Februar 7, 2023

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

1,5-Millionen-Euro-Spende: Deutschland und die WHO schließen sich zusammen, um lebensrettende Hilfe für von Dürre betroffene Gemeinden zu leisten – Somalia

Mogadischu, 1. Dezember 2022 – Die Bundesregierung hat 1,5 Millionen Euro an das WHO-Landesbüro in Somalia gespendet, um der humanitären Not der Menschen in Somalia zu helfen. Während der aktuellen historischen Dürre ist die Gesundheit einer der vorrangigen Bereiche der humanitären Partner.

Die Mittel werden verwendet, um Kindern und Frauen, die in von Dürre betroffenen Gebieten leben, grundlegende Gesundheitsdienste zur Verfügung zu stellen. Das wird reichen; Aber auch die breite Bevölkerung kann von langfristigen Maßnahmen wie Routineimpfungen profitieren. Deutschland möchte Somalia und die WHO finanziell unterstützen, leistet aber auch fachliche Unterstützung, indem es mehrere deutsche Experten in das WHO-Länderbüro entsendet, um sie bei ihren Aktivitäten zu unterstützen. Für die Bundesregierung ist Gesundheit weltweit, insbesondere in Somalia angesichts der aktuellen Dürre, einer der Schwerpunkte ihres humanitären Engagements.

„Deshalb unterstützen wir Somalia mit weiteren 1,5 Millionen Euro von der WHO im Rahmen der 10 Millionen Euro weltweit“, sagte der deutsche Botschafter Sebastian Groth, „Deutschland steht bereit, um Somalia sowohl bei seinen unmittelbaren Bedürfnissen als auch bei der langfristigen allgemeinen Gesundheit zu helfen Verbesserung.

Von der WHO ausgebildetes gemeindenahes Gesundheitspersonal wird in schwer zugänglichen Gebieten eingesetzt, um den Zugang von Tür zu Tür zu gemeindenahen grundlegenden Gesundheits- und Ernährungsmaßnahmen zu ermöglichen. Darüber hinaus wird die WHO soziale Dienste zur Behandlung kranker Kinder und zur Betreuung schwangerer und stillender Frauen unterstützen, einschließlich Impfungen gegen vermeidbare Krankheiten für Kinder und Frauen im gebärfähigen Alter. Diese Beratungszentren werden pauschale Mikronährstoffe wie Eisentabletten, Vitamin A und Entwurmungstabletten verteilen, um das Immunsystem gefährdeter Menschen zu stärken und sie vor vermeidbaren Krankheiten zu schützen.

Siehe auch  Regierung verbietet Wachstum des deutschen Privatsektors im Dezember - PMI

Der Repräsentant der WHO für Somalia, Dr. Mamunur Rahman Malik, würdigte die anhaltende Partnerschaft zwischen der WHO und Deutschland und sagte: „Wir laufen gegen die Zeit, um einen größeren Ausbruch von Cholera oder Masern zu verhindern. Wir haben gesehen, wie Tod und Krankheit gedeihen, wenn Hunger und Nahrungsmittelkrisen andauern. Dies ist eine rechtzeitige Unterstützung für unser Länderbüro von einem der wichtigsten Spender der WHO weltweit. Im Namen der WHO möchte ich der deutschen Regierung unsere tiefe Anerkennung für ihre rechtzeitige Unterstützung der Menschen in Somalia aussprechen, die in einem sehr schwachen und kaputten Gesundheitssystem von einer Hungersnot bedroht sind. Er fügte hinzu: „Wenn wir jetzt nicht handeln, werden mehr Menschen an Krankheiten sterben als an Hunger und Unterernährung. Der Preis für unsere Untätigkeit wird bedeuten, dass Kinder, Frauen und andere gefährdete Menschen ihr Leben lassen, während wir hilflos und hoffnungslos zusehen, wie sich die Tragödie entfaltet. Wie wir während unserer gemeinsamen Notfallmaßnahmen gegen COVID-19 gesehen haben, können frühzeitiges Handeln und die Bereitstellung hochwertiger und evidenzbasierter Interventionen zum Schutz von Gesundheit und Wohlbefinden beitragen, selbst wenn das Gesundheitssystem anfällig ist.

Hintergrundinformation

Die WHO konnte fast 3,3 Millionen Menschen, etwa 45 % der bedürftigen Bevölkerung, mit lebensrettenden Behandlungen, grundlegenden Gesundheits- und Ernährungsmaßnahmen erreichen. Diese Dienstleistungen werden von 2164 Sozialarbeitern, 148 mobilen Teams, 64 Stabilisierungszentren und 280 primären Gesundheitszentren in von der Dürre betroffenen Distrikten erbracht. Somalia ist derzeit mit der schlimmsten Dürre seiner Geschichte konfrontiert, mit dem Potenzial für schwere Verluste an Menschenleben aufgrund von Hunger und Hunger, Unterernährung und Krankheiten. Derzeit sind 7,8 Millionen Menschen betroffen und 1,1 Millionen Vertriebene (zusätzlich zu den 2,5 Millionen bereits Vertriebenen), die Nahrung, Wasser, Unterkunft, sanitäre Einrichtungen und verfügbare Hilfe suchen. Außerdem verstärkt Dürre endemische Krankheiten und gefährdet Millionen von Menschen. Zum Beispiel: 3,5 Millionen Menschen haben keinen Zugang zu ausreichend Wasser; Weitere 6 Millionen Kinder sind von chronischer Ernährungsunsicherheit und etwa 1,4 Millionen Kinder von schwerer Mangelernährung betroffen, von denen 329 500 von schwerer Mangelernährung bedroht sind. Außerdem wurden mit Stand vom 31. Oktober 2022 in von Dürre betroffenen Gebieten seit Januar 2022 insgesamt 11 332 Cholera-Verdachtsfälle, 15 143 Masernfälle und 96 063 Fälle von akuter Durchfallerkrankung bestätigt.

Siehe auch  Deutschland, Spanien und Frankreich verzeichnen trotz Einhaltung der Einreisebestimmungen die meisten Flüge

Für weitere Informationen kontaktieren:

Judith Kosmann
Mitarbeiter, Abteilung Somalia
[email protected]

Kyle DeFreitas
Beauftragter für auswärtige Angelegenheiten
[email protected]

Faucia Bano
Kommunikationsbeauftragter
[email protected]