Juni 21, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Russische „Säuberungsaktion“ nach dem Überfall auf Belgorod aus der Ukraine |  Konfliktnachrichten

Russische „Säuberungsaktion“ nach dem Überfall auf Belgorod aus der Ukraine | Konfliktnachrichten

Die Legion der Freiheit Russlands und das Russische Freiwilligenkorps sollen an einem grenzüberschreitenden Einfall in die russische Region Belgorod beteiligt gewesen sein.

Russische Streitkräfte führen weiterhin Operationen gegen grenzüberschreitende Angreifer durch, die entweder als russische bewaffnete Oppositionsgruppen oder als ukrainische Saboteure bezeichnet werden und die im Rahmen eines der gewagtesten Angriffe auf russischem Boden seit Beginn der 15-monatigen Amtszeit des Kremls aus der Ukraine nach Russland eingereist sind -Alter Krieg. seit.

Der Gouverneur der russischen Region Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, sagte am Dienstag, dass eine „Anti-Terror-Operation“ gegen eine von ihm zuvor als ukrainische „Sabotagegruppe“ bezeichnete Gruppe fortgesetzt werde, die in der an die Ukraine angrenzenden Region Grivoron in russisches Territorium eingedrungen sei.

Der Gouverneur sagte den Bewohnern, die aus Grivoron geflohen waren, dass es „noch nicht möglich sei, in ihre Häuser zurückzukehren“.

„Zur Situation in der Region Graivoron: Das Verteidigungsministerium führt gemeinsam mit Strafverfolgungsbehörden Säuberungen in der Gegend durch“, sagte er in der Nachrichten-App Telegram.

Er fügte hinzu, dass eine Frau getötet und zwei verletzt wurden, die russischen Streitkräfte sie jedoch nicht erreichen konnten.

Der ukrainische Nachrichtensprecher Hromadsk sagte am Montag unter Berufung auf Quellen des ukrainischen Militärgeheimdienstes, dass zwei russische bewaffnete Oppositionsgruppen, die Legion der Freiheit Russlands und das Russische Freiwilligenkorps (RVC), bestehend aus russischen Bürgern, für den Angriff auf Belgorod verantwortlich seien Region.

Über die Gruppen und ihre Verbindungen zum ukrainischen Militär ist wenig bekannt. Die RVC wurde letzten August gegründet und soll hauptsächlich aus rechtsextremen russischen Anti-Putin-Kämpfern mit Verbindungen zu rechtsextremen Gruppen in der Ukraine bestehen.

Andriy Chernyak, ein Vertreter des ukrainischen Geheimdienstes, sagte, hinter dem grenzüberschreitenden Angriff stünden russische Bürger.

Ein Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, Mykhailo Podolyak, sagte auf Twitter, die Ukraine habe „nichts damit zu tun“ und verwies auf die Entstehung einer „bewaffneten Guerillabewegung“ gegen einen „totalitären Staat“.

Siehe auch  Cape Town Livestock macht auf die schrecklichen Bedingungen auf Viehschiffen aufmerksam

„Die Ukraine beobachtet die Ereignisse in der Region #Belgorod in #Russland mit Interesse und studiert die Situation“, sagte er.

Telegram-Kanäle, die russische Militäraktivitäten überwachen, darunter der Blog Rybar, der mehr als eine Million Abonnenten hat, sagten, in der Hauptstadt der Region, auch bekannt als Belgorod, seien Gebäude angegriffen worden, in denen das russische Innenministerium und der Sicherheitsdienst FSB untergebracht seien.

RVC veröffentlichte am späten Montag auf seinem Social-Media-Kanal Telegram Videomaterial, das zeigt, was die Gruppe als einen Kämpfer beschreibt, der ein erbeutetes russisches Panzerfahrzeug inspiziert. Ein anderes Video zeigte angeblich Kämpfer, die ein gepanzertes Fahrzeug auf einer Landstraße auf russischem Territorium fuhren.

Andere auf russischen und ukrainischen Social-Media-Kanälen veröffentlichte Videos zeigten Fotos und Videos von angeblich gefangenen russischen Militärangehörigen und ihren Ausweisdokumenten.

Das Institute for the Study of War (ISW), eine in Washington D.C. ansässige Denkfabrik, teilte am Dienstag mit, dass zwei Gruppen „reinrussischer Pro-Ukrainer“ mit Panzern, Schützenpanzern und anderen gepanzerten Fahrzeugