Mai 24, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der GP von Saudi-Arabien wird trotz des außergewöhnlichen F1-Fahrertreffens fortgesetzt

Der GP von Saudi-Arabien wird trotz des außergewöhnlichen F1-Fahrertreffens fortgesetzt

Der Große Preis von Saudi-Arabien 2022 findet trotz der offensichtlichen Bemühungen der Formel-1-Fahrer, den Serienführern und der FIA eine Wende zu erzwingen, immer noch statt.

Die Formel 1 gab zunächst bekannt, dass Fahrer und Teams nach dem Raketenangriff der jemenitischen Houthi-Rebellengruppe auf ein nahe gelegenes Öldepot von Aramco am Freitag einhellige Unterstützung für die Fortsetzung der Veranstaltung wie jetzt geplant hatten.

Alle 20 Fahrer blieben jedoch im F1-Gästehaus, nachdem Teamchefs, Serienchef Stefano Domenicali und FIA-Präsident Mohamed bin Sulayem das erste Treffen kurz nach dem zweiten späten Training verlassen hatten.

Anschließend entwickelte sich ein Treffen der Grand-Prix-Fahrervereinigung, bei dem die Fahrer ihre Gespräche über mehr als zwei Stunden miteinander fortsetzten.

Die Teamchefs kamen kurz vor 1.30 Uhr Ortszeit zurück und verließen nach Gesprächen mit den Fahrern gemeinsam die Strecke, um zur Rennstrecke zu gehen, während die Fahrer zusammen blieben.

Das Rennen versteht, dass einige Fahrer ernsthafte Bedenken geäußert haben, den Grand Prix unter diesen Bedingungen weiter zu fahren.

Die dramatische Einberufung von Teammanagern zu weiteren Gesprächen deutete darauf hin, dass entweder die GPDA einen Konsens erzielt hatte, dass die Fahrer nicht fahren wollten, oder dass genug von ihnen auf einen Boykott drängten, um das Rennen in Frage zu stellen.

Andreas Seidl, Teamchef von McLaren, kehrte kurz darauf mit den anderen Teamchefs zur Fahrerbesprechung zurück.

Nach weiteren Gesprächen mit Seidl löste sich die Gruppe der Fahrer mehr als vier Stunden nach ihrem ersten Treffen mit Domenicali auf, und GPDA-Direktor George Russell ging zum Race Tower-Gebäude, um sich den Teamchefs anzuschließen.

Als die Fahrer und Teammanager begannen, die Strecke zu verlassen, wurde klar, dass das Ergebnis vorerst war, dass das Rennen tatsächlich wie geplant stattfinden würde, was darauf hindeutet, dass ausreichende Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden waren, um die Fahrer, die dagegen waren, zu beeinträchtigen.

Siehe auch  Deutsche Leopard-2-Panzer sind in der Ukraine eingetroffen

Keiner derjenigen, die den Ring verließen, war jedoch bereit, sich gegenüber den Medien zu äußern Sergio Perez twitterte sofort Dass er „alles bereit und konzentriert“ auf das Qualifying war.

Die Präferenz der Formel 1, die Veranstaltung fortzusetzen, basiert auf lokalen Geheimdiensten, die darauf hindeuten, dass der Grand Prix selbst kein Ziel für die Houthis sein wird, und auf verstärkten Sicherheitsmaßnahmen rund um die Strecke.

Vielen Dank für dein Feedback!

Was haltet ihr von dieser Geschichte?