August 15, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Privates Surfen schützt Sie möglicherweise nicht so sehr, wie Sie denken

Privates Surfen schützt Sie möglicherweise nicht so sehr, wie Sie denken

Aber das Klicken auf die „Private“-Browsing-Option schützt Sie möglicherweise nicht so sehr, wie Sie denken, sagen einige Datenschutzexperten.

Diese Optionen haben unterschiedliche Namen – privates Surfen in Safari und Firefox und Inkognito-Modus in Chrome – aber die Funktionalität ist bei beiden ähnlich. In diesen speziellen Modi zeichnet der ausgewählte Browser die besuchten Websites, zwischengespeicherten Seiten oder gespeicherten Informationen wie Kreditkartennummern und Adressen nicht auf. Es verhindert auch, dass Informationen aus Sitzungen in der Cloud gespeichert werden.

Obwohl die Verwendung dieser Optionen ein gewisses Maß an Online-Schutz hinzufügt, sagen Datenschutzexperten, dass es nicht vollständig blockiert, dass ein Benutzer verfolgt wird – was möglicherweise den Schutz einschränkt, den es Frauen in dieser neuen Rechtslandschaft bieten könnte.

sagte Albert Fox Kahn, Gründer und CEO des Surveillance Technology Monitoring Project und Fellow an der New York University Law School.

Was macht der private Browsermodus?

Laut Experten sind private Browsing-Modi am besten geeignet, um Ihre Webaktivitäten vor anderen Personen zu schützen, die dasselbe Gerät verwenden, aber sie bieten nichts anderes als diesen lokalen Schutz.

„Es kann zum Beispiel für Transgender- und schwule Kinder nützlich sein, die besorgt sind, den Überblick über ihre Eltern zu behalten, und für Menschen, die möglicherweise in einer Situation sind, in der sie ihre Computer nicht sicher von anderen Personen trennen können, die Zugriff auf ihren Browserverlauf haben. “, sagt Fox-Kahn.

Der private Modus kann auch dazu beitragen, das Tracking über Websites hinweg zu reduzieren. Auf Chrome wird den Nutzern beispielsweise gesagt: „Sie sehen Websites als neuer Benutzer und wissen nicht, wer Sie sind, solange Sie nicht angemeldet sind.“

„Die Leute entscheiden sich aus vielen Gründen dafür, privat im Internet zu surfen“, sagt Parisa Tabriz, Vizepräsidentin von Chrome Browser. „Einige Leute möchten ihre Privatsphäre auf gemeinsam genutzten oder geliehenen Geräten schützen oder bestimmte Aktivitäten aus ihrem Browserverlauf ausschließen. Der Inkognito-Modus hilft bei diesen Anwendungsfällen.“

Wenn jemand online surft, verwenden Unternehmen normalerweise Tracking-Geräte, die als Cookies bekannt sind, um mit den digitalen Aktivitäten von einer Website zur anderen Schritt zu halten, um eine gezieltere Werbung zu ermöglichen. Je nach Browser- und Benutzeroptionen kann der private Browsermodus die gemeinsame Nutzung von Informationen zwischen Websites reduzieren. Bei einigen Browsern sollten Benutzer jedoch wissen, wie diese zusätzlichen Optionen ausgewählt werden, außer nur den privaten Modus zu wählen.

Siehe auch  PS1-Spiele auf PS5 und PS4 haben einen CRT-Filter und mehr

Safari verfügt beispielsweise über eine standardmäßige Smart Tracking Prevention-Funktion, die das Cross-Site-Tracking einschränkt, während Websites weiterhin normal funktionieren. Optionen „Cross-Site-Tracking verhindern“ und „Alle Cookies blockieren“ Zusätzliche Schritte zum Schutz der Benutzer, aber diese Funktionen sind vom privaten Modus getrennt. In der Zwischenzeit empfiehlt Chrome Benutzern, Cookies von Drittanbietern auch im Inkognito-Modus zu blockieren. Firefox hat letztes Jahr neue Standardfunktionen hinzugefügt, darunter „vollständiger Cookie-Schutz“, um zu verhindern, dass Benutzer online verfolgt werden, sowie „intelligente Blockierung“, um Anmeldungen von Drittanbietern über Websites wie Facebook oder Twitter zu ermöglichen, während weiterhin daran gearbeitet wird, die Verfolgung zu verhindern.

Private Modi sind auch in ihrer Wirksamkeit eingeschränkt, wenn es um IP-Adressen geht, die mit dem Gerät verknüpft sind und zur Bestimmung der Geolokalisierung des Benutzers verwendet werden können.

„Ob Sie sich im Datenschutzmodus befinden oder nicht, der Empfänger sollte immer Ihre IP-Adresse kennen, denn wenn Ihr Browser eine Datenanfrage sendet, muss der Server, der die Anfrage erhält, wissen, wohin er diese Daten zurücksenden soll“, sagte Andrew Rivers, Assistenzprofessor im College of Information The University of Washington ISP kann auch die Online-Aktivitäten eines Benutzers unabhängig von den Datenschutzeinstellungen des Browsers protokollieren.

Einige Browser bieten zusätzlichen Schutz, um dies zu handhaben. Safari hat eine vom Modus „Privates Surfen“ getrennte Einstellung „IP-Adresse verbergen“, die, wenn aktiviert, die Browserinformationen des Benutzers an zwei verschiedene Entitäten sendet, eine, die die IP-Adresse, aber nicht die besuchte Website erhält, und die andere, die die Website erhält, aber nicht die IP-Adresse. Auf diese Weise besitzt keiner von ihnen alle privaten Informationen des Benutzers. Andere Browser haben auch Optionen zum Maskieren von IP-Adressen, wie z. B. VPN-Erweiterungen oder „Deaktivieren von Geo-IP-Funktionen“, die verhindern, dass Browser den Standort eines Benutzers mit Websites teilen.

