Mai 21, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Deutschland baut LNG-Terminal, um die russische Gasabhängigkeit zu verringern

Deutschland plant den Bau eines Terminals für verflüssigtes Erdgas (LNG) an der Nordseeküste, das Importe aus Ländern ohne direkte Pipelines erleichtern soll. Damit würde das Vertrauen Deutschlands in russisches Gas deutlich sinken.

Deutschland baut ein LNG-Terminal

Deutschland wird mit dem Bau eines LNG-Terminals an seiner Nordseeküste mit dem Import von Gas aus anderen Ländern beginnen und damit seine Zuverlässigkeit auf russisches Gas verringern. Sitz des Projekts ist Brunsbutt, eine Stadt an der Nordseeküste in Schleswig-Holstein. Wirtschafts- und Klimaminister Robert Hebek sagte in einer Erklärung, angesichts der russischen Invasion in der Ukraine sei es „dringend notwendig, unsere Abhängigkeit von russischem Gas zu verringern“.

Das Projekt wird von der KfW, dem staatlichen niederländischen Gasunternehmen Gasunie und der deutschen RWE Energy Group öffentlich finanziert.

Deutschland will russisches Gas auf LNG umstellen

Vor der russischen Invasion importierte Deutschland den größten Teil seines Gases (55 Prozent) aus Russland über Pipelines in die Ukraine und nach Polen sowie in die Ostsee. Deutschland hatte geplant, seine Verteilung von Russland über die umstrittene Pipeline Nortstream 2 auszuweiten; Die Bundesregierung hat das Genehmigungsverfahren für das Projekt abgesagt.

Die Verflüssigung von Erdgas macht den Transport einfacher und sicherer und ermöglicht es Deutschland, Gas aus erdölproduzierenden Ländern zu importieren, die keine Verbindung zu Deutschland über Pipelines haben, wie die Vereinigten Staaten oder Katar.

Erdgas ist ein wichtiger Bestandteil des deutschen Umstiegs auf erneuerbare Energien, da es eine zuverlässige Energiequelle zur Abdeckung der deutschen Wind- und Solarenergiequellen darstellen kann. Das neue LNG-Terminal, das von Gasunie betrieben wird, wird die Kapazität haben, 8 Milliarden Kubikmeter pro Jahr zu rezirkulieren, bevor grüner Wasserstoff importiert wird.

Siehe auch  "Russland darf diesen Krieg nicht gewinnen", sagte Präsident Olaf Scholes vor dem Deutschen Bundestag. Nachrichten | DW

Die Energiepreise steigen weiter

Russlands Invasion in der Ukraine hat zu massiven Sanktionen geführt, und die Länder erwägen, Importe aus dem Land zu verbieten. Dies führte unter anderem zu einem deutlichen Anstieg der Energiepreise. Der Preis für Brent-Öl ist seit Beginn der Invasion um ein Drittel gestiegen, obwohl er zuvor stark gestiegen war.

Die Bundesregierung zögert, Öl-, Gas- und Kohleimporte aus Russland zu verbieten. „Wenn wir auf die Lieferung von Gas, Öl und Kohle aus Russland verzichten, werden die Preise aufgrund der zu erwartenden Verknappung in Westeuropa und der Welt dramatisch steigen“, erklärte Unionsfinanzminister Christian Lindner (FDP).

Indem Sie auf Abonnieren klicken, stimmen Sie zu, dass Sie Ihre Informationen gemäß unserer Datenschutzrichtlinie verarbeiten dürfen. Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite.