September 17, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Familienmitglied des DW-Journalisten von Taliban getötet

Der deutsche Auslandssender Deutsche Valle (DW) hat seinen Hauptsitz im September 2016 in Bonn, Deutschland. Marius Becker/dpa/AFP/Getty Images

Der deutsche Auslandssender sagte, die Taliban hätten ein Familienmitglied des Deutsche Valley-Journalisten getötet.

Die DW bestätigte in einem am Donnerstag veröffentlichten Artikel, dass Taliban-Kämpfer in Afghanistan nach einem ihrer Journalisten suchen und am Mittwoch ein Verwandter des Journalisten von den Taliban erschossen worden sei. Die anderen Verwandten konnten im letzten Moment fliehen und flüchteten, heißt es in dem DW-Artikel.

“Der frühe Tod eines nahen Verwandten eines unserer Lehrer gestern durch die Taliban zeugt von der großen Gefahr, in der sich alle Mitarbeiter und ihre Familien in Afghanistan befinden”, sagte DW-Intendant Peter Limburg. Artikel
“Es ist klar, dass die Taliban bereits organisierte Recherchen nach Journalisten in Kabul und den Provinzen durchführen. Uns läuft die Zeit davon!” Limburg hinzugefügt.

In dem Artikel heißt es weiter, die Taliban hätten die Wohnungen von mindestens drei DW-Journalisten durchsucht.

DW-Sprecher Christophe Zumpelt sagte in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber CNN: “Zu dem tragischen Vorfall eines Verwandten eines unserer Journalisten haben wir zum jetzigen Zeitpunkt noch keine persönlichen Aussagen gemacht.”

Sonntag – der Tag, an dem Kabul an die Taliban fiel – Die DW und andere große deutsche Medien haben die Bundesregierung aufgefordert, bei der Abschiebung ihrer afghanischen Arbeiter nach Deutschland zu helfen.

In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Haiko Moss riefen öffentlich-rechtliche und private Rundfunkanstalten, darunter führende deutsche Zeitungen sowie die Nachrichtenagenturen DW und DPA, afghanische Journalisten zur schnellstmöglichen Evakuierung auf. Sie forderten auch ein Notfallvisum, um ihren Mitarbeitern die Einwanderung nach Deutschland zu ermöglichen.

Die Unterzeichner des Briefes warnten, dass “das Leben dieser freiberuflichen Mitarbeiter jetzt in ernster Gefahr ist”.

Siehe auch  Deutsche Regulierungsbehörde schlägt niedrigere Renditen für Gasphasen vor

Auch das Leben in Kabul ist für die Mitarbeiter der internationalen Medienorganisation sehr gefährlich geworden. Nach dem Abzug der internationalen Streitkräfte, einschließlich deutscher Truppen, wächst die Sorge, dass die Taliban sich an unserem Personal rächen“, heißt es in dem Schreiben.

Der Brief fügte hinzu, dass in den letzten Jahren Dutzende von Journalisten von den Taliban, dem “Islamischen Staat” oder von Unbekannten ermordet wurden und dass fast die Täter von der Regierung nicht identifiziert wurden.

„Wir müssen befürchten, dass solche Tötungen jetzt dramatisch zunehmen – und viele unserer Mitarbeiter sind in Gefahr. Mitarbeiter, die das Land verlassen wollen, drohen Verfolgung, Verhaftung, Folter und Tod. Daher bitten wir Sie dringend zu handeln“, so die Unterzeichner der der Brief plädierte.

Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete die Besetzung Afghanistans durch die Taliban als “bitter, dramatisch und entsetzlich” und betonte, wie wichtig es sei, möglichst viele Afghanen auszuweisen, die die deutschen militärischen und zivilen Bemühungen im Land unterstützen.