Februar 22, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland führt EU-Blue-Card-Regeln für Ausländer ein

Deutschland führt EU-Blue-Card-Regeln für Ausländer ein

Deutsche Regierung eingeführt Neue Regeln regeln, wie Ausländer eine Blaue Karte EU erhalten können

Kernpunkte:

  • Die Europäische Union hat im Jahr 2021 eine Richtlinie erlassen, die das bestehende EU Blue Card-Verfahren aktualisiert, und die neuen Vorschriften Deutschlands zielen darauf ab, dieser Richtlinie zu entsprechen.
  • Durch die neuen Regeln werden wichtige Bestimmungen aktualisiert, darunter:
    • Die Gehaltsspannen werden in konventionellen Branchen und disruptiven Branchen deutlich reduziert.
    • Breite Teilnahmeberechtigung, darunter Ausländer, deren Hochschulabschluss innerhalb der letzten drei Jahre zurückliegt, und IT-Fachkräfte, die mindestens drei Jahre vergleichbare Berufserfahrung nachweisen können.
    • Die Liste der Engpassbranchen für die Blaue Karte EU wird erweitert.
    • Weitere wichtige Neuerungen umfassen mehr Familienzusammenführung, verbesserte langfristige Mobilität und kurzfristige Mobilitätsoptionen.

Hintergrund: Neues Fachkräfteeinwanderungsgesetz Veröffentlicht 18. August. Neue Einwanderungsinitiativen sollen Fachkräften das Leben und Arbeiten in Deutschland erleichtern. Das neue Gesetz besteht aus mehreren Teilen. Ab November 2023 wurden die Regelungen schrittweise eingeführt und treten im März 2024 in Kraft. Mit dem neuen Gesetz werden bestehende Mechanismen für Fachkräfte verbessert und erweitert.

BAL-Analyse: Der deutsche Gesetzgeber setzt die Vorgaben der Richtlinie (EU) 2021/1883 zur Neustrukturierung und Erweiterung der Migrationsmöglichkeiten durch die Blaue Karte EU um. Die EU-Richtlinie von 2021 gab den EU-Mitgliedstaaten eine Frist bis zum 18. November 2023. Für diese Länder sollten Aktualisierungen implementiert werden. Eine vollständige Liste der Länder, die ihre Anforderungen aktualisiert haben, finden Sie hier.

Siehe auch  Verteidigungsminister Olaf Scholz steht unter „peinlichem“ Druck