Mai 16, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland Westbalkan-Erweiterung, Abschaffung des Konsenses – EURACTIV.de

Deutschlands Europa- und Klimakanzlerin Anna Luhrmann sagte gegenüber EURACTIV, Deutschland wolle die Konferenz als Ausgangspunkt nutzen, um die EU weiter zu verbessern, Vereinbarungen zu ändern und Konsensentscheidungen in außenpolitischen Angelegenheiten der EU aufzuheben. Ein Interview.

Deutschland ist einer der aktivsten Unterstützer der Konferenz und ihrer anschließenden Pläne zur EU-Reform.

Denn „weil unsere Vision in Europa ist, stärker und tiefer zusammenzuarbeiten“, sagte Luhrmann.

„Ich habe mich bei den Verhandlungen im Parlament immer als Repräsentant der Zukunftskonferenz gesehen, weil ich mich immer dafür eingesetzt habe, diese Punkte dort sehr ernst zu nehmen und Unterstützung bei der Umsetzung zu bekommen“, so die Ministerin weiter.

Bei der Gesamtsitzung der Konferenz wurden fast 50 Vorschläge unterbreitet, darunter die Aufgabe der Konsenspolitik in der EU-Außenpolitik.

„Es ist wichtig, dass wir als EU den auf der Konferenz zur Zukunft Europas angesprochenen institutionellen Reformprozess liefern und wirklich starten“, fügte Luhrmann hinzu.

Die Bedeutung der Konferenz, die am Montag (9. Mai) offiziell endet, wurde bereits im deutschen Bündnisvertrag umrissen. Die Konferenz solle einen „konstitutionellen Moment“ für die EU schaffen und „zu einer Weiterentwicklung hin zu einem europäischen Bundesstaat führen“.

Aus diesem Grund plädiert Lührmann dafür, dass „die Ergebnisse zukünftiger Konferenzen offen diskutiert werden sollten, einschließlich der Offenheit für Änderungen in Vereinbarungen“.

„Eine Bewegung in diese Richtung zu fördern, ist zentral für unsere Europapolitik, und ich hoffe, dass die Zeit dafür bald kommt“, sagte Luhrmann.

Abschaffung der Konsensentscheidung

Lührmann forderte, sich vorrangig auf Projekte zu konzentrieren, die kurzfristig keine Vertragsänderung erfordern. „Es gibt viele große Dinge, zum Beispiel im Bereich der erneuerbaren Energien oder der Stärkung der europäischen Verteidigungsfähigkeiten“, sagte er.

Siehe auch  Englische Ligen führen Mutterschaftsgeld im Frauenfußball ein | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Aktuelle Abkommen sehen bereits die Abschaffung der Konsenspolitik in der EU-Außenpolitik vor. Sie erlauben auch die Einführung transnationaler Listen, die derzeit diskutiert werden.

„Eines der wichtigsten Dinge für uns als Bundesregierung sind die begrenzten Vetomöglichkeiten in der Außenpolitik, die das Potenzial haben, uns funktionaler zu machen. Dafür gibt es bereits Optionen im aktuellen vertraglichen Rahmen. Als europäische Unternehmen brauchen wir das jetzt.“ zu diskutieren, wie dies am besten erreicht werden kann“, sagte Luhrmann.

Mit ihrem entschiedenen Vorgehen gegen Russlands Krieg in der Ukraine hat die EU die Weichen für Verhandlungen zur Abschaffung der Konsenspolitik gestellt.

„Der russische Angriffskrieg hat eine ganz neue Bewegung in der Region geschaffen, weil die EU so geschlossen und entschlossen wie nie zuvor agiert und reagiert hat“, sagte Luhrmann.

„Und ich denke, es gibt ein wachsendes Bewusstsein unter den Mitgliedsstaaten, dass wir in diesem sich verändernden geopolitischen Umfeld eine entschlossenere gemeinsame Haltung einnehmen müssen. Daher denke ich, dass eine Diskussion über dieses Thema definitiv möglich ist“, fügte er hinzu.

Die Abgeordneten unterstützen Änderungen des EU-Reformabkommens

EU-Parlamentarier haben am Mittwoch (4. Mai) eine Entschließung verabschiedet, die das Ergebnis einer Konferenz zur Zukunft Europas unterstützt und EU-Vereinbarungen ändert, um die Umsetzung von Bürgervorschlägen zu erleichtern.

EU-Erweiterung

Die Einsatzfähigkeit der EU sei jedoch eng mit ihrer erwarteten Erweiterung verknüpft, fügte Luhrmann hinzu.

„Eigentlich sind die beiden Themen ein und dasselbe. Mit dem Wachstum der EU wird für mich klar, dass wir uns in diesem Zusammenhang fragen müssen, welche Institutionen dafür nötig sind“, fügte er hinzu.

Zur Herangehensweise der EU an den Westbalkan sagte der Minister: „Wir müssen jetzt „erhebliche Fortschritte“ machen, indem wir frühzeitig Verhandlungen über die Fusion von Albanien und Nordmazedonien aufnehmen.

Siehe auch  Die Bundeskanzlerin sagt, der Afghanistan-Aufstand „demütige“ den Westen

„Mir scheint klar, dass wir zu unseren Versprechen stehen müssen. Und es gibt sehr klare Regeln im Beitrittsprozess. Wenn also Reformen durchgeführt werden, werden diese Länder der EU einen Schritt näher kommen“, fügte er hinzu.

Institutionelle Reformen müssen bald beginnen, bevor diese Länder der EU beitreten.

„Als EU müssen wir unsere Hausaufgaben machen und uns institutionell aufstellen, damit wir als EU mit 33 oder mehr Personen besser funktionieren können“, fügte er hinzu.

Europa mit mehreren Geschwindigkeiten?

Deutschland ist jetzt offen für ein „Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten“ – unter der Führung von Präsidentin Angela Merkel – der Schritt wird als machbar angesehen, weil er befürchtete, dass eine verstärkte Koordinierung durch einige wenige Staaten zu Spaltungen zwischen den EU-Mitgliedern führen könnte.

Unter der neuen Bundesregierung ist ein Richtungswechsel deutlich zu spüren. So betonte Präsident Olaf Scholes in seiner Antrittsrede vor dem Bundestack im Dezember, dass einige Staaten die europäische Integration vorantreiben könnten, „wenn noch nicht alle bereit sind“.

Luhrmann sagte auch, dass eine weitere Einbindung weiterer interessierter Staaten „durchaus möglich“ sei.

Aber wegen des russischen Krieges in der Ukraine sagte der deutsche Minister: „Jetzt ist nicht der Zeitpunkt, um eine so grundlegende Entscheidung zu treffen.“ „Wir befinden uns in einer Welt des Aufstands und wir müssen diese Diskussionen jetzt beginnen“, fügte er hinzu.

Deutschlands Staatsministerin für Europa betonte, Deutschland verfolge diesen Ansatz in einigen Bereichen bereits – etwa in der von Innenministerin Nancy Fasser initiierten „Koalition der Anwärter“ in der Auswanderungspolitik.

„Aber gerade jetzt, in dieser aktuellen allumfassenden Krise, muss der Fokus der Bundesregierung erst einmal darauf liegen, alle zusammenzuhalten und gerade bei größeren Themen möglichst geschlossen zu sein“, fügte Luhrmann hinzu.

Siehe auch  Deutscher Botschafter Walter Lindner bei NDTV

[Edited by Alice Taylor]