Juni 16, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland hat mit der Europäischen Union eine Einigung über den künftigen Einsatz von Verbrennungsmotoren erzielt

Deutschland hat mit der Europäischen Union eine Einigung über den künftigen Einsatz von Verbrennungsmotoren erzielt

FRANKFURT/BRÜSSEL, 25. März (Reuters) – Die Europäische Union und Deutschland haben eine Einigung über den Einsatz zukünftiger Verbrennungsmotoren erzielt, teilten Beamte am Samstag mit, ein Thema, das von der Autoindustrie aufmerksam verfolgt wird.

Der Deal würde einige Verbrennungsmotoren über 2035 hinaus zulassen und wurde von einer prominenten Umweltgruppe schnell verurteilt.

Der Block und seine größte Volkswirtschaft haben sich über einen geplanten Ausstieg aus CO2-emittierenden Autos im Jahr 2035 gestritten, aber die führenden Politiker haben in den letzten Tagen signalisiert, dass sie einer Lösung nahe sind.

Deutschland wollte eine Garantie, dass die neuen Verbrennerautos über den Stichtag hinaus verkauft würden, wenn sie mit elektrischem Kraftstoff betrieben würden – ein Schritt, der von Teilen der starken deutschen Autoindustrie unterstützt wurde.

„Wir haben mit Deutschland eine Vereinbarung über die Nutzung von Elektrokraftstoffen in Autos in der Zukunft“, sagte EU-Klimachef Franz Timmermans auf Twitter.

„Der Weg ist frei“, sagte Bundesverkehrsminister Volker Wissing mit der am späten Freitag erzielten Einigung.

„Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor können auch nach 2035 noch neu zugelassen werden, wenn sie ausschließlich mit CO2-neutralem Kraftstoff betankt werden“, sagte er in einem Post auf Twitter.

Schweden, das den rotierenden Ratsvorsitz der EU innehat, sagte, die EU-Diplomaten würden am Montag über die formelle Ratifizierung des Rahmens für 2035 abstimmen.

Das bedeutet, dass die Energieminister die endgültigen Rechtsvorschriften vorlegen könnten, die am Dienstag bei einem geplanten Treffen in Brüssel in Kraft treten sollen.

Benjamin Stephen von der Aktivistengruppe Greenpeace nannte den Deal einen Rückschlag für den Klimaschutz.

„Dieser stinkende Kompromiss untergräbt den Klimaschutz im Verkehr und schadet Europa“, sagte er.

Siehe auch  Franz Beckenbauer: Deutsche Fußballlegende im Alter von 78 Jahren gestorben | Fußballnachrichten

Dies verwässere die notwendige Fokussierung der Autoindustrie auf effiziente Elektromobilität, sagte er.

Berichterstattung von Tom Sims und Kate Abnett; Redaktion von Jason Neely und Mike Harrison

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.