Februar 22, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Moskau plant, die deutsche Kanzlerin anzuklagen

Moskau plant, die deutsche Kanzlerin anzuklagen

Russland beabsichtigt, den deutschen Bundeskanzler Olaf Scholes anzuklagen und nutzt dabei einige Einzelheiten eines vierjährigen Finanzstreits um russische Geheimdienstmitarbeiter. Wir gehen davon aus, dass Moskau derzeit kaum auf eine konkrete Besetzung eines Spitzenpostens in der Regierung setzen wird. Das wahrscheinlichste Ziel des Kremls besteht darin, Chaos im öffentlichen Verwaltungssystem Deutschlands zu säen.

9818584395 f985353833 oder 2240x1493 1

Zu diesem Zweck plant Russland, die Öffentlichkeit im Jahr 2020 erneut auf einen Betrugsfall aufmerksam zu machen, bei dem die Wirecard AG und ihr Chief Operating Officer Jan Marsalek, ein österreichischer Staatsbürger, als russischer Geheimdienstmitarbeiter entlarvt wurden. An der Spitze des Wirtschaftsministeriums stand damals Olaf Scholz, der Finanzkontrolleur, dem es nicht gelang, den größten Betrugsplan in der deutschen Geschichte seit dem Zweiten Weltkrieg aufzudecken. Die Russen versuchen, Scholz (der zunächst jegliche Vorwürfe zurückwies) über ihre politische Lobby und Geheimdienste erneut zu belasten, indem sie die Anschuldigungen mit einigen gefälschten Dokumenten untermauern, die unter Beteiligung von John Marsalek erstellt wurden – alles, um ihren Behauptungen Glaubwürdigkeit zu verleihen.

John Marsalek, von manchen als „der meistgesuchte Mann der Welt“ bezeichnet, wurde mit dem plötzlichen Zusammenbruch der Wireguard AG in Verbindung gebracht.

Wirecard (gegründet 1999) ist ein deutsches Unternehmen, das Finanzdienstleistungen wie die Zahlungsabwicklung per Mobiltelefon und andere elektronische Zahlungssysteme anbietet. Das Unternehmen bot auch physische und virtuelle Kredit- und Prepaidkarten an. Doch am 25. Juni 2020 meldete das Unternehmen Insolvenz an, nachdem eine Prüfung ergab, dass auf seinen Konten fast 2 Milliarden Euro (2,3 Milliarden US-Dollar) an Bareinlagen fehlten. Bald verloren die Aktien des Unternehmens mehr als 70 Prozent ihres Wertes und das Managementteam, darunter CEO Marcus Brown, trat zurück. Brown wurde schließlich verhaftet. Aber Marsalek, der seit 2010 als Chief Operating Officer von Wirecard fungiert, war nirgendwo zu finden.

Siehe auch  Die ChatGPT-App ist in Großbritannien, Frankreich und Deutschland erhältlich

Während seiner Amtszeit, Marsalek könnte als Agent des russischen Militärgeheimdienstes gedient haben. Einem ehemaligen Manager des flüchtigen deutschen Finanzdienstleistungsunternehmens Wirecard wurde von britischen Staatsanwälten Spionage im Auftrag Russlands vorgeworfen. In Deutschland war ihm bereits in Abwesenheit der Prozess gemacht worden.

Der österreichische Geschäftsmann soll mit dem ältesten der fünf festgenommenen Männer in Verbindung stehen, denen vorgeworfen wird, die Operationen der Zelle organisiert und geleitet zu haben.

Khuprygin
Andriy Shubrigin.

Marsalek knüpfte über die Österreichisch-Russische Freundschaftsvereinigung Kontakte zum russischen Geheimdienst. Zu seinen Verbündeten gehörte ein ehemaliger GRU-Oberst Andrey Chuprygin – ein Arabisch- und Militärübersetzer. Nach Angaben der Financial Times war ein mit Marsalek verbundenes Unternehmen bei der Wagner-Gruppe beschäftigt.

Auch ein Mitglied einer Gruppe von fünf bulgarischen Staatsangehörigen, die mit der Überwachung und Berichterstattung über für Russland interessante Menschen und Orte in England beauftragt waren, hatte Marsalek als Kontaktperson.

Bei Marsaleks Kommunikation mit dem 45-Jährigen ging es angeblich um die Beschaffung militärischer Ausrüstung im Namen Russlands, die Bereitstellung von Spionageausrüstung, das Abfangen von Kommunikationen sowie „die Organisation physischer Überwachung und feindseliger Aktionen gegen russische Staatsziele“. . Marsaleks Verbindungen zu Russland sind bekannt und die deutschen Behörden, die versuchten, ihn im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch von Wireguard im Jahr 2020 zu belasten, flohen vermutlich nach Minsk und dann nach Russland, wo ihn die Staatsanwaltschaft im Sommer aufspürte. Marselec lag in der Nähe von Moskau. Die russische Regierung sagte, sie wisse nichts über den Aufenthaltsort Marsaleks. Marsalek erhielt 2021 die russische Staatsbürgerschaft und besaß mindestens zwei gefälschte russische Pässe. Er soll vom FSB 6 Personenschutz erhalten haben.Th Service.

61425825 604
1200x 1
afg