Juli 22, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Meinungsumfragen zeigen, dass rechte Parteien in Spanien eine Mehrheit erringen könnten

Meinungsumfragen zeigen, dass rechte Parteien in Spanien eine Mehrheit erringen könnten

BARCELONA, SPANIEN – 23. JULI: Ein Mann wählt am 23. Juli 2023 in Barcelona, ​​​​Spanien, in einem historischen Gebäude für die Universität Barcelona. Die Wähler in Spanien gehen am 23. Juli zur Wahl, um ihre Stimme abzugeben und die nächste Regierung Spaniens zu wählen. (Foto von Javier Mostacero Carrera #1102751 #51C ED/Getty Images)

Javier Mustacero Carrera | Getty Images-Nachrichten | Getty Images

Spanische Konservative Partei PP [Partido Popular] Meinungsumfragen zufolge ist sie auf dem Weg, die Verhandlungen über eine neue Regierung in Madrid zu leiten, was darauf hindeutet, dass dies das Ende der sozialistischen Herrschaft von Premierminister Pedro Sanchez bedeuten könnte.

Laut vorläufigen Umfragen von RTVE verfügte die Volkspartei über 145 bis 150 Sitze, gefolgt von der amtierenden Sozialistischen Partei PSOE mit 113 bis 118 Sitzen. Für eine absolute Mehrheit sind 176 Sitze erforderlich.

Da es für keine der beiden großen Parteien eine klare Mehrheit gibt, liegt der Fokus nun vor allem darauf, wer die drittstärkste politische Kraft sein wird, die aus der Wahl am Sonntag hervorgeht. Es ist noch nicht klar, ob die rechtsextreme Vox-Partei den dritten oder vierten Platz belegte, da sie in Meinungsumfragen gegen die linksgerichtete Somar-Partei antrat.

Eine der größten Fragen bei dieser Wahl ist, ob die Volkspartei offiziell Vox beitreten wird – möglicherweise das erste Mal seit der Diktatur von Francisco Franco im Jahr 1975, dass die extreme Rechte wieder an die Macht kommt. Umfragen deuten darauf hin, dass der rechte Block eine funktionierende Mehrheit haben könnte.

PP und Vox haben sich zuvor zusammengeschlossen, um drei Regionen des Landes zu regieren, aber die Zusammenarbeit auf nationaler Ebene dürfte für sie komplizierter sein.

Siehe auch  Die Zahl der Todesopfer durch die Überschwemmungen in Brasilien ist auf 83 Tote und Dutzende Vermisste gestiegen

Mitglieder der konservativen Partei von Alberto Figo äußerten Bedenken hinsichtlich der Anti-LGBT-Rechte und Anti-Einwanderungspolitik von Vox. Vox wurde auch von etablierten Politikern dafür kritisiert, dass sie sich unter anderem gegen Abtreibungsrechte und die Leugnung des Klimawandels aussprach.

Die vorgezogenen Neuwahlen waren eine Folge der deutlichen Niederlage der Sozialistischen Partei bei den Regional- und Kommunalwahlen im Mai. Für Ende dieses Jahres waren Parlamentswahlen geplant.

Die Abstimmung am Sonntag war die erste ihrer Art in diesem Sommer. Die brütende Hitze, die in den letzten Wochen in verschiedenen Teilen des Landes zu spüren war, könnte im Vorfeld der Abstimmung Aufschluss über die Klimapolitik gegeben haben.

Pedro Sanchez ist seit 2018 Ministerpräsident Spaniens. Er steht in der Kritik, Politiker zu begnadigen, die die Unabhängigkeit der Region unterstützen. Während seiner Amtszeit gab es auch Probleme mit dem „Just Yes Means Yes“-Gesetz zur sexuellen Einwilligung, das durch eine Lücke die Haftstrafen vieler verurteilter Vergewaltiger verkürzte.

Allerdings erwies sich Sanchez‘ Wirtschaftsbilanz vor der Abstimmung als stark. Laut dem Internationalen Währungsfonds verzeichnete die spanische Wirtschaft im Jahr 2022 eine Wachstumsrate von über 5 % und wird in diesem Jahr voraussichtlich um etwa 1,5 % wachsen.

Auch die Inflation in der viertgrößten Volkswirtschaft Europas gehört zu den niedrigsten. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums des Landes meldete Spanien im Juni als erste Volkswirtschaft in der gesamten Region eine Inflationsrate von weniger als 2 %, was einem Rückgang gegenüber dem historischen Höchststand im Jahr 2022 entspricht. Politikexperten sagten jedoch, dass sich die Abstimmung am Sonntag mehr auf kulturelle und gesellschaftliche Fragen konzentrierte.