April 21, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland hilft bei der Evakuierung von Waisenkindern aus dem Gazastreifen in Rafah ins Westjordanland

Deutschland hilft bei der Evakuierung von Waisenkindern aus dem Gazastreifen in Rafah ins Westjordanland

Fast 70 Kinder wurden aus einem Waisenhaus in der Stadt Rafah im Süden des Gazastreifens evakuiert und in das von Israel besetzte Westjordanland gebracht, teilte eine an der Aktion beteiligte Wohltätigkeitsorganisation am Dienstag mit.

Die Wohltätigkeitsorganisation SOS-Kinderdorf International sagte, sie arbeite „über diplomatische Kanäle mit allen relevanten Behörden“ daran, die Überführung von Kindern, die vor dem aktuellen Krieg Waisen waren, in ein Waisenhaus in der Stadt Bethlehem im Westjordanland zu arrangieren.

Die deutsche Botschaft in Israel sagte, sie habe die Bemühungen unterstützt, nachdem SOS-Kinderdorf Mitte November um Hilfe gebeten hatte. Die Botschaft sagte, die Evakuierung der Waisenkinder sei eine „vorübergehende Maßnahme, um die Kinder aus großer Gefahr zu befreien“ und kein Versuch, sie dauerhaft umzusiedeln.

Es gab keinen unmittelbaren Kommentar des israelischen Militärs oder der israelischen Regierung zu diesem Schritt sagten die Vereinten Nationen Dies geschah mit Zustimmung der israelischen Behörden. Die deutsche Botschaft dankte Israel für „eine wichtige humanitäre Geste“.

Mehr als eine Million Gaza-Bewohner haben in Rafah Zuflucht gesucht, von denen viele wiederholt auf Befehl des israelischen Militärs vertrieben wurden, um in Sicherheit nach Süden zu ziehen. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat seit Wochen geschworen, die Pläne für eine Bodenoffensive in Rafah voranzutreiben, wobei die Vereinigten Staaten und andere Verbündete sowie mehrere Hilfsorganisationen vor den möglichen Kosten für das Leben von Zivilisten warnen.

Elf Mitarbeiter des SOS-Kinderdorfes kamen am Montag mit 68 Kindern in Bethlehem an, teilte die Wohltätigkeitsorganisation mit.

„Obwohl die Kinder jetzt relativ sicher sind, sind wir immer noch sehr besorgt um alle anderen Kinder und Menschen im Gazastreifen, die immer noch in großer Gefahr sind“, sagte die Organisation in einer Erklärung und fügte hinzu, dass weiterhin Kinder ihr Waisenhaus besuchen. In Rafah.

Siehe auch  #EndSARS: Deutschland bietet an, Polizei in Protestverwaltung auszubilden

Nach Angaben der Gesundheitsbehörden des Gazastreifens wurden seit Beginn der israelischen Offensive in Gaza mehr als 30.000 Menschen, darunter Tausende Kinder, getötet. Anfang Februar UNICEF Schätzungsweise 17.000 Kinder in der Enklave sind unbegleitet oder von ihren Familien getrennt.

Aaron Boxerman Beitragsbericht.