Juni 21, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der UN-Sicherheitsrat unterstützt den US-Waffenstillstandsplan zwischen Israel und Gaza

Der UN-Sicherheitsrat unterstützt den US-Waffenstillstandsplan zwischen Israel und Gaza

Bildquelle, Getty Images

  • Autor, Anna Faji
  • Rolle, BBC News, Washington

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen stimmte für den von den USA vorgeschlagenen Waffenstillstandsplan zwischen Israel und dem Gazastreifen.

Der Vorschlag legt Bedingungen für einen „vollständigen und vollständigen Waffenstillstand“, die Freilassung der von der Hamas festgehaltenen Geiseln, die Rückgabe der Überreste toter Geiseln und den Austausch palästinensischer Gefangener fest.

14 der 15 Mitglieder des Sicherheitsrats stimmten für die von den USA ausgearbeitete Resolution. Russland enthielt sich der Stimme.

In der Resolution heißt es, Israel habe den Waffenstillstandsvorschlag angenommen und fordert die Hamas auf, diesem ebenfalls zuzustimmen.

Dies bedeutet, dass der Sicherheitsrat gemeinsam mit einer Reihe von Regierungen sowie den G7 der reichsten Länder der Welt den dreiteiligen Plan unterstützt, den Präsident Joe Biden am 31. Mai vorgestellt hat.

Die Abstimmung dürfte den Druck auf beide Seiten erhöhen, positiv auf den Plan zu reagieren, mit dem Ziel, den Konflikt zu beenden. Dies geschah auch kurz nachdem sich US-Außenminister Antony Blinken mit führenden Persönlichkeiten aus dem Ausland, darunter dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu, getroffen hatte, um Unterstützung für das Friedensabkommen zu gewinnen.

Nur wenige Stunden vor der Abstimmung bei den Vereinten Nationen sagte Blinken, seine Botschaft an die Führer in der Region sei: „Wenn Sie einen Waffenstillstand wollen, üben Sie Druck auf die Hamas aus, damit sie Ja sagt.“

Nach Angaben US-amerikanischer und israelischer Beamter hat die politische Führung in Doha noch nicht offiziell auf den Vorschlag reagiert.

Der Vorschlag endet mit einem großen Plan zum Wiederaufbau des im Konflikt weitgehend zerstörten Gazastreifens.

In der ersten Phase geht es um den Austausch von Geiseln und Gefangenen sowie einen kurzfristigen Waffenstillstand.

Die zweite Phase umfasst eine „dauerhafte Einstellung der Feindseligkeiten“ sowie einen vollständigen Abzug der israelischen Streitkräfte aus Gaza, so der Text des amerikanischen Resolutionsentwurfs.

Die dritte Phase konzentriert sich auf die langfristigen Aussichten des Gazastreifens und wird mit einem mehrjährigen Wiederaufbauplan für Gaza beginnen.

Die Entscheidung vom Montag fällt zehn Tage, nachdem Präsident Biden bekannt gegeben hat, dass die Israelis dem Plan zugestimmt haben. Doch Netanjahu hat den amerikanischen Vorschlag bisher nicht unterstützt.

Während Biden die Friedensinitiative als israelische Initiative dargestellt hat, sind sich die Vereinigten Staaten auch darüber im Klaren, dass Israels gespaltene Regierungskoalition den Plan nur zögerlich angeht. Dies reicht bis zum völligen Widerstand einiger rechtsextremer Minister, die drohen, den Zusammenbruch der Regierung zu provozieren, falls das Abkommen zustande kommt.

Der Rücktritt des ehemaligen Generals Benny Gantz aus dem Kriegskabinett am Sonntag verstärkte dieses Gefühl der Instabilität.

Auf dem Konto von Präsident Biden auf X, ehemals Twitter, wurde die Verabschiedung der Resolution vermerkt. „Die Hamas sagt, sie wolle einen Waffenstillstand“, heißt es in dem Beitrag. „Dieser Deal ist eine Gelegenheit zu beweisen, dass sie es ernst meinen.“

„Heute haben wir für Frieden gestimmt“, sagte Linda Thomas-Greenfield, US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen.

„Wir fordern beide Parteien auf, diese Chance zu nutzen und auf einen dauerhaften Frieden hinzuarbeiten, der Sicherheit und Stabilität für das israelische und palästinensische Volk garantiert“, sagte Woodward.

Auch der britische Außenminister David Cameron begrüßte die Entscheidung.

Obwohl die Vereinigten Staaten zuvor gegen ähnliche Maßnahmen ihr Veto eingelegt hatten, legten sie kein Veto gegen die März-Resolution ein. Netanjahu sagte damals, die USA hätten ihre bisherige Position, den Waffenstillstand an die Freilassung der Geiseln zu knüpfen, „aufgegeben“.

Der Konflikt begann, als die Hamas am 7. Oktober Südisrael angriff, dabei etwa 1.200 Menschen tötete und etwa 251 als Geiseln nahm.

Nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums hat die Zahl der Todesopfer in Gaza seit der Reaktion Israels auf den Angriff 37.000 überschritten.