuer ausbeuten oder sie wie moderne Sklaven behandeln; Betreuer, die über Nacht stehlen oder verschwinden.

Das ist auch dem Müller passiert. Peter Müller beschreibt, wie seine Frau ihn die ganze Nacht nach seinem Hausmeister ruft, der nicht mehr da ist.

“Deutschland muss aufpassen, es kommen keine ungelernten Leute rein und haben keine Ahnung, wie sie sich darum kümmern sollen”, sagt er.

Visionäres Gerichtsurteil

In Deutschland ist das Thema Aufmerksamkeit ähnlich wie bei Infrastruktur, Digitalisierung und Bildung: Das Land ist in Aufruhr. Die politischen Entscheidungsträger treten den Stock von der Straße und entfernen sich von der lange verzögerten Reform, die noch Jahrzehnte dauern wird.

Jeder weiß, dass es so nicht mehr weitergehen kann. Deutschland braucht bereits mehr als vier Millionen Menschen, Tendenz steigend. Es wird geschätzt, dass das Land bis 2035 eine halbe Million Pflegekräfte braucht – 120.000 mehr als heute, denn die Babyboomer-Generation wird Hilfe brauchen.

Im Juni dieses Jahres schockierte ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts die Branche. Pflegekräfte aus dem Ausland haben Anspruch auf den deutschen Mindestlohn von 9,35 bis – auch für die Wartezeit.

Das bedeutet, dass die Müller ihren Hausmeister für ihre Nächte bezahlen müssen. “Wir können es nicht finanzieren. Wir müssen unser Haus verkaufen, um es zu kaufen”, sagt Peter Müller.

Live-Betreuer arbeiten 24 Stunden am Tag

Über Angela Meyer fand Müller ihren Hausmeister.

Sie ist ausgebildete Kinderkrankenschwester und vermittelt seit acht Jahren deutschlandweit Pflegekräfte aus Polen, Rumänien, Bulgarien und der Ukraine für hilfsbedürftige Menschen. Als ihre Mutter plötzlich Pflege brauchte, kam sie durch einen eigenen häuslichen Notfall zu ihrem neuen Beruf.

Siehe auch  Wahl in Deutschland: Wandel und mehr

Angela Meyer kennt Ausbeutungsfälle und Arbeiter, die in ihrer Arbeit ertrinken. „Fünfzehn Prozent treffen auf diese Branche nicht zu“, schätzt er. Sie sagt, sie sei hervorragend darin, ungeeignete Bewerber zu finden. „Die erste Frage im Interview lautet: ‚Wie viel kann ich verdienen?’ Ich verabschiede mich sofort.”

Berufserfahrung und Kenntnisse der deutschen Sprache sind dem Bürgermeister wichtig. Außerdem weiß sie mit ihrem Hintergrund als Gesundheitsfachkraft, wie wichtig die Krankenversicherung ist. Daher hilft er Vermittlern bei der Organisation im Bedarfsfall nur, wenn die Pflegenden krankenversichert sind.

Das Urteil des High Court zur 24-Stunden-Betreuung ist für sie unglaublich. “Niemand arbeitet wirklich 24 Stunden am Tag. Wir müssen ein Drei-Schicht-System für diejenigen einführen, die so viel Hilfe brauchen”, sagt der Bürgermeister. “Ein solches Modell ist unbezahlbar und wird nie funktionieren. Außerdem sind zu wenig Deutsche bereit, diese Art von Arbeit zu machen.”

Die Bürgermeisterin sagte, die Pflegekräfte, mit denen sie gesprochen habe, seien verärgert über das Urteil, weil sie befürchteten, bald ihren Arbeitsplatz zu verlieren. „Sie brauchen Arbeit, sie kommt zu ihren Familien zurück, aber wenn die Preise so stark steigen, können sich die Patienten sie nicht mehr leisten“, sagt Meyer. “Und die Hausmeister sollten aufhören zu kommen. Niemand sollte ausgebeutet werden, aber dieses Urteil wird niemandem helfen.”

„Das Hauptproblem der Pflegegesellschaft“

Klaus Fusek ist Autor und schreibt seit 30 Jahren zum Thema Altenpflege. “Ich rede schon von peinlichen Tatsachen, eigentlich weiß jeder schon Bescheid. Es ist nicht besonders gewagt, das zu tun, alles ist so offensichtlich”, sagt er.

Fuseks Mutter starb im Februar. Zehn Jahre lang halfen ihm rumänische Frauen, sich um sie zu kümmern. Ohne die Hilfe dieser Wanderarbeiter wäre Deutschland nicht in der Lage, sich um die Alten zu kümmern.

Siehe auch  Vierzig neue 30er, weil die deutschen Dokumente einer Änderung unterliegen

„Diesen Leuten, die hier ein, zwei, drei Monate hintereinander arbeiten, müssen wir ihnen helfen und sie gut behandeln. Manche Leute haben große Probleme, sie können mit niemandem reden. Wir müssen sicherstellen, dass wir sie unterstützen „Ich lasse nicht allein“, sagt Pusek.

Urteil des Bundesarbeitsgerichts? Grundsätzlich richtig, sagt Pusek. Er befürchtet jedoch, dass das Urteil die Zahl der illegal ohne Sozialversicherung arbeitenden Pflegekräfte erhöhen wird, weil ihre Arbeitgeber die 24-Stunden-Hilfe nicht bezahlen können.

Eldercare ist ein Thema, das Deutschland dringend angehen muss. Diejenigen, die Kinder bekommen haben – diejenigen, die zwischen 1955 und 1969 geboren wurden – sagen, dass das System zusammenbrechen wird, wenn Pflege benötigt wird. „Wir müssen den Unterhalt über Steuern und Sozialabgaben finanzieren, er muss bezahlbar sein. Wir müssen die ganze Idee ändern“, sagte Glass Fusek.

Wenn in den nächsten Jahren sehr wenig getan wird und Politiker dieses peinliche Thema in einem Wahljahr meiden, was dann? Fusek hat eine harte Antwort: “Eldercare ist eine Schicksalsfrage der Gesellschaft. Wenn wir damit nicht umgehen können, müssen wir ernsthaft über radikale Formen der Sterbehilfe nachdenken, weil es niemanden gibt, der für die Betreuung sorgt.”

* Dies ist ein Spitzname. Unser Protagonist möchte in diesem Artikel nicht genannt werden.

Dieser Artikel wurde aus dem Deutschen übersetzt.

Wenn Sie hier sind: Jeden Dienstag drehen sich DW-Redakteure um das Geschehen in der deutschen Politik und Gesellschaft, um die diesjährige Wahl und darüber hinaus zu verstehen. Um auf dem Laufenden zu bleiben, während Deutschland in die Nach-Merkel-Zeit eintritt, können Sie sich hier für das Berlin-Briefing des wöchentlichen E-Mail-Newsletters anmelden.