Mai 17, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland taumelt unter den Militärausgaben

Bundeskanzler Olaf Scholes spricht vor der wöchentlichen Kabinettssitzung am 27. April in Berlin.


Foto:

SCHWIMMBAD / REUTERS

Bundeskanzler Olaf Scholes hat vor zwei Monaten eine deutliche Erhöhung der Verteidigungsausgaben versprochen. Wo ist das Geld jetzt? Viel Spaß beim Zuhören, denn Mr. Scholes winkte mit seinem Unterschriftenversprechen inmitten wachsender Kontroversen in Berlin.

Am 27. Februar hat Hr. Scholes‘ „Durchbruch“-Rede enthielt zwei Versprechungen: die Anhebung des jährlichen Militärbudgets auf mindestens 2 % des BIP im Einklang mit den Zielen der Nordatlantikpakt-Organisation und die Schaffung eines einmaligen Sonderbetrags von 100 Milliarden Euro (105 Milliarden US-Dollar). Fonds für Anschaffungen. Wichtig ist, dass der Kauffonds, selbst wenn es keinen regulären Militärhaushalt gibt, von der verfassungsmäßigen Obergrenze für die Staatsverschuldung ausgenommen ist.

Die große Gefahr besteht darin, dass die pazifistischen Fraktionen aller drei Parteien in der Koalitionsregierung – Mr. Scholz‘ Sozialdemokraten (SPD), Grüne und Liberaldemokraten (FDP) – werden dieses Engagement reduzieren, indem sie Geld für Nicht-Verteidigungsprogramme wie erneuerbare Energien oder Entwicklungshilfe verschwenden. Die gute Nachricht der vergangenen zwei Monate ist, dass Berlin diesem Test bislang standgehalten hat.

Mitte März kündigte die Regierung an, mit Sondermitteln 35 F-35-Jets von den USA zu kaufen, um veraltete Kampfflugzeuge zu ersetzen und die deutschen Verpflichtungen aus dem Nuklearabkommen der NATO zu erfüllen. Verteidigungsministerin Christine Lambrecht hat die Notwendigkeit einer angemessenen Investition in Fähigkeiten betont.

Doch Mr. Scholes ist verblüfft, was seine doppelten Versprechungen bedeuten. In seiner Rede vom Februar erwähnte er nicht, ob er 2 % des BIP ausgeben wolle Zusätzlich ில்லியன் 100 Milliarden, oder wird er 2% des BIP ausgeben Einschließlich 100 Milliarden. Der Unterschied ist wichtig.

Wenn das 2-Prozent-Ziel erreicht wird, werden die jährlichen Verteidigungsausgaben für das nächste Haushaltsjahr 75,75 Milliarden betragen, aber Mr. Die Sholes-Regierung hat ein Budget von nur 50 Milliarden Euro vorgelegt, so viel wie vor der „Wende“. Es ist geplant, die jährlichen Ausgaben zu erhöhen, indem das Sonderkaufbudget um ein Viertel erhöht wird.

Dieser Trick macht einen großen Fehler. Das unmittelbare Problem besteht darin, dass dem deutschen Militär, wenn das reguläre Budget nicht durch Beschaffungsinitiativen aufgestockt wird, möglicherweise die Ressourcen – insbesondere die Arbeitskräfte – fehlen, um seine neue Ausrüstung zu nutzen und zu warten.

Frühere Bemühungen wurden durch das Jahresbudget behindert, das über die vielen Jahre, die für einen verbesserten Beschaffungsplan erforderlich sind, ungeplant ist. Die Reaktion könnte sein, dass das Parlament jedes Jahr 25 bis 25 Milliarden von 100 bis 100 Milliarden ausgeben muss, um das 2-Prozent-Ziel zu erreichen.

Das Erreichen des 2-Prozent-Ziels im regulären Haushalt – nicht einfach durch Schulden zu finanzieren – wird Berlin zwingen, dafür zu bezahlen, vorzugsweise durch Einsparungen in anderen Bereichen. Es wird politisch schwierig sein, aber ein höheres Sicherheitsbudget aufrechterhalten. Wenn die Berliner Sonderankaufsgelder verwendet werden, um die Aufstockung von 2% zu erreichen, werden Deutschlands Verbündete nicht an Berlins Ziel glauben, wenn die Mittel ausgehen.

In dieser Diskussion geht es um die militärischen Fähigkeiten Deutschlands. Es geht auch um die Glaubwürdigkeit Berlins. Im Februar sagte er, Deutschland werde ein zuverlässiger Verbündeter, wenn es Jahrzehnte der Sicherheitskürzungen rückgängig mache. Scholes versprach. Anstatt mit Haushaltstricks wieder in Berlins schlechte Gewohnheiten zu verfallen, sollte seine Regierung jetzt zeigen, was er von einer Wende gesagt hat.

Redaktionsbericht des Journals: Das Beste und Schlechteste der Woche von Kim Strachell, Mene Ukuperua, Mary O’Grady und Kyle Peterson. Bilder: Präsidentschaft der Ukraine / Zuma Press / Picture Alliance / Getty Images Komposition: Mark Kelly

Copyright © 2022 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten. 87990cbe856818d5eddac44c7b1cdeb8

Siehe auch  Bundeswehr bereitet Ausweisung lokaler Helfer aus Afghanistan vor