Dezember 2, 2021

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Ostdeutschlands buntes Plastikrennen um die Bewahrung der Vergangenheit

In den 1960er Jahren wurden viele Ost Die Deutschen aßen ihre weichgekochten Eier aus bunten Plastikeierbechern in Hühnchenform.

Hergestellt in Volkenstein, einer kleinen Stadt in Sachsen, kam das beliebte Hoon EcBook glücklicherweise in Blau, Grün, Gelb, Rot und Orange daher, damit die Verbraucher das Frühstück nach ihren Wünschen kombinieren können. Aller Wahrscheinlichkeit nach sitzen die Nachbarn unten im Plattenbau in einer Art Plattenbau-Wohnhaus, wie es noch in der ehemaligen DDR zu finden ist – mit den gleichen Eierbechern, vielleicht in den gleichen geformten Styroporstühlen auf dem gleichen ausladenden Laminattisch.

Diese und andere allgegenwärtige Kunststoffprodukte prägten über Jahrzehnte den Alltag in der DDR. Heute bieten Räume, Trödelläden und einige Museumssammlungen einen Blick hinter den Eisernen Vorhang – zumindest bis die Leute herausfinden, wie man sie intakt hält.

Staatseigene Fabriken in der DDR produzierten Plastikspielzeug, Möbel, Haushaltswaren und sogar ein Auto. © Neue Sammlung – Designmuseum, a. Lorenzo

„In der DDR der 60er Jahre herrschte eine große Begeisterung für Kunststoff als Material, das Probleme löst und neue Möglichkeiten bietet“, sagt Tim Becktold, Wehrleiter der Neuen Sammlung. Das Münchner Design Museum ist mit über 1.000 Exponaten eine der größten Sammlungen von DDR-Kunststoffen weltweit. „Sie hatten eine Vision von Plastikhäusern und solchen Dingen, und sie haben große Anstrengungen unternommen, um sie zu bauen.“

Druckguss-Plastikhäuser kommen nicht wirklich aus den Seiten der berühmten kommunistischen Fibel Unsere Welt von morgen („Unsere Welt von morgen“), die staatseigenen Fabriken der DDR, waren führend in der Kunststoffproduktion, darunter Spielzeug, Möbel, Haushaltswaren und sogar ein Auto, das zeitweise in den Ostblock exportiert wurde. Westen. Die kommunistische Regierung hatte praktische Gründe für die Förderung von Kunststoffen – sie verfügte trotz der begrenzten Bodenschätze des Landes über petrochemisches Know-how und eine zuverlässige Versorgung mit sowjetischem Öl. Aber auch die Vision der DDR von der Plastikwelt als komfortabel, hygienisch und modern wurzelt in den Vorstellungen von der wissenschaftlichen Überlegenheit des Sozialismus, und die Fähigkeit des Staates, zugängliche Plastikkonsumgüter zu liefern, spielte eine zentrale Rolle in der offiziellen Kampagne.

Siehe auch  Deutsches Gesundheitspersonal wurde angegriffen, weil es sich weigerte, einem Mann einen Impfausweis zu geben

Obwohl ostdeutsches Plastik einst eine fiktive Zukunft darstellte, sind die bemerkenswertesten Beispiele heute ein halbes Jahrhundert alt, und ihren Betreuern geht es mehr darum, diese materielle Kultur für zukünftige Generationen zu erhalten. Aus diesem Grund haben Bechtold und seine Kollegen in der Neuen Sammlung dieses Jahr zusammen mit anderen Unternehmen in den USA und Deutschland ein Projekt zur Konservierung ostdeutscher Kunststoffprodukte gestartet und zur wachsenden Forschung zur Konservierung erdölbasierter Kunststoffe im Allgemeinen beigetragen. .