Siehe auch  Testbericht: Der Laptop der nächsten Generation von The Framework hält seine Upgrade-Versprechen

Welche privaten Browsermodi schützen nicht?

Das Surfen im Internet wird an zwei Orten gespeichert: auf Ihrem lokalen Computer und auf besuchten Websites. Wenn ein Benutzer beispielsweise privat zu Facebook wechselt, wird kein Verlauf dieses Besuchs auf seinem Gerät gespeichert, aber ein Verlauf dieses Besuchs wird in seinen Facebook-Kontoprotokollen und von Facebook-Werbeanalysen gespeichert.

Benutzer hinterlassen Aufzeichnungen online, mit oder ohne aktivierten privaten Browseroptionen, was eine Menge Unsicherheit darüber schafft, wie diese Daten von den Strafverfolgungsbehörden in Ländern, die Abtreibungen kriminalisieren, als Beweismittel verwendet werden. Tech-Unternehmen haben nicht viel darüber gesagt, wie sie mit solchen Anfragen umgehen werden. Gruppen, die sich für digitale Rechte und reproduktive Freiheiten einsetzen, warnen die Menschen in diesen Bundesstaaten, ihren digitalen Fußabdruck zu schützen, wenn sie online nach Informationen und Ressourcen zum Thema Abtreibung suchen, und geben Tipps dazu weiter.

HHS gibt nach Roe v. Wade neue Leitlinien zum Patientendatenschutz heraus

Wenn jemand an einem Laptop arbeitet, der einem Unternehmen oder einer Schule gehört, wird der private Browsermodus überhaupt nicht viel bewirken. „Wenn Sie einen Computer haben, der von jemand anderem verwaltet wird, ist es nicht wirklich möglich, Privatsphäre gegenüber dieser Person zu haben“, sagte Eric Rescorla, Chief Technology Officer bei Mozilla. „Wenn Ihr Geschäftsinhaber Ihren Computer besitzt, kann er jede Art von Überwachungssoftware auf Ihrem Computer installieren, die er möchte, und er kann alles messen, was Sie tun. Also, nein, es schützt Sie nicht davor, aber fast nichts wird es tun.“

Google Chrome warnt Nutzer auch davor, dass der Inkognito-Modus in diesen Fällen keinen vollständigen Schutz bieten kann. „Wenn Sie sich im Inkognito-Modus befinden, sind Ihre Aktivitäten möglicherweise immer noch für die von Ihnen besuchten Websites, Ihren Arbeitgeber oder Ihre Schule oder Ihren ISP sichtbar. Wir machen dies deutlich, wenn Sie inkognito öffnen“, sagte Tabriz.

Benutzer sollten auch bedenken, dass der im privaten Modus angebotene Schutz auf das Surfen im Internet beschränkt ist, wodurch alle Aktivitäten auf Smartphone-Apps angreifbar sind. Egal wie gut ein privater Browsermodus zum Schutz der Benutzeraktivitäten funktioniert, er kann nirgendwo anders helfen. „Viele der von uns verwendeten Apps haben keinen integrierten Inkognito-Modus“, sagte Reifers. „Du weißt nicht wirklich, was diese App speichert.“

Siehe auch  Kostenlose Bethesda-Spiele auf Steam beinhalten klassische Alterungsrollen

Welche zusätzlichen Schritte können Sie unternehmen, um sich online zu schützen?

Neben der Aktivierung privater Browsing-Modi und der Auswahl zusätzlicher Datenschutzoptionen, die Unternehmen in ihren Einstellungen anbieten, gibt es einige zusätzliche Schritte, die Benutzer unternehmen können, um zu versuchen, die digitale Privatsphäre zu maximieren.

Ein VPN oder Virtual Private Network verbirgt die IP-Adresse, um den Benutzer online anonymer zu machen und so die Identität und den Standort des Benutzers effektiv zu schützen. „Ein guter erster Schritt wäre, den privaten Browsermodus und ein VPN zusammen zu verwenden“, sagte Riscorla.

Die Verwendung eines VPN könnte es dem VPN-Betreiber jedoch möglicherweise ermöglichen, auf Ihre Browsing-Aktivitäten zuzugreifen. Fox Cahn warnt, dass „viele von ihnen diese Informationen verkaufen oder sie sicherlich der Polizei zur Verfügung stellen werden, wenn sie einen Haftbefehl vorlegen“.

Alphabet Pichai CEO könnte in Datenschutzklage befragt werden, herrschende Regeln

Laut Datenschutzexperten können Internetnutzer auch einen Browser wie Tor in Betracht ziehen, eine sichere und anonyme Option, die mehrere Zwischenserver verwendet, um einen Server von der vollständigen Verfolgungsaktivität zu blockieren.

Experten betonen vor allem, dass sich Internetnutzer bewusst sein sollten, dass Online-Aktivitäten grundsätzlich nicht privat sind, unabhängig von der Browsereinstellung. Und obwohl das Löschen Ihres Browserverlaufs und das Leeren Ihres Cookie-Cache die Datenwiederherstellung für Dritte schwieriger macht, ist dies mit einigen forensischen Tools und Sicherheitsvorkehrungen immer noch nicht unmöglich.

Fox Cahn betont, dass Datenschutzsuchende wie Abtreibungssuchende so viele Schritte wie möglich unternehmen sollten, sogar ein neues nicht rückverfolgbares Gerät kaufen oder Dienste wie Tor nutzen sollten. „Es ist stressig, aber es bietet viel Schutz“, sagte er. „Sie müssen bedenken, dass all diese Dinge, die Sie tun können, darin bestehen, das Risiko zu verringern. Und keines davon ist absolut perfekt.“