Mai 30, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

EU-Außenbeauftragter vergleicht die Zerstörung von Gaza mit deutschen Städten im Zweiten Weltkrieg

EU-Außenbeauftragter vergleicht die Zerstörung von Gaza mit deutschen Städten im Zweiten Weltkrieg

Der Generalkommissar der UNRWA sagte, Angriffe auf den Ruf der Organisation zielten darauf ab, Palästinensern ihren Flüchtlingsstatus zu entziehen, einen Tag nachdem ein unabhängiger Bericht feststellte, dass Israel noch keine Beweise für Verbindungen zu Terrorgruppen vorgelegt habe.

Werbung

Der Außenbeauftragte der Europäischen Union hat das Ausmaß der Zerstörung im Gazastreifen mit den Schäden an deutschen Städten im Zweiten Weltkrieg verglichen.

Die Weltbank und die Vereinten Nationen schätzen die Kosten für den Wiederaufbau der Infrastruktur im Gazastreifen auf 90 Milliarden US-Dollar (84 Milliarden Euro), sagte Joseph Borrell.

„Wir können sagen, dass mehr als 60 % der physischen Infrastruktur beschädigt und 35 % vollständig zerstört wurden“, sagte er.

Er sprach sich während einer Plenarsitzung des Parlaments der Europäischen Union gegen die Tötung von humanitären Helfern, Journalisten und Zivilisten durch israelische Sicherheitskräfte aus.

Er eröffnete die Sitzung mit der Aussage, dass mehr als 240 Helfer getötet worden seien.

„Wir müssen bekräftigen, dass Israel das Völkerrecht respektieren muss“, sagte er und fügte hinzu, dass Israel „die Sicherheit aller Zivilisten und aller humanitären Helfer gewährleisten muss“.

Inzwischen ist die UNO Der Generalkommissar des Palästinensischen Flüchtlingshilfswerks UNRWA sagte, die Angriffe auf seinen Ruf zielten darauf ab, den Palästinensern ihren Flüchtlingsstatus zu entziehen.

Er äußerte sich einen Tag, nachdem die ehemalige französische Außenministerin Catherine Colonna ihren Bericht über eine Untersuchung des UNRWA vorgelegt hatte.

Diese Behauptungen veranlassten mindestens 15 Länder, die Finanzierung zurückzuhalten.

„Mit diesem Bericht und den Maßnahmen, die wir ergreifen, glaube ich, dass die letzte Gruppe von Spendern das Vertrauen gewinnen wird, das sie braucht, um wieder Spender und Partner der Agentur zu werden“, sagte Filipe Lazzarini.

Siehe auch  Nia Kunzer ist Deutschlands erste weibliche Sportdirektorin - DW - 12.01.2024

In Kasaner Krankenhäusern wurden Massengräber entdeckt

Die Vereinten Nationen forderten am Dienstag eine „klare, transparente und glaubwürdige Untersuchung“ der Massengräber, die in zwei großen Krankenhäusern im kriegszerrütteten Gazastreifen entdeckt und von israelischen Truppen angegriffen wurden.

Glaubwürdige Ermittler sollten Zugang zu den Standorten haben, sagte UN-Sprecher Stephane Dujarric gegenüber Reportern und fügte hinzu, dass mehr Journalisten sicher in Gaza arbeiten könnten, um über die Fakten zu berichten.

Am Dienstag zuvor sagte der UN-Menschenrechtsbeauftragte Volker Turk, er sei „entsetzt“ über die Entdeckung von Massengräbern im und um das Shifa Medical Center in Gaza-Stadt und im Nasser-Krankenhaus in der südlichen Stadt Khan Younis. Einrichtungen nach dem Abzug der Israelis.

Der palästinensische Zivilschutz im Gazastreifen gab Anfang dieser Woche bekannt, dass er 283 Leichen aus einer provisorischen Grabstätte im Hauptkrankenhaus in Khan Younis geborgen habe, das gebaut wurde, als israelische Truppen die Einrichtung letzten Monat belagerten.

Zu dieser Zeit konnten die Menschen ihre Toten nicht auf einem Friedhof begraben und gruben Gräber im Krankenhaushof, sagte die Gruppe.

Laut Zivilschutz handelte es sich bei einigen Leichen um Opfer der Krankenhausbelagerung. Andere wurden getötet, als israelische Streitkräfte das Krankenhaus angriffen.

stieß auf Schwierigkeiten

Unterdessen war der zweite Tag des dreitägigen Besuchs von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in der Türkei von pro-palästinensischen Protesten geprägt.

Die Gaza-Solidaritätsplattform marschierte an der deutschen Botschaft in Istanbul vorbei, um die Unterstützung Berlins für Israel im Gaza-Konflikt anzuprangern.

Werbung

„Deutschland beliefert Israel nach den Vereinigten Staaten mit den meisten Waffen, und wir sind heute hier, um erneut gegen dieses unmenschliche Massaker Deutschlands im Gazastreifen zu protestieren“, sagte die Demonstrantin Zehra Turkmen.

Siehe auch  Deutschland spendet im August alle verbleibenden AstraZeneca-Impfstoffe

Laut der Berliner Ermittlungsgruppe Forensis hat Deutschland zwischen 2003 und 2023 Waffenexportlizenzen nach Israel im Wert von fast 3,3 Milliarden Euro genehmigt.

Diese militärische Unterstützung ist zunehmend unpopulär geworden und es wurden mehrere Klagen gegen die Regierung eingereicht, um ihr ein Ende zu setzen.