August 10, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Deutsche steht vor dem Postbankstreik, da die deutschen Tarifverhandlungen anheizen

Ein illustriertes Bild der Prospekte der Postbank AG auf einem Tisch in München, 14. November 2012. REUTERS / Michael Dalder

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

  • Vor der entscheidenden Woche für Bankzahlungsverhandlungen
  • Mehrere Monate gefolgt von Stagnation und Inflationsängsten
  • Tarifverhandlungen für Privatbanken werden am Montag fortgesetzt
  • Tarifverhandlungen für öffentliche Banken werden am Donnerstag fortgesetzt

FRANKFURT, 14. Januar (Reuters) – Mitarbeiter in 40 Filialen der Deutschen Bank (DBKGn.DE) Postbank halten am Freitag und Samstag kurzzeitig alarmierende Streiks ab, weil sie die hohe Lohninflation anführen, sagte ein Gewerkschaftsvertreter.

Die Streiks sind eine Woche vor gesonderten Tarifverhandlungen für die gesamte Bankenbranche in Deutschland.

Gewerkschaften und Management der privaten und öffentlichen Banken Deutschlands führen seit Monaten mehrere Tarifverhandlungen. Das Ergebnis war bisher eine Pattsituation, die durch kurze Arbeiterstreiks gestoppt wurde. Die Verhandlungen für die beiden Sektoren, von denen etwa 200.000 Arbeitnehmer betroffen sein werden, werden nächste Woche wieder aufgenommen.

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Inzwischen ist die Inflation in Europas größter Volkswirtschaft gestiegen. Im Dezember stieg der Nationale Verbraucherpreisindex (VPI) im Jahresvergleich um 5,3 %, den höchsten Wert seit Juni 1992 und die Beschleunigung des Preisdrucks nach 5,2 % im November.

Da deutsche Banken einem harten Wettbewerb ausgesetzt sind und versuchen, Kosten zu sparen und die Zahl der Mitarbeiter zu reduzieren, verwenden die Gewerkschaften die Inflation als Argument für höhere Löhne. Die Zentralbanken befürchten, dass höhere Löhne die Inflation weiter in die Höhe treiben könnten.

Roman Eberle, Mitglied der Arbeitergewerkschaft Verdi, sagte, in dieser Woche seien etwa 300 Arbeiter an Streiks nach Banken beteiligt gewesen und die Inflation sei eine große Sorge für die 15.000 Arbeiter, die von den Ergebnissen der Verhandlungen, die Anfang dieser Woche begannen, betroffen seien.

Siehe auch  "Stars stimmen" überein, um Deutschlands SPD und Olaf Scholz-Regierung zu führen

Die Gewerkschaften traten in Verhandlungen über eine Gehaltserhöhung von 6 % ein. Sie werden im Februar neu gestartet.

„Die Deutsche Bank bedauert den Aufruf der Gewerkschaft zu Warnstreiks nach der ersten Gesprächsrunde und wird alles tun, um die Auswirkungen der Warnstreiks auf die Postbank-Kunden zu verringern“, heißt es in einer Mitteilung der Bank.

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Christian Tying, hat vor der Inflation gewarnt, sie werde „langfristig“ andauern und die Zentralbanken müssten „schnell“ handeln, um sie zu bekämpfen. Weiterlesen

Unabhängig von den Postbank-Gesprächen werden die Tarifverhandlungen der deutschen Privatbanken am Montag wieder aufgenommen. Die Gewerkschaften fordern eine Aufstockung der 140.000 Arbeitnehmer, die in den Verhandlungen vertreten sind, um 4,5%.

Am Freitag sagte Sabine Schmitroth, Mitglied des Ausschusses der Commerzbank (CBKG.DE), die die Geschäftsführung bei den Gesprächen vertritt, sechs Monate später brauchten Arbeitnehmer und Banken Klarheit.

„Jetzt ist die Zeit für ernsthafte Verhandlungen und praktische Lösungen. Dafür sind wir bereit“, sagte er.

Am Donnerstag werden die Verhandlungen für 60.000 Beschäftigte öffentlicher Banken wiederaufgenommen, darunter auch derjenigen, die bei Förderbanken wie den Landesbanken und der KfW tätig sind. Außerdem fordern sie eine Gehaltserhöhung von 4,5%.

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Herausgegeben von Tom Sims und Frank Siebel, Thomas Janovsky und Barbara Lewis

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.