Oktober 6, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Einladung von Macron und Putin in die Ukraine lässt den französischen Präsidenten davon überzeugt, dass „das Schlimmste noch bevorsteht“

„Ihr Land wird teuer bezahlen, weil es zu lange als isoliertes, schwaches und sanktioniertes Land enden wird“, sagte Macron zu Putin und fügte hinzu, Macron habe „Wladimir Putin aufgefordert, sich nicht selbst zu belügen“.

Das Gespräch, von dem die französische Präsidentschaft sagte, dass es von Putin initiiert wurde, fand laut russischen und ukrainischen Beamten statt, als ukrainische Beamte Gespräche mit einer russischen Delegation führen sollten. Aber basierend auf dem Austausch der beiden Staatschefs gab es am Donnerstag laut französischen Beamten keine Anzeichen dafür, dass eine diplomatische Lösung in Sicht sein könnte.

Der Kreml-Nachrichtendienst zitierte Putin mit den Worten Macrons, dass die Ziele der „militärischen Spezialoperation“ – mit der der Kreml den russischen Einmarsch in die Ukraine bezeichnete – „sowieso erreicht würden“.

Demnach sagte Putin zu Macron: „Versuche, Zeit zu gewinnen, indem wir Verhandlungen verzögern, werden nur zu zusätzlichen Anforderungen für Kiew in unserer Verhandlungsposition führen.“

Ein hochrangiger französischer Beamter, der unter der Bedingung der Anonymität sprach, da dies eine Praxis der französischen Regierung sei, sagte, Putins Äußerungen spiegelten „eine Entschlossenheit wider, die Militäroperation fortzusetzen und zu Ende zu führen“.

Nach Angaben des Kreml-Nachrichtendienstes widersprach Putin am Mittwoch auch einer Rede Macrons an die Nation, in der er Putins „brutalen Angriff“ auf die Ukraine verurteilte und sagte: „Putin hat den Krieg gewählt“.

In seiner Rede sagte Macron auch, Putins Behauptung, er wolle die Ukraine „diskreditieren“, sei eine „Lüge“ und „eine Beleidigung der Geschichte Russlands und der Ukraine, des Gedenkens an unsere Ältesten, die Seite an Seite gegen den Nazismus gekämpft haben“.

Siehe auch  Aung San Suu Kyi: Eine Quelle sagte, das Gericht in Myanmar habe den ehemaligen Anführer zu weiteren 6 Jahren Gefängnis verurteilt

Der Kreml-Nachrichtendienst antwortete direkt auf die Kommentare am Donnerstag und sagte, Putin sei mit „vielen Punkten“ in Macrons Rede nicht einverstanden und bestritt, dass Russland hinter den Bombenanschlägen auf ukrainische Großstädte stecke – trotz überwältigender Beweise für das Gegenteil.

Macron ist der einzige westliche Staatschef, der seit dem Einmarsch in die Ukraine in ständigem öffentlichen Kontakt mit Putin steht, in einem Bemühen, das von der französischen Präsidentschaft als Versuch beschrieben wird, die Türen für sinnvolle Verhandlungen offen zu halten. Auch Putin und Macron sprachen am Montag und Donnerstag.

Vor der Invasion leitete Macron die westlichen Bemühungen, eine Eskalation der Krise auf diplomatischem Weg zu verhindern, und reiste letzten Monat nach Moskau, um Putin in Kontakt zu halten. Seit Mitte Dezember haben die beiden Staatschefs nach Angaben der französischen Präsidentschaft mehr als ein Dutzend Mal miteinander gesprochen. Auch mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj hatte Macron häufig Kontakt – zuletzt am Donnerstag nach dessen Telefonat mit Putin.

Robin Dixon in Moskau und Claire Parker in Washington haben zu diesem Bericht beigetragen.