Mai 16, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschlands „Putin-Beobachter“ beginnen sich mit ihrer Unschuld abzufinden | Deutschland

Der Druck auf Schlüsselfiguren in Deutschland wächst, sich öffentlich von Wladimir Putin zu distanzieren, da ihnen vorgeworfen wird, das Land und sich selbst zu beleidigen.

Das Spektrum der sogenannten Putin-Versteir (Putin-Versteher) – diejenigen, die versuchten, die Handlungen des russischen Führers zu erklären oder zu rechtfertigen – umfasst Persönlichkeiten der extrem linken Die Linge und der rechtsextremen AfD und Mitglieder. Sozialdemokraten und einige Konservative versuchten, ihn im Interesse ihrer Wahlkreise und der deutschen Energieverteidigung zu positionieren.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung vom Sonntag (FAS) listete die Reihen der deutschen Politiker als „Putin-Verstehr sind im Tal“ auf und sagte, sie zahle jetzt den Preis für die falsche Vorstellung, dass „Wladimir Putin durch Empathie und freundliches Entgegenkommen unterdrückt werden kann. “ .

Gerhard Schröder, ehemaliger Bundespräsident und Vorstandsvorsitzender von Nord Stream 2, betonte Putins „Clubbability“. Foto: K. Needfeld/AB

Die Boulevardzeitung Bild ging noch weiter und bezeichnete mehrere Politiker als „Putin-Streiser“ oder Putin-Karussells. In den vergangenen 20 Jahren haben nicht nur der ehemalige Präsident Heckhard Schröder, sondern auch der ehemalige sozialdemokratische Außenminister Frank-Walter Steinmeier, jetzt Bundespräsident, der ehemalige bayerische Präsident Edmund Stoiber und Angela Merkel den Bau von North Stream 2 vorangetrieben, um den Kreml zu verbreiten Er warf der Regierung auch vor, Sanktionen zurückzuhalten.

Aber der Einmarsch in die Ukraine hat einen Wendepunkt markiert, wobei Analysten zu dem Schluss kamen, dass viele Politiker von ihrer Bekehrung fassungslos waren.

Annegret Kramp-Karrenbauer
Annegret Kramp-Karrenbauer bedauert nun das Versäumnis der Russlandpolitik der Vergangenheit. Foto: Jens Schlüter / AFP / Getty Images

Annegret Kramp-Karrenbauer, die ehemalige deutsche Verteidigungsministerin, hat angedeutet, dass einige Deutsche, darunter er selbst, eine beschämende, naive Haltung gegenüber Putins Politik eingenommen haben.

„Ich bin sehr wütend über unser historisches Versagen“, sagte er Auf Twitter geschrieben. „Nach Georgien, der Krim und dem Donbass haben wir nichts produziert, was Putin wirklich aufhalten würde.“

Aber viele deutsche Politiker haben große Anstrengungen unternommen, um Putin und vor allem Schröder die Unschuld des russischen Führers zu betonen.

Schröder, der sich angeblich vom Coronavirus erholt, war am Wochenende vorgeladen worden, um den Einmarsch bzw. drohenden Ausschluss aus der Sozialdemokratischen Partei (SPD) durch enge Geschäftsbeziehungen zu den russischen Energiekonzernen Gazprom und Rosneft zu verurteilen.

In seinem starken Appell an Schröder forderte Lars Klingbeil, Co-Vorsitzender der SPD und ehemaliger enger Verbündeter, den Abbruch aller Handelsbeziehungen mit Putin. „Dieser Krieg beginnt erst mit Putin und Putin, daher kann es die einzig logische Schlussfolgerung sein, dass man mit einem Besatzer, einem Warlord, keine Geschäfte machen kann“, sagte Klingbeal.

Rainer Arnold, ein ehemaliger Abgeordneter und SPD-Abgeordneter, der von 2002 bis 2018 Sprecher der Verteidigung des Bundestagsausschusses war, ging noch weiter und sagte Schröder: „Verteidigen Sie die SPD, und Sie selbst haben peinliche und schmerzhafte Diskussionen über Ihr Engagement mit Putin geführt.“

Schröder, der die Rüstungsforderung der Ukraine zuvor als „Bevorratung“ bezeichnet hatte, forderte am Donnerstag die „Regierung in Moskau“ auf, den Konflikt „so schnell wie möglich“ zu beenden. Aber er hörte damit auf, nicht auf Putin oder einen Krieg zu verweisen.

Andere, die mit Nort Stream 2 in Verbindung stehen, scheinen sich schnell aus dem Projekt zurückzuziehen, das von Bundeskanzler Olaf Scholes (SPD) als direkte Reaktion auf die Invasion der letzten Woche gestoppt wurde.

Innerhalb der extremen Linken räumte Sahra Wagenknecht ein, dass es falsch sei, darauf zu bestehen, dass Russland nicht vorhabe, in die Ukraine einzumarschieren. Insider sagen, er sei gezwungen gewesen, Sanktionen zu überdenken, die er in der Vergangenheit abgelehnt hatte.

Stephen Brodshaka von der AfD sagte der FAS, Putin fühle sich „zutiefst getäuscht“ und lobte die Elemente seiner Partei dafür, dass sie auf der Seite des „imperialistischen Westens“ stünden. Dem Blatt sagte er, er rechne mit einem Handelskrieg zwischen Russland und dem Westen und habe „Holz gelagert“ für seine Ofenheizung, um die Energiekrise entsprechend zu bewältigen. „Ich verstehe, wie sich Putin in die Ecke gedrängt fühlte“, sagte er. „Aber jetzt ist mein Verständnis vorbei.“

Siehe auch  Opel führt Citroen Amy-Zyklus in Deutschland ein