Dezember 2, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland verspricht, alle ukrainischen Flüchtlinge aufzunehmen

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, spricht auf einer Pressekonferenz am 27. Februar im EU-Hauptquartier in Brüssel, Belgien. (Stephanie Lecocq / AP)

Russland sieht sich wegen seines unprovozierten Angriffs auf die Ukraine mit weltweiter Verurteilung und zunehmenden Sanktionen von Ländern in ganz Europa konfrontiert, und jeden Tag werden mehrere Schritte angekündigt.

Wenn Sie heute lesen, werfen Sie einen Blick auf die jüngsten Aktionen europäischer Länder gegen Russland:

Die Europäische Union sperrt ihren Luftraum zu Russland, einschließlich Privatjets der Oligarchie

Die Europäische Union habe am Sonntag angekündigt, ihren Luftraum zu Russland zu schließen, sagte EU-Kommissionschefin Ursula van der Leyen.

„Wir schlagen ein Verbot aller in russischem Besitz befindlichen, in Russland registrierten und unter russischer Kontrolle stehenden Flugzeuge vor. Diese Flugzeuge dürfen EU-Territorium nicht mehr landen, starten oder überfliegen. Dies gilt für alle Flugzeuge“, sagte Van der Leyen.

„Unser Luftraum wird für jedes russische Flugzeug gesperrt, einschließlich Privatjets der Oligarchie“, fügte er hinzu.

Auch Großbritannien hat am Freitag ein Flugverbot für russische Privatjets verhängt.

Russische Staatsmedien wurden verboten

Der EU-Spitzendiplomat Joseph Borel hat auch die russischen Nachrichtenagenturen Russia Today und Sputnik verboten.

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am Sonntag in Brüssel kündigte der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik an, dass Russland zwei Verkaufsstellen schließen werde, um Fehlinformationen zu „bekämpfen“.

„Heute unternehmen wir einen wichtigen Schritt, um die Pipeline für den Umgang mit russischen Informationen in Europa zu schließen, indem wir Russia Today und Sputnik die Ausstrahlung in der Europäischen Union verbieten“, sagte Borel. „Wir töten die Schlange an ihrem Hals.“

Russlands Zentralbankreserven wurden durch neue Sanktionen blockiert

Borel sagte am Sonntag, dass mehr als die Hälfte der Zentralbankreserven Russlands im Rahmen der neuen EU-Sanktionen gegen das Land eingefroren würden.

Siehe auch  Intel wählt Magdeburg in Deutschland als neue europäische Chipfabrik aus

Borel sagte, Belarus werde auch seine Aktionen gegen seine Nachbarn „verstärken“, im Austausch für seine Rolle bei der „Erleichterung der russischen Offensive gegen die Ukraine“.

Van der Leyen kündigte außerdem an, dass die Europäische Union den Kauf von Waffen für die Ukraine finanzieren werde.

„Die EU tut dies, weil sie unsere Beteiligung an der Unterstützung des ukrainischen Militärs in diesem Krieg braucht“, sagte Borel.

„Wir haben SWIFT gefragt, wir haben nach Waffen gefragt, und jetzt verteilen wir sie an beide Seiten“, sagte der Botschafter.

Die Schweiz gibt die „schweizerische Neutralität“ auf und akzeptiert EU-Sanktionen gegen Russland

Am Montag gab die Schweiz bekannt, dass sie ihr Bekenntnis zur „schweizerischen Neutralität“ zugunsten der Annahme von Sanktionen gegen Russland aufgibt, und sagte, dass der Schweizer Bundespräsident Ignacio Casis zustimmen würde, dass die Sanktionen der Schweiz bereits mit denen der Europäischen Union übereinstimmen.

„Der Schweizer Bundesrat hat heute beschlossen, die EU-Sanktionen vollständig zu akzeptieren“, sagte Cassis auf einer Pressekonferenz. „Das ist eine beispiellose Tat der Schweiz. Er war bisher immer neutral.“

„Russlands Angriff ist ein Angriff auf die Freiheit, ein Angriff auf die Demokratie, ein Angriff auf die Zivilbevölkerung und ein Angriff auf die Institutionen eines freien Landes.

Das norwegische Energieunternehmen Equinor verlässt seine Partnerschaft in Russland

Das norwegische Öl- und Gasunternehmen Equinor sagte am Montag in einer Erklärung, dass es alle neuen Investitionen in Russland aussetzen und mit dem Ausstieg aus seinen Joint Ventures beginnen werde.

„Wir alle sind zutiefst besorgt über die Invasion der Ukraine, die einen schrecklichen Rückschlag für die Welt darstellt“, sagte Anders Opedal, CEO von Equinor.

Das Unternehmen sagte, es werde bis Ende 2021 langfristige Investitionen in Russland in Höhe von 1,2 Milliarden US-Dollar haben. Es ist seit über 30 Jahren in Russland tätig und hat eine Kooperationsvereinbarung mit dem staatlichen russischen Ölunternehmen Rosneft.

Siehe auch  In Deutschland soll eine Altreifenpyrolyseanlage gebaut werden

Dies ist von Bedeutung, da laut der Website des Unternehmens zwei Drittel von Equinor im Besitz der norwegischen Regierung sind. Am Sonntag kündigte auch die norwegische Regierung in einer Erklärung an, ihren Staatsfonds aus Russland abzuziehen. Der Fonds beschreibt sich selbst als eines der größten Unternehmen der Welt, das 1,5 % aller Aktien weltweit börsennotierter Unternehmen hält.

Mehrere europäische Fußballverbände haben angekündigt, bis auf Weiteres keinen internationalen Fußball gegen Russland zu bestreiten.

Wales, Schottland, Irland, Dänemark, Norwegen, die Schweiz und Albanien sind in die Fußstapfen Englands, der Tschechischen Republik, Schwedens und Polens getreten und haben sich geweigert, Russland auf irgendeiner Ebene des internationalen Fußballs gegenüberzutreten.