Februar 23, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der Beginn eines Lokführerstreiks verschärft die Verkehrsstörung in Deutschland

Der Beginn eines Lokführerstreiks verschärft die Verkehrsstörung in Deutschland

Bleiben Sie mit kostenlosen Updates auf dem Laufenden

Ein nationaler Bahnfahrerstreik hat den Reiseverkehr in Deutschland erheblich beeinträchtigt, zwei Tage nachdem Bauern im ganzen Land mit Protesten begonnen hatten, die Autobahnen und Fernstraßen blockierten.

Der staatliche Bahnbetreiber Deutsche Bahn sagte, ein dreitägiger Streik der Gewerkschaft GDL habe zum Ausfall von 80 Prozent der Fernzüge geführt. Es begann am Mittwoch um 2 Uhr Ortszeit und dauert bis Freitag, 18 Uhr. Der Güterverkehr wurde gestern Abend eingestellt.

Berichten zufolge blieben Millionen Pendler zu Hause, anstatt ihre Fahrten zu unterbrechen, und viele Bahnhöfe blieben am Mittwochmorgen leer.

Der Konflikt zwischen der Deutschen Bahn und der GDL entwickelt sich zu einem der erbittertsten Arbeitskonflikte in Deutschland in den letzten Jahren und könnte, wenn er nicht gelöst wird, den Druck auf die Koalitionsregierung erhöhen, die bereits unter niedrigen Zustimmungswerten leidet.

Reisende in der größten Volkswirtschaft der EU erleben auch Störungen durch Bauernproteste gegen staatliche Kürzungen der Agrarsubventionen. Eine am Montag begonnene „Aktionswoche“ hat den Verkehr auf mehreren wichtigen Verkehrsadern in Deutschland blockiert.

„Dieser Streik ist in einer für unsere Kunden ohnehin überlasteten und schwierigen Woche völlig unnötig und unverantwortlich“, sagte DB-Sprecherin Anja Bröker. „Die Bewegung in Deutschland steht diese Woche vor großen Herausforderungen …“ [and] Der dreitägige Streik ist eine echte Zumutung für unsere Fahrgäste.

Dies ist der dritte Streik, seit die GDL im vergangenen November ihre letzte Aktionsrunde gestartet hat. Der Bahnbetreiber versuchte vergeblich, den Streik mit einer einstweiligen Verfügung gegen die GDL zu verhindern, sein Antrag beim Arbeitsgericht Hessen wurde jedoch abgelehnt.

Siehe auch  Das Alexander Restaurant wurde in Philadelphia von dem deutschen Austauschstudenten Alexander Stojnik eröffnet

Die GDL fordert eine Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit von 38 auf 35 Stunden bei vollem Entgelt – das soll Schichtarbeit für Fahrschüler attraktiver machen.

Doch die DB befürchtet, dass die Verkürzung der Wochenarbeitszeit den Mangel an Lokführern langfristig verschärfen könnte. Sie sei bereit, den Mitarbeitern eine kürzere Arbeitszeit zu gewähren, wenn auch nur mit einer entsprechenden Lohnkürzung.

Nach einem kurzen Warnstreik im Dezember versprach die GDL, über die Feiertage Weihnachten und Neujahr nicht zu streiken. Doch die DB-Führung habe die sogenannte „Weihnachtsflaute“ genutzt, um kein akzeptables Angebot zu unterbreiten, das eine Gesprächsbasis bieten könne, hieß es in einer Stellungnahme.

GDL-Chef Klaus Weselski sagte, das jüngste „erweiterte“ Angebot der DB sei „nichts Wesentliches“ und das ZDF meinte: „Das ist eine Provokation.“

Er sagte, die Gewerkschaft sei bereit, „Kompromisse zu schließen und die wöchentliche Arbeitszeit schrittweise zu reduzieren“, aber wenn bis Freitag kein inakzeptables Angebot gemacht werde, „werden wir den nächsten Arbeitskampf aussetzen und einleiten“.

GDL-Mitglieder stimmten am 19. Dezember für unbefristete Streiks, obwohl Veselski dies angesichts der Auswirkungen auf Pendler und der wirtschaftlichen Folgen als „No-Go“ bezeichnete. Der Rheinischen Post sagte er, die Gewerkschaft werde die Streiks stattdessen auf „drei bis fünf Tage“ beschränken.

Der längste Streik der GDL fand 2015 statt, als Lokführer fünf Tage und sieben Stunden arbeitslos waren.