September 17, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Kartenzahlungen sind in Deutschland endlich beliebter als Bargeld

Es hat lange gedauert, bis es so weit war – und eine weltweite Epidemie –, aber die Deutschen könnten endlich die Liebe zum Geld loswerden. Laut einer neuen Umfrage zahlen die meisten Verbraucher mittlerweile lieber mit Karte.

Bargeldloses Bezahlen wird in Deutschland immer beliebter

Der Trend zum bargeldlosen Bezahlen, ausgelöst durch gesundheitliche Bedenken zu Beginn des Coronavirus-Ausbruchs in Deutschland, scheint sich, vielleicht sogar dauerhaft, fortzusetzen.

Laut einer neuen Umfrage des Frankfurter Eurocard System Institutes gaben 47 Prozent der 1.200 befragten Verbraucher im Juni 2021 an, bei Zero Card (ehemals Easy Card) per Scheck bezahlen zu wollen, 13 Prozent bevorzugen Kreditkarten und 10 Prozent andere Zahlungsmethoden.

Schöne 45 Prozent gaben an, noch immer mit Bargeld bezahlen zu wollen – aber die Hälfte meinte, Geldscheine und Münzen seien heute weniger wichtig als noch vor 10 Jahren, weil es mittlerweile genügend alternative Zahlungsmethoden gebe. Jeder Dritte (33 Prozent) gab an, heute weniger Geld bei sich zu haben als noch vor 10 Jahren.

Coronavirus ermutigt Deutsche zu Kartenzahlungen

Dies ist ein weiteres Indiz dafür, dass immer mehr Menschen in Deutschland ihr Geld auf dem Bankkonto lassen und digital Geld ausgeben. Anfang dieses Jahres veranlassten gesundheitliche Bedenken hinsichtlich des Umgangs mit Körpernotizen die Menschen dazu, Kartenzahlungen zu akzeptieren, die weiter beschleunigt wurden, als die Regierung das Transaktionslimit für kontaktlose Zahlungen auf 50 Euro verdoppelte.

Im September 2020 prognostizierte ein Euromonitor-Bericht, dass Kartenzahlungen bis 2020 höher sein werden als “zum ersten Mal in der Geschichte” Barzahlungen und dass sich dieser Trend voraussichtlich 2021 fortsetzen wird. Im ersten Halbjahr gab es laut Eurocard Systems 2,71 Milliarden Null-Karten-Transaktionen, 4,7 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum im Jahr 2020.

Siehe auch  Deutsche Lokomotivführer signalisieren fünftägigen Streik wegen Löhnen und Arbeitsbedingungen

Zwei Drittel der 350 für die Studie befragten Einzelhändler bemerkten diese Veränderung und stellten seit Beginn der Epidemie einen Anstieg der unabhängigen Zahlungen fest.

Indem Sie auf Abonnieren klicken, stimmen Sie zu, dass wir Ihre Daten gemäß unserer Datenschutzrichtlinie verarbeiten dürfen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte diese Seite.