April 21, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

52 % des deutschen Strombedarfs werden im Jahr 2023 erstmals erneuerbar sein

52 % des deutschen Strombedarfs werden im Jahr 2023 erstmals erneuerbar sein

Von Soren Amelong | –

( Sauberer Energiedraht ) – Nach vorläufigen Berechnungen des Forschungszentrums für Sonnenenergie und Wasserstoff Baden-Württemberg (ZSW) und des Energieversorgungsverbandes BDEW wird Deutschland in diesem Jahr erstmals mehr als die Hälfte seines Stromverbrauchs mit erneuerbaren Energien erzeugen.

„Erneuerbare Energien werden bis 2023 fast 52 Prozent des gesamten Stromverbrauchs ausmachen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Unternehmen. „Damit ist die Aktie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fünf Prozentpunkte gestiegen und liegt erstmals seit einem ganzen Jahr über 50 Prozent.“

Der Anteil erneuerbarer Energien in Deutschland liegt im Jahr 2022 bei 46 Prozent. Sowohl der Gesamtstromverbrauch als auch die Steigerung der absoluten erneuerbaren Energieerzeugung, die um sechs Prozent auf den Rekordwert von 267 TWh stieg, ließen den Anteil erneuerbaren Stroms steigen.

Deutschland strebt einen Anteil von 80 Prozent erneuerbaren Stroms bis 2030 und eine weitgehend dekarbonisierte Stromversorgung bis 2035 an. Früher dachten viele, dass erneuerbare Energien nur einen einstelligen Anteil am Stromverbrauch haben, aber heute nutzen wir mehr Strom aus erneuerbaren Energien als aus konventionellen Quellen, und unsere Vision ist fest auf 100 Prozent erneuerbare Energien ausgerichtet“, sagte Kerstin Andreae, Präsidentin des BDEW. Es forderte den Abbau bürokratischer Hürden, die den Ausbau erneuerbarer Energien verlangsamen.

CGTN Europe: „Sonnige Zeiten stehen der deutschen Solarbranche bevor“

Auch die Umweltbehörde des Landes UPA sagte, die Ziele seien herausfordernd. Nach aktuellen Schätzungen muss die erneuerbare Stromerzeugung auf etwa 600 Terawattstunden gesteigert werden. [by 2030] Dies wird mehr als verdoppelt, um den wachsenden Bedarf an Elektrifizierung im Wärme- und Verkehrssektor zu decken“, sagte das UBA.

Siehe auch  Polen verklagt Deutschland vor einem EU-Gericht wegen angeblicher Nichtbeseitigung illegaler Abfallexporte

Besonders hoch sei der Anteil erneuerbaren Stroms laut ZSW und BDEW im Juli (59 %), im Mai (57 %) sowie im Oktober und November (jeweils 55 %) gewesen. Im Juni erreichte die Stromerzeugung aus Photovoltaik mit 9,8 Terawattstunden (TWh) einen neuen Rekordwert, während die Stromerzeugung aus Offshore-Windenergie mit 113,5 TWh einen neuen Jahresrekord erreichte.

Solar- und Windenergie tragen 75 Prozent zum erneuerbaren Strom in Deutschland bei, der Rest wird von einem kleineren Anteil aus Biomasse-, Wasserkraft- und Geothermieanlagen gedeckt.

Die Grafik zeigt den Anteil erneuerbarer Energien am Gesamtstromverbrauch 1990-2023. Karte: CLEW 2023:

Veröffentlicht unter A „Creative Commons Attribution 4.0 International License (CC BY 4.0)“ .