Februar 25, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland verrät seine eigene Geschichte des Völkermords in Namibia mit dem zionistischen Völkermord

Deutschland verrät seine eigene Geschichte des Völkermords in Namibia mit dem zionistischen Völkermord

Gefangene der Herero- und Nama-Stämme während des Krieges gegen Deutschland 1904–1908. (Foto: über Wikimedia)

Von Iqbal Jazad

Während die weltweite Empörung über das Massaker an Palästinensern im belagerten Gazastreifen durch das Siedlerkolonialregime weiter zunimmt, ist es notwendig, auf Afrika zurückzublicken, wo der erste Völkermord des 20. Jahrhunderts stattfand.

Zwischen Namibia und Palästina liegen 120 Jahre zwischen den tragischen Ereignissen auf zwei Kontinenten, doch die Schrecken des systematischen Völkermords verursachen bei den Opfern des Völkermords unverhältnismäßig viel Schmerz und Leid.

Historiker berichten, dass sich das Volk der Herero und Nama in Namibia, damals Deutsch-Südwestafrika, im Jahr 1904 im Kampf um die Unabhängigkeit gegen deutsche Kolonisten auflehnte.

Der von Deutschland geführte Krieg gegen die Herero und Nama und der berüchtigte Vernichtungsbefehl des deutschen Generals Lothar von Trotha zur Vernichtung der indigenen Bevölkerung werden von den meisten Historikern als der erste Völkermord des 20. Jahrhunderts angesehen.

„Innerhalb der deutschen Grenzen, ob bewaffnet oder unbewaffnet (…), wird jeder männliche Herero erschossen. Ich werde keine Frauen oder Kinder mehr mitnehmen, sondern sie zu ihrem Volk zurücktreiben oder erschießen. Das sind meine Worte an das Volk der Herero.“ (Von) dem mächtigen deutschen Kaiser, dem Großen Feldherrn“.

Verschiedene Quellen bestätigen, dass in den vier Jahren ab 1904 Zehntausende Männer, Frauen und Kinder in der Kalahari-Wüste von deutschen Truppen erschossen, gefoltert oder verhungert wurden.

Vor diesem Hintergrund hat der Völkermordfall Südafrikas gegen Israel vor dem Internationalen Gerichtshof viele Kritiker schockiert, als sie von der Entscheidung der aktuellen deutschen Regierung erfuhren, das Netanjahu-Regime zu unterstützen.

Deutschland hat angekündigt, sich gegen den Antrag Südafrikas zu wehren und damit Israel hinter sich zu lassen.

„Die Bundesregierung weist den nun vor dem Internationalen Gerichtshof gegen Israel erhobenen Völkermordvorwurf entschieden und unmissverständlich zurück. Dieser Vorwurf entbehrt jeglicher Grundlage“, sagte Sprecher Steffen Hebstreit in einer Erklärung.

Siehe auch  Deutschlands Anti-Schulden-Regeln "werden nicht angetastet" - EURACTIV.com

Er betonte, dass Deutschland aufgrund des Nazi-Völkermords an den Juden im Zweiten Weltkrieg eine besondere Verantwortung gegenüber Israel trage, und sagte, die Regierung werde Israel weiterhin bei der Verteidigung gegen die Hamas unterstützen.

„Angesichts der deutschen Geschichte, der Verbrechen gegen die Menschlichkeit und der Shoah bekennt sich die Regierung in besonderem Maße zur UN-Völkermordkonvention“, sagte Hebstreit.

„Die Bundesregierung unterstützt den Internationalen Gerichtshof in seiner Arbeit seit Jahrzehnten. Die Bundesregierung beabsichtigt, als Dritte in den Hauptprozess einzugreifen“, fügte er hinzu.

Dieser seltsame Schritt hat jedoch Kontroversen ausgelöst.

Der Präsident Namibias, Dr. Hage G. Geingob, hat eine Erklärung abgegeben, in der er die Unterstützung Deutschlands für die völkermörderische Absicht des rassistischen israelischen Staates gegen unschuldige Zivilisten in Gaza scharf verurteilt.

Er erinnerte daran, dass Deutschland den ersten Völkermord auf namibischem Boden begangen habe, bei dem Zehntausende unschuldiger Namibier unter äußerst unmenschlichen und grausamen Bedingungen starben.

„Die deutsche Regierung muss für den Völkermord, den sie auf namibischem Boden begangen hat, noch volle Wiedergutmachung leisten“, erklärte er.

Präsident Kienkopf kritisierte in seiner Stellungnahme, dass Deutschland aus seiner brutalen Geschichte in Namibia keine Lehren gezogen habe.

Er äußerte außerdem seine tiefe Besorgnis über die schockierende Entscheidung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland, den moralisch gerechtfertigten Vorwurf Südafrikas vor dem Internationalen Strafgerichtshof zurückzuweisen, dass Israel einen Völkermord an den Palästinensern in Gaza begangen habe.

„Besorgniserregend ist, dass verschiedene Berichte der Vereinten Nationen den gewaltsamen Tod von über 23.000 Palästinensern in Gaza außer Acht lassen und in alarmierender Weise auf die Binnenvertreibung von 85 % der Bevölkerung in Gaza hinweisen, die mit akutem Mangel an Nahrungsmitteln und lebenswichtigen Dienstleistungen einhergeht. Das völkermörderische und brutale Vorgehen der israelischen Regierung gegen unschuldige Zivilisten.“ in Gaza und den besetzten palästinensischen Gebieten sind kriminell. Gericht.

Er stellt zu Recht fest, dass Deutschland kein moralisches Engagement für die UN-Konvention gegen Völkermord zeigen kann, einschließlich der Sühne für den Völkermord in Namibia, während es gleichzeitig ein Massaker in Gaza unterstützt, das einem Völkermord gleichkommt.

Siehe auch  Die Omicron-Variante ist in Großbritannien, Deutschland und Tschechien zu finden

Tatsächlich sind verschiedene internationale Organisationen wie Human Rights Watch zu dem erschreckenden Schluss gekommen, dass Israel in Gaza Kriegsverbrechen begeht.

Am 31. Dezember 2023 bekräftigte Präsident Zingob, dass „kein friedliebender Mensch die Massaker an den Palästinensern in Gaza ignorieren kann“.

In diesem Zusammenhang appelliert Bundespräsident Geinkopf an die Bundesregierung, ihre voreilige Entscheidung, als Dritte bei der Verteidigung und Unterstützung der israelischen Völkermordtaten vor dem Internationalen Strafgerichtshof einzugreifen, noch einmal zu überdenken.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass diese Entwicklungen, die laut Hamas nicht auf Kosten Palästinas gehen sollten, mit Vorsicht zur Kenntnis genommen werden.

„Wir haben gehofft, dass Deutschland, das im letzten Jahrhundert mehr als einmal Völkermord begangen hat, aus seiner jüngsten Geschichte eine Lektion gelernt hat, die sich zunächst gegen die Menschen in Namibia zu Beginn des letzten Jahrhunderts richtete.“

„Unter keinen Umständen wird es Deutschland gestattet sein, seine Sünden auf Kosten unseres Volkes zu sühnen und die Täter des Verbrechens des Völkermords und der ethnischen Säuberung an unserem palästinensischen Volk zu schützen.“

Sowohl Namibia als auch die Hamas haben die deutsche Regierung aufgefordert, ihre Entscheidung unverzüglich rückgängig zu machen und den palästinensischen Opfern und ihren legitimen Rechten auf Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstbestimmung zur Seite zu stehen.

– Iqbal Jazad ist geschäftsführendes Mitglied des Media Review Network mit Sitz in Südafrika. Er hat diesen Artikel zum Palestine Chronicle beigetragen. Teilnahme: www.mediareviewnet.com