Juni 21, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die Ukraine behauptet, Russland plane einen „massiven“ Unfall an einem Atomstandort |  Nachrichten zur Kernenergie

Die Ukraine behauptet, Russland plane einen „massiven“ Unfall an einem Atomstandort | Nachrichten zur Kernenergie

Das Verteidigungsgeheimdienstamt der Ukraine warnt davor, dass Russland einen Angriff auf das Kernkraftwerk Saporischschja simulieren wird.

Das ukrainische Verteidigungsministerium hat gewarnt, dass Russland plant, einen schweren Unfall im Kernkraftwerk Saporischschja zu simulieren, das unter der Kontrolle russischer Streitkräfte steht, um einen erwarteten Gegenangriff der Ukraine zur Rückeroberung ihrer von Moskau besetzten Gebiete zu vereiteln.

Das Kraftwerk Saporischschja liegt in einer von Russland besetzten Region im Süden der Ukraine und ist das größte Atomkraftwerk Europas. Das Gebiet wurde wiederholt bombardiert, wobei sich beide Seiten gegenseitig für die schweren Angriffe verantwortlich machten.

Im Vorfeld des erwarteten Gegenangriffs der Ukraine wuchs die Angst vor einer möglichen Atomkatastrophe angesichts zunehmender militärischer Aktivitäten rund um Saporischschja.

„Die Russen bereiten sich auf eine massive Provokation und Nachahmung des Unfalls im Kernkraftwerk Saporischschja in der nächsten Stunde vor“, sagte die Geheimdienstdirektion des ukrainischen Verteidigungsministeriums am Freitag.

Sie planen einen Angriff auf das ZNPP-Territorium [Zaporizhzhia Nuclear Power Plant]. Die Geheimdienstdirektion teilte in einer Erklärung und später in den sozialen Medien mit, dass sie dann das Austreten radioaktiven Materials bekannt geben werde.

Die Direktion sagte, dass Berichte über aus der Fabrik austretende radioaktive Materialien zu einem weltweiten Vorfall führen und eine Untersuchung durch internationale Behörden erzwingen würden, in deren Verlauf alle Feindseligkeiten eingestellt würden. Der Geheimdienst sagte, Russland werde diese Kampfpause dann nutzen, um seine Streitkräfte neu zu gruppieren und sich besser auf die Beendigung der ukrainischen Gegenoffensive vorzubereiten.

„Es ist klar, dass sie der Ukraine die Schuld geben werden“, sagte die Direktion und fügte hinzu, dass das Ziel des Angriffs darin bestünde, „die internationale Gemeinschaft zu provozieren“, den Vorfall zu untersuchen und sie zu zwingen, die Kämpfe einzustellen.

Siehe auch  Das tödliche Feuer in Xinjiang löst eine Gegenreaktion auf Chinas „Covid-19“-Politik aus

Experten sagen, dass Meldungen über ein radioaktives Leck an der Station sofortige Evakuierungen nach sich ziehen würden, was in einem Kriegsgebiet sehr kompliziert sein könnte. Laut Experten könnte für viele Menschen auch die Angst vor einer Strahlenbelastung gefährlicher sein als die Strahlung selbst.

Augenzeugen zufolge verstärkten die russischen Streitkräfte letzte Woche ihre Verteidigungspositionen im und um das Atomkraftwerk im Vorfeld des lang erwarteten Gegenangriffs in der Ukraine.

Zur Vorbereitung des geplanten radiologischen Unfalls habe Russland den geplanten Wechsel der auf der Station anwesenden IAEA-Inspektoren gestört, teilte der ukrainische Geheimdienst mit.

Der Bericht über einen geplanten Vorfall in Saporischschja wurde in einem Tweet des ukrainischen Vertreters bei den Vereinten Nationen in New York, Sergey Kislitsya, aufgegriffen, der sagte, dass sich die Ereignisse „in den kommenden Stunden“ entwickeln könnten.

In der Erklärung des Direktoriums wurden keine Beweise für seine Behauptungen vorgelegt, und die in Wien ansässige Internationale Atomenergiebehörde, die häufig Aktualisierungen zur Situation im Kraftwerk veröffentlicht, erwähnte keine Störung ihres Zeitplans.

Siehe auch  Nara Chandrababu Naidu erhebt sich wie ein Phönix aus der Asche

Kiew und Moskau warfen sich gegenseitig immer wieder vor, das Werk angegriffen zu haben.

Russland erklärte im Februar, die Ukraine plane einen Atomangriff auf seinem Boden und machte Moskau dafür verantwortlich.

Moskau hat Kiew auch wiederholt vorgeworfen, „falsche“ Operationen mit unkonventionellen Waffen unter Verwendung biologischer oder radioaktiver Materialien zu planen.

Bisher kam es noch nicht zu solchen Angriffen.

IAEO-Generaldirektor Rafael Grossi wird nächste Woche den UN-Sicherheitsrat über die Sicherheitslage in Saporischschja und seinen Plan für Sicherheitsmaßnahmen am Standort informieren. Grossi, der das Werk zuletzt im März besuchte, hat seine Bemühungen verstärkt, mit der Ukraine und Russland eine Einigung zu erzielen, um sicherzustellen, dass das Werk während der Kämpfe geschützt ist.

„Es ist ganz einfach: Schießen Sie nicht auf die Fabrik und nutzen Sie die Fabrik nicht als Militärstützpunkt“, sagte Grossi letzte Woche in einer Erklärung.

„Es sollte im Interesse aller liegen, sich auf eine Reihe von Grundsätzen zu einigen, um die Fabrik während des Konflikts zu schützen“, fügte er hinzu.

Saporischschja lieferte einst fast 20 Prozent des Stroms der Ukraine und blieb die ersten Monate der russischen Invasion trotz häufiger Bombenangriffe in Betrieb, bevor er im September die Stromproduktion vollständig einstellte.

Keiner der sechs ukrainischen Reaktoren aus der Sowjetzeit hat seitdem Strom erzeugt, aber die Anlage in Saporischschja ist immer noch an das ukrainische Stromnetz angeschlossen, um den Eigenbedarf zu decken, insbesondere um die Kernreaktoren des Kraftwerks zu kühlen.