Oktober 6, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Xi trifft Putin bei der ersten Reise außerhalb Chinas seit Beginn des Coronavirus

Xi trifft Putin bei der ersten Reise außerhalb Chinas seit Beginn des Coronavirus

LONDON/PEKING (Reuters) – Xi Jinping wird China diese Woche zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahren zu einer Reise nach Zentralasien verlassen, wo er den russischen Präsidenten Wladimir Putin nur einen Monat früher treffen wird. Platz als mächtigster chinesischer Führer seit Mao Zedong.

Die Reise, Xis erste Auslandsreise seit Beginn der COVID-19-Pandemie, zeigt, wie zuversichtlich er die Macht in China im Griff hat und wie schlimm die globale Lage ist.

Vor dem Hintergrund der Konfrontation Russlands mit dem Westen um die Ukraine, der Krise um Taiwan und der schwächelnden Weltwirtschaft soll Xi Kasachstan am Mittwoch einen Staatsbesuch abstatten.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Kasachstan und der Kreml sagten, der chinesische Präsident werde sich dann mit Putin auf dem Gipfeltreffen der Shanghai Cooperation Organization in der alten Seidenstraßenstadt Samarkand in Usbekistan treffen.

Putins außenpolitischer Berater, Juri Uschakow, sagte Reportern letzte Woche, dass erwartet wird, dass der russische Präsident Xi auf dem Gipfeltreffen treffen wird. Details zu den Gesprächen wollte der Kreml nicht nennen. China muss die Reisepläne von Xi noch bestätigen.

Das Treffen wird Xi Gelegenheit geben, seinen Einfluss geltend zu machen, während Putin Russlands Neigung zu Asien demonstrieren kann; Beide Führer können ihre Opposition zu den Vereinigten Staaten zeigen, während der Westen versucht, Russland für den Krieg in der Ukraine zu bestrafen.

sagte George Magnus, Autor von „Red Flags“, einem Buch über Xis Herausforderungen.

„Insbesondere stelle ich mir vor, Xi wäre mehr besorgt darüber, wie Putins Krieg verläuft und ob Putin oder Russland irgendwann in naher Zukunft ausgehen, weil China immer noch eine antiwestliche Führung in Moskau braucht.“

Russland erlitt letzte Woche seine schlimmste Niederlage im Krieg, als es seine wichtigste Festung im Nordosten der Ukraine aufgab. Weiterlesen

Siehe auch  Ukrainische Beamte veröffentlichen nach dem Angriff ein neues Video aus dem Kernreaktor von Saporischschja

Die Vertiefung der „grenzenlosen“ Partnerschaft zwischen der aufstrebenden Supermacht China und dem Rohstoffgiganten Russland ist eine der interessantesten geopolitischen Entwicklungen der letzten Jahre – und eine, die der Westen mit Sorge verfolgt.

Einst der Hauptpartner in der globalen kommunistischen Hierarchie, gilt Russland heute nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 als Juniorpartner des aufstrebenden kommunistischen Chinas, von dem erwartet wird, dass es die Vereinigten Staaten als größte Volkswirtschaft der Welt im nächsten Jahrzehnt überholen wird.

Trotz der vielen historischen Widersprüche in der Partnerschaft gibt es keine Anzeichen dafür, dass Xi bereit ist, seine Unterstützung für Putin in der schwersten Konfrontation Russlands mit dem Westen seit dem Höhepunkt des Kalten Krieges aufzugeben.

Stattdessen arbeiten die beiden 69-jährigen Führer daran, die Beziehungen zu vertiefen. Der Handel zwischen Russland und China stieg in den ersten sieben Monaten des Jahres 2022 um fast ein Drittel.

Alexander Korolev, Dozent für Politik und internationale Beziehungen an der Universität von New South Wales, sagte, der Besuch „zeigt, dass China nicht nur bereit ist, mit Russland ‚business as usual‘ fortzusetzen, sondern sogar klare Unterstützung zu zeigen und die Gründung zu beschleunigen eines stärkeren Bündnisses zwischen China und Russland.“ Sydney.

„Peking zögert, sich von Moskau zu distanzieren, auch wenn es mit hohen Reputationskosten und dem Risiko konfrontiert ist, das Ziel sekundärer Wirtschaftssanktionen zu werden.“

Top Elf

Der russische Präsident Wladimir Putin nimmt am 4. Februar 2022 an einem Treffen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Peking, China, teil. Sputnik/Alexey Druzhinin/Kreml via Reuters Achtung Redaktion – Dieses Bild wird von einem Drittanbieter bereitgestellt.

Es wird allgemein erwartet, dass Xi auf dem Kongress der Kommunistischen Partei, der am 16. Oktober beginnt, mit Präzedenzfällen brechen und sich eine dritte fünfjährige Amtszeit als Präsident sichern wird. Weiterlesen

Während Xi Putin 38 Mal persönlich getroffen hat, seit er 2013 Chinas Präsident wurde, hat er Joe Biden nicht mehr persönlich getroffen, seit dieser 2021 Präsident der Vereinigten Staaten wurde.

Siehe auch  Die Türkei sagt, dass die ukrainischen Häfen im Rahmen einer Vereinbarung, die am Freitag unterzeichnet werden soll, wiedereröffnet werden

Das letzte Mal, dass Xi Putin traf, war im Februar, nur wenige Wochen bevor der russische Führer eine Invasion in der Ukraine befahl, die Zehntausende von Menschen tötete und Chaos in der Weltwirtschaft säte.

Bei diesem Treffen zur Eröffnung der Olympischen Winterspiele kündigten Xi und Putin eine „grenzenlose“ Partnerschaft an, unterstützten sich gegenseitig bei Konfrontationen um die Ukraine und Taiwan mit dem Versprechen einer stärkeren Zusammenarbeit gegen den Westen.

China hat davon abgesehen, die russische Operation gegen die Ukraine zu verurteilen oder sie als „Invasion“ zu bezeichnen, im Einklang mit der Position des Kreml, der den Krieg als „besondere militärische Operation“ bezeichnet.

„Die größere Botschaft ist wirklich nicht, dass Xi Putin unterstützt, denn es war ziemlich klar, dass Xi Putin unterstützt“, sagte Professor Steve Tsang, Direktor des China Institute an der School of Oriental and African Studies in London.

„Das größte Signal ist, dass er, Xi Jinping, China im Vorfeld des Parteitags zum ersten Mal seit der Epidemie verlassen wird. Wenn es Anschläge gegen ihn gibt, dann werden die Anschläge geschehen. Er ist sichtlich zuversichtlich dass die Verschwörungen nicht stattfinden werden, weil er sich außerhalb des Landes befindet.“ .

Xi, der Sohn eines kommunistischen Revolutionärs, bereitet sich darauf vor, sich beim 20. Kongress der Kommunistischen Partei, der am 16. Oktober beginnt, eine dritte historische Amtszeit an der Spitze zu sichern. Zuletzt verließ er China im Januar 2020, bevor die Welt in einen COVID-Lockdown geriet. Weiterlesen

Kreml-Kopf

Nachdem der Westen wegen des Krieges in der Ukraine die härtesten Sanktionen in der modernen Geschichte gegen Moskau verhängt hatte, sagte Putin, Russland bewege sich in Richtung Asien, nachdem es den Westen jahrhundertelang als Schmelztiegel für Wirtschaftswachstum, Technologie und Krieg angesehen habe. Weiterlesen

Siehe auch  Russland sagt, das Video zeige Panzer und militärische Ausrüstung, die die Krim verlassen

Indem er den Westen als ein sich zurückziehendes US-dominiertes Bündnis darstellt, das darauf abzielt, Russland einzuschränken – oder sogar zu zerstören – stimmt Putins Weltbild mit dem von Xi überein, der China als Alternative zur US-geführten Ordnung in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg darstellt.

Uschakow, Putins Berater, sagte, das Treffen zwischen Xi und Putin sei „sehr wichtig“. Weitere Details nannte er nicht.

Während Europa versucht, sich von russischen Energieimporten zu lösen, wird Putin versuchen, die Energieexporte nach China und Asien zu steigern.

Putin sagte letzte Woche, dass eine große Gasexportroute nach China durch die Mongolei vereinbart worden sei. Gasprom (GAZP.MM) Sie untersucht seit Jahren die Möglichkeit, eine neue große Gaspipeline – Power Siberia 2 – zu bauen, die durch die Mongolei führt und russisches Gas nach China bringt.

Es wird jährlich 50 Milliarden Kubikmeter Gas transportieren, etwa ein Drittel dessen, was Russland normalerweise an Europa verkauft – oder das Äquivalent des Jahresvolumens von Nord Stream 1.

Die Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit, der Russland, China, Indien, Pakistan und vier zentralasiatische Länder angehören, will den Iran, einen der wichtigsten Verbündeten Moskaus im Nahen Osten, akzeptieren.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Geschrieben von Guy Faulconbridge. Zusätzliche Berichterstattung von Olsas Oysoff in Almaty und Yu Lun Tian und Martin Quinn Pollard in Peking; Redaktion von Raisa Kasulowski und Alexander Smith

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.