Mai 21, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Europäische Union schlägt im Rahmen der Sanktionen gegen Moskau ein schrittweises Embargo für russisches Öl vor

Die Europäische Union schlägt im Rahmen der Sanktionen gegen Moskau ein schrittweises Embargo für russisches Öl vor

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, spricht während einer Pressekonferenz mit dem Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, nachdem Russland am 27. Februar 2022 in Brüssel, Belgien, eine groß angelegte Militäroperation gegen die Ukraine gestartet hatte.

Stephanie Leacock | Reuters

Am Mittwoch verhängte die Europäische Kommission, die Exekutive der Europäischen Union, neue Sanktionen gegen den Kreml, die eine schrittweise Annullierung russischer Rohölimporte für einen Zeitraum von sechs Monaten beinhalten.

Russlands unprovozierte Invasion in der Ukraine und Beweise für Kriegsverbrechen veranlassten die Europäische Union, mutigere Schritte in Bezug auf Energiesanktionen zu unternehmen. Aber die Auferlegung von Maßnahmen, die die russischen Energielieferungen an die Europäische Union reduzieren oder vollständig unterbrechen könnten, war eine komplexe Aufgabe für den Block.

Dies liegt daran, dass die Region bei vielen Energiequellen, einschließlich Öl, von Russland abhängig ist. Im Jahr 2020 machten russische Ölimporte demnach etwa 25 % der Rohöl-Masseneinkäufe aus Bezirksamt für Statistik.

„Um es klar zu sagen: Es wird nicht einfach“, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Mittwoch auf einer Pressekonferenz.

„Einige Mitgliedsstaaten sind sehr abhängig von russischem Öl. Aber wir müssen einfach handeln. Wir schlagen jetzt ein Verbot von russischem Öl vor raffiniert.“

Dies ist eine Eilmeldung, bitte schauen Sie später noch einmal vorbei, um weitere Informationen zu erhalten.

Siehe auch  Bei einem Erdbeben der Stärke 7,3 an der Küste der japanischen Präfektur Fukushima sind zwei Menschen ums Leben gekommen