Januar 22, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

PPG startet erweiterte OEM-Klarlack-Produktion in Deutschland

PPG hat in seinem Werk in Erlenbach, Deutschland, die Produktion von erweitertem OEM-Klarlack für Fahrzeuge aufgenommen.

Das 3 Mio. EUR (3,4 Mio. US-Dollar) teure Projekt verdoppelt die Effizienz der Premium-Clearcodes des Standorts und verwendet Produktionstechnologie, um die betriebliche Effizienz, Stabilität und Flexibilität im Vergleich zu herkömmlichen Prozessen zu verbessern.

„Dies ist eine wichtige Investition, die sicherstellt, dass wir weiterhin die wachsende regionale Nachfrage nach unseren Premium-Klarlacken decken, die unseren Kunden ein hervorragendes Aussehen und eine hervorragende Haltbarkeit bieten“, sagte BPG VP, Automotive OEM Coatings, Europe, Middle East and Africa. , Roald Johansson.

„Der Einsatz fortschrittlicher Produktionstechnologie bietet eine größere Flexibilität, um unterschiedliche Produkte auf konsistentere Weise über mehrere Volumengrößen hinweg herzustellen.“

PPG erwarb 2019 den Standort Erlenbok von Hemmelrath, um seine Versorgung mit Autolacken zu verbessern und Fertigungs- und Produktionskapazitäten zu erhöhen. Die neue Clearcode-Anlage verwendet einen automatisierten und standardisierten Produktionsprozess, der kurze und schnelle Produktionszeiten und mehrere Volumengrößen bis zu 25 Tonnen ermöglicht.

„Diese Investition macht unser Werk in Erlenbach zu einer Drehscheibe für Klarlacke und nutzt Technologien, die Kratzer und chemikalienbeständige Beschichtungen haltbarer machen“, sagte Johansson.

„Dies wird unsere Position als Hersteller von Clearcodes stärken, die in der Lage sind, die anspruchsvollsten OEM-Qualitäts- und Leistungsspezifikationen zu erfüllen oder zu übertreffen.“

https://news.ppg.com/press-releases/press-release-details/2021/PPG-Launches-Expanded-Automotive-OEM-Clearcoat-Production-in-Germany/default.aspx

Siehe auch  Startet das Bundesministerium für Grünes Klima, um die Stumble-Kampagne zu fördern