Oktober 24, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Frage und Antwort

McKinley Lear ’19 war einer von 75 Amerikanern, die im Rahmen des Congress-Bundestock-Jugendaustauschs (CBYX) für das Young Professionals Program in Deutschland zum Studieren und Arbeiten ausgewählt wurden. CBYX ist ein Joint Venture des US-Kongresses und des Deutschen Bundes. Teilnahme an Projektkursen an deutschen Hochschulen und ein komplettes Praktikum im Bereich Filmfestival- oder Dokumentarfilmproduktion. Die Teilnehmer werden während ihres Aufenthalts in Deutschland bei Gastfamilien untergebracht.

Der mitwirkende Autor Jadin Davis sprach per E-Mail mit Lair Ihre Zeit in Deutschland mit CYBX und wie Barrieren wie die COVID-19-Epidemie es ihr ermöglicht haben, näher an ihre Gemeinschaft zu wachsen.

Dieses Interview wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet.

Jadin Davis: Wie hat sich COVID auf Ihre Verbindung mit dem Programm ausgewirkt und was haben Sie daraus gelernt?

McKinley-Leier: Ich denke, die Regierung hat viele von uns gebremst und uns gezwungen, unsere Prioritäten zu überdenken. Ich wusste immer, wie sehr ich das Reisen schätze, aber ich habe die Community sehr geschätzt Weiter. In der Gemeinschaft, in der Sie leben, ist es meiner Meinung nach sehr wertvoll, gesund zu sein, wo immer Sie sind. Während ich hier bin, möchte ich meine Energie darauf konzentrieren, dieses schöne Land so gut wie möglich zu sehen und gleichzeitig bedeutungsvolle Freundschaften mit meiner Gastfamilie und anderen Einheimischen aufzubauen. Ich sehe dies als ebenso wichtig für jede Geschäftsentwicklung.

Jedi: Was hat Sie motiviert, Teil des Projekts zu werden?

ML: Ich war immer erstaunt über die Vielfalt der Erfahrungen in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt. Dieses Interesse war einer der Faktoren, die mich dazu motivierten, eine Karriere im dokumentarischen Geschichtenerzählen einzuschlagen. Ich frage mich, warum ich als Bachelor-Student so viel Zeit im Ausland verbracht habe. Während ich in IC war, drehte ich einen Film für Park Productions in Guatemala, belegte in einem Sommer einen Dokumentarfilmkurs in Seoul, verbrachte ein Semester am IC London Centre und studierte ein Semester in Jönköping, Schweden. Aber obwohl ich nebenbei ein paar Sprachen gelernt hatte, fühlte ich mich nie so wohl, mich in einer Fremdsprache zu verstehen oder auszudrücken. Anfangs war ich hin und hergerissen, ob ich diese Partnerschaft annehmen sollte, weil ich in den letzten zwei Jahren als freiberuflicher Dokumentarfilmer viel Karriere gemacht habe. Aber diese Partnerschaft gab mir eine Mischung aus Möglichkeiten, die ich nur schwer aufgeben konnte – die Möglichkeit, auf das Ziel hinzuarbeiten, eine Bucket-List-Sprache zu lernen, mehr von der Welt zu sehen und neue Freundschaften zu schließen – und das alles während der Arbeit an meinem Handwerk.

Jedi: Welche Erfahrungen haben Sie in Deutschland gemacht?

ML: Ich lebe seit Anfang August in Köln, bei einer Mutter, die einen ernsthaften Sprachkurs besucht hat und als Tennistrainerin lebt. Sie stellte mir einige lokale Journalisten und Dokumentarfilmer vor. In meiner Freizeit konnte ich damit ein paar Tennisbälle schlagen und dabei die deutschen Archive kennenlernen. Tennis war ein großer Teil meines Lebens und es ist lohnend, es als kleines Fenster sowohl für meinen Beruf als auch für diese Gemeinschaft zu nutzen.