Die ikonischen Autos der DDR, die Tropants, wurden aus Duroblast hergestellt – einem baumwollverstärkten Harzkunststoff, der leichter und stärker als Stahl ist.
Die ikonischen Autos der DDR, die Tropants, wurden aus Duroblast hergestellt – einem baumwollverstärkten Harzkunststoff, der leichter und stärker als Stahl ist. Interfoto / alami

Das Team, zu dem Beobachter und Wissenschaftler des Getty Conservation Institute in Los Angeles, des Wendy Museum of Cold War in Culver City und des Cologne Institute of Conservation Sciences in Deutschland gehören, wird etwa 300 Gegenstände untersuchen, von Möbeln über Fernseher bis hin zu Haaren. Trockner und Spielzeugrakelwerkzeuge sowie Produktionstechniken, Verwendungs- und Lagerbedingungen, die untersuchen, wie sie über Jahrzehnte gepflegt wurden.

Anna Lagana, Restauratorin und Forscherin am Getty Conservation Institute, sagt: „Die meiste Zeit konzentriert sich die Forschung zur Kunststoffsicherheit auf Kunstwerke.“ Dies ist eine wunderbare Gelegenheit, die Designsammlung zu lesen und etwas über die Massenproduktion im Allgemeinen zu erfahren. „

Die Schwierigkeit, das Plastik zu konservieren, mag für Menschen, die es gewohnt sind, zu viel über das Problem nachzudenken, kontraintuitiv erscheinen – massenproduziertes Plastik, das nicht biologisch abbaubar ist und die Umweltverschmutzung fortsetzt, hat in gewisser Weise etwas länger gehalten. Aber langlebiger Kunststoff ist ein sehr zerbrechliches Material. Seine Farben verblassen. Einige Kunststoffe sind spröde, schrumpfen oder bröckeln. Andere zeigen es als „verrückt“, was wie ein Netz winziger Risse aussieht. Diese Abbaumuster hängen von der Art des Kunststoffs und seiner Herstellung, Verwendung und Lagerung ab, und das Material muss auf molekularer Ebene verstanden werden, um Schäden zu vermeiden.

Siehe auch  Deutschland entscheidet: Wer folgt Angela Merkel? | Nachrichten
Bei der offiziellen Kampagne zur Förderung der wissenschaftlichen Überlegenheit des Sozialismus spielte die weit verbreitete Verfügbarkeit von Konsumgütern aus Kunststoff wie dem Fernsehen eine Schlüsselrolle.
Bei der offiziellen Kampagne zur Förderung der wissenschaftlichen Überlegenheit des Sozialismus spielte die weit verbreitete Verfügbarkeit von Konsumgütern aus Kunststoff wie dem Fernsehen eine Schlüsselrolle. © Neue Sammlung – Designmuseum, a. Lorenzo

Es ist wichtig zu erkennen, dass „Plastik“ nicht nur eines bedeutet, erklärt Lagana. Viele ostdeutsche Materialien sind festes Polystyrol, ein hartes und relativ preiswertes Material, das beispielsweise in Hühnereierbechern verwendet wird. Strapazierfähiges und vielseitiges Polyethylen – heute der weltweit am häufigsten verwendete Kunststoff – wird in der DDR für Eimer und Wäschekörbe verwendet, während Polyamidfasern in Kleidung und Möbeln zu finden sind.

Um diese verschiedenen Polymere zu identifizieren, verwendet das Forschungsteam ein Werkzeug namens FTIR oder Fourier-Transform Infrared, ein Spektrometer, das die Wellenlängen des von einer Substanz emittierten und absorbierten Lichts erfasst. Anschließend können sie eine eingehendere Materialanalyse durchführen, um festzustellen, welche anderen Komponenten im Produkt – Weichmacher, Farbstoffe und Additive – verwendet wurden. („Dann müssen wir einige Proben nehmen, aber die Proben sind sehr klein“, sagt Lagana.)

Letztendlich wird die Forschung einen Plan vorschlagen, um diese Materialien, einschließlich Licht, Temperatur und Feuchtigkeit, besser zu konservieren. Das Projektteam plant, ein Handbuch für Sammler, Restauratoren und Museen zum Thema DDR-Kunststoffe zu erstellen und bis 2023 eine Ausstellung zu etablieren, die den Besuchern zeigt, wie Plastik das Leben der Ostdeutschen geprägt hat.

Heute müssen Museumswärter feststellen, wie plastische Artefakte hergestellt, verwendet und gelagert wurden.
Heute müssen Museumswärter feststellen, wie plastische Artefakte hergestellt, verwendet und gelagert wurden. Mit freundlicher Genehmigung des Wende Museums

Christine Rank, Leiterin der Sammlung des Wendy’s Museum, sagt: „Bei dieser Art von materieller Kultur sehen wir nur die subtilsten Einblicke der Zeit in Propagandaplakate und Spyware.“ Es gibt so viele Informationen, die man aus diesen kleinen Dingen gewinnen kann, ich finde es so toll.

Sie können auch aufzeigen, wie sich Erinnerungen an eine komplexe Ära im Laufe der Zeit entwickeln. In den drei Jahrzehnten seit der Wiedervereinigung Deutschlands standen DDR-Kunststoffe im Rahmen der Ostalgie oder „Ostalgie für den Osten“ im Mittelpunkt. Diese Chicken X-Becher sind ein beliebter Flohmarktartikel, während der in Westdeutschland und in den 1970er Jahren in der DDR hergestellte Polyurethan-Garten-Eierstuhl jetzt für Tausende von Dollar verkauft wird.

Siehe auch  BYU Basketball: Matt Holmes unterschreibt bei Fraport Skyliners in Deutschland
Der Gartentrainer – in Westdeutschland entworfen und in den 1970er Jahren in der DDR hergestellt – kann heute für Tausende von Dollar verkauft werden.
Der Gartentrainer – in Westdeutschland entworfen und in den 1970er Jahren in der DDR hergestellt – kann heute für Tausende von Dollar verkauft werden. Mit freundlicher Genehmigung des Wende Museums

Ostalgie mag umstritten sein – manche Historiker unterschätzen das Interesse der Menschen an den humorvollen Aspekten der DDR, aber die DDR war in Wirklichkeit ein repressives Regime. Aber der amerikanische Historiker Eli Rubin sagt, dass man sich nur auf Repression konzentrieren kann, riskiert Übertreibung. Künstlicher Sozialismus: Plastik und Diktatur in der Deutschen Demokratischen Republik.

„Ich finde unsere Lebenseinstellung in der DDR schrecklich, auch dank jahrzehntelanger antikommunistischer Propaganda“, sagt Rubin. „Mich interessiert wirklich, wie 99 Prozent der Menschen die meiste Zeit gelebt haben.“

Dass es wichtig ist, Alltagsgegenstände zu schützen <em>Künstlicher Sozialismus</em>Sagt der Autor Eli Rubin.  „sehen =“ „das =“ „Zeug =“ „in =“ „Person … Veränderungen =“ „wie =“ „Sie =“ „verstehen =“ „Vergangenheit =“ „Breite =“ Auto „Datenart = „article-image“ id = „article-image-85902“ src = „https://assets.atlasobscura.com/article_images/lg/85902/image.jpg“ /><figcaption class=Autor Eli Rubin sagt, dass es wichtig ist, alltägliche Gegenstände zu schützen Künstlicher Sozialismus. „Dinge persönlich zu sehen … verändert das Verständnis der Vergangenheit.“ Mit freundlicher Genehmigung des Wende Museums

Rubin stellt fest, dass viele moderne Deutsche eine komplexe Vorstellung von ihrer Geschichte und von alltäglichen Kunststoffen haben, die Zeit und Raum repräsentieren. In diesem Unsinn. Ich habe alles aufgegeben“, sagt Rubin.“ Aber manche sagten: ‚Verdammt, es war gut. Ich wünschte, ich hätte es nicht weggeworfen.

Rubin freut sich über eine neue Initiative zum Schutz von GTR-Kunststoff. „Nach Deutschland zu gehen, Dinge persönlich zu sehen, aus verschiedenen Blickwinkeln sehen zu können, zu sehen, wie verschiedene Lichtarten reflektiert werden – das eröffnet völlig andere Wege im Kopf und verändert die Wahrnehmung der Vergangenheit“, sagt er. „Ostdeutsches Polyurethan wird nicht ewig halten, aber wenn man es schützt, wird es sehr lange halten. Nach weiteren 200 oder 300 Jahren wird dieses Material unbezahlbar sein.