Juni 26, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Amazon-Aktionäre stimmen gegen von Investoren geführte Angebote

Amazon-Aktionäre stimmen gegen von Investoren geführte Angebote

LONDON/BOSTON, 25. Mai (Reuters) – Amazon.com Inc (AMZN.O) Die Aktionäre haben am Mittwoch auf der Jahresversammlung des Unternehmens gegen alle von Investoren geführten Entscheidungen gestimmt, die die Unternehmenspolitik in Frage stellen – einschließlich der Verwendung von Kunststoffen und einiger Verschleierungsklauseln in Verträgen.

Insgesamt wurden 15 Investorenentscheidungen berücksichtigt, darunter eine, die auf der Sitzung vorgestellt wurde. Die Zahl war ein Rekord für den Einzelhandels- und Cloud-Computing-Giganten, da sozial eingestellte Investoren seine Behandlung von Arbeitnehmern hinterfragen. Weiterlesen

Die Investoren stimmten über Vorschläge zur Genehmigung von Vorstands- und Vorstandsvergütungen und Aktiensplits ab. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Die Zunahme der Entscheidungen, gegen die Amazon den Investoren empfohlen hat, zu stimmen, kommt daher, dass die Aktionäre von Technologieunternehmen auf mehr Transparenz in sozialen Fragen wie Lohngerechtigkeit, Arbeitsplatzkultur und -sicherheit sowie Nachhaltigkeitspraktiken drängen.

Antoine Argog, CEO des aktivistischen Investors Tulipchir, sagte in einer Erklärung, dass das Unternehmen sich weiterhin für die Rechte der Arbeitnehmer bei Amazon einsetzen werde.

„Obwohl wir enttäuscht sind, dass unser Vorschlag heute nicht angenommen wurde, war diese Abstimmung nur der Anfang des Kampfes für die Rechte der Arbeitnehmer“, sagte Argog.

Die Anzahl der Vorschläge spiegelt auch Änderungen wider, die unter den von US-Präsident Joe Biden ernannten Wertpapieraufsichtsbehörden eingetreten sind, die es den Anlegern erleichtert haben, ihre Vorschläge einzureichen, und es den Unternehmen erschwert haben, die Aufsichtsbehörden davon zu überzeugen, dass diese Entscheidungen nicht von den Aktionären abgestimmt werden sollten. Weiterlesen

Zusätzliche Berichterstattung von Ross Kerber in Boston, Simon Jessup in London und Arianna McLemore in New York; Redaktion von Peter Henderson und Matthew Lewis

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.