Dezember 2, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Jens Weidmann, Chef der Deutschen Bundesbank, steigt ab

Jens Weidmann, seit zehn Jahren Chef der Deutschen Zentralbank und enger Verbündeter von Angela Merkel, will wegen Unstimmigkeiten mit der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank bis Ende des Jahres zurücktreten.

EIN Hinweis für Mitarbeiter am Mittwoch Bundesbank, die Deutsche Zentralbank, Mr. Weitman ohne Angabe von persönlichen Gründen angegeben. In seiner Amtszeit bleiben noch fünf Jahre.

„Seit über 10 Jahren bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es eine gute Maßnahme ist, ein neues Blatt abzulösen – für die Bundesbank, aber für mich persönlich“, schrieb er.

Herr. Die Entscheidung, den 53-jährigen Weidmann vorzeitig zu verlassen, kommt zu einem für Deutschland und die Europäische Union entscheidenden Zeitpunkt.

Er hinterließ Frau Merkel als Bundespräsidentin und dienstälteste Präsidentin Europas. Der 42-jährige, 2011 noch weitgehend unbekannte Wirtschaftsberater leitete die Bundesbank, die Deutschland im Vorstand der Europäischen Zentralbank vertritt. Whitman wurde von Frau Merkel ausgewählt. Von diesem Standpunkt aus wurde Mr. Wheatman zu einem der schärfsten Kritiker der Geldpolitik von Mario Draghi, dem Chef der Zentralbank zur Rettung des Euro.

Dieser Widerstand machte ihn bei den südlichen Mitgliedern der Europäischen Union nicht sehr beliebt, was seine Chancen auf die Nachfolge von Herrn Tragi als Chef der Europäischen Zentralbank vor zwei Jahren effektiv zerstörte. Aber es machte ihn auch zu einem Verfechter der Zentralbankfalken, die eine straffere Geldpolitik wollen.

Herr. Er befürchtete, dass Weidmanns Entscheidung die Reaktion der Europäischen Zentralbank auf die steigende Inflation stark belasten könnte. (Holzer Schmidting, Bernbergs Chefvolkswirt, sagt, er habe seine rüden Trends in den letzten Jahren neu gewählt und die Hauptimpulse für die Politik der Bank öffentlich anerkannt.)

Siehe auch  Deutschland verkauft bis zu einem Viertel seiner Lufthansa-Aktien

In seiner Mitteilung an die Mitarbeiter der Bundesbank hat Herr Wheatman nannte sie erneut „künftige Inflationsrisiken“ und argumentierte, dass „Krisenmaßnahmen nichts anderes sind als ihre Rezeption mit ihrer außergewöhnlichen Flexibilität“.

Melissa Eddie Beigetragener Bericht.