Februar 7, 2023

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland lässt chinesische Anteile am Hamburger Hafen zu

Berlin: Das deutsche Kabinett hat am Mittwoch Chinas COSCO-Beteiligung an einem Terminal im größten Hafen des Landes zugestimmt und laut einer von Bundeskanzler Olaf Scholes vorgelegten Entscheidung beispiellosen Widerstand innerhalb der Regierungskoalition ausgelöst.

Mit Unterstützung der sozialdemokratisch geführten Ministerien von Scholz stimmte das Kabinett der 24,9-prozentigen Beteiligung von CASCO an einem der drei Terminals des Logistikriesen HHLA im Hamburger Hafen zu.

Die genehmigte Investition ist geringer als die ursprünglich geplante Beteiligung von 35 %, die der chinesische Schifffahrtsriese und die HHLA anstrebten, und Cosco hat kein Mitspracherecht bei Management- oder strategischen Entscheidungen.

Aber die schmerzhafte Erfahrung, zu abhängig von russischem Gas zu werden, hat die Einstellung vieler Politiker zu strategischen Auslandsinvestitionen verändert. Das Außenministerium war so verärgert über die Genehmigung, dass es in einer Kabinettssitzung ein Memo verfasste, in dem die Ablehnung dokumentiert wurde, sagten zwei Regierungsquellen gegenüber Reuters.

Bundeswirtschaftsministerium prüft Handelsbeschränkungen für China

Die Investition „erweitert Chinas strategischen Einfluss auf die deutsche und europäische Verkehrsinfrastruktur sowie Deutschlands Abhängigkeit von China überproportional“, heißt es in dem Dokument, das Reuters vorliegt. Sie „weist auf die erheblichen Risiken hin, die entstehen, wenn Elemente der europäischen Verkehrsinfrastruktur von China beeinflusst und kontrolliert werden – während China selbst Deutschland nicht erlaubt, sich an chinesischen Häfen zu beteiligen“.

Die Übernahme eröffne China die Chance, im Krisenfall einen Teil der kritischen Infrastruktur Deutschlands und Europas politisch zu instrumentalisieren. Quellen sagten, vier Ministerien, angeführt vom Wirtschaftsministerium und der Liberaldemokratischen Partei, hätten sich an der Ausarbeitung der Notiz beteiligt.

Der ehemalige Hamburger Bürgermeister Scholz hat seine Präferenz gegenüber seinen Koalitionspartnern Grünen und Freien Demokraten bekräftigt. Nachdem COSCO letzte Woche auf eine nukleare Verlängerung gedrängt hat, schürt es die Spannungen im Inland und unter den europäischen Verbündeten gegen chinesische Investitionen und sieht Scholz bereits zunehmend isoliert.

Siehe auch  Deutschland wechselt von Angela Merkel zu Olaf Scholes

Scholes soll nächste Woche nach China reisen.

HHLA begrüßt Deal

Die HHLA, mehrheitlich im Besitz der Stadt Hamburg und einer der Hauptnutzer des Hafens, begrüßte den Deal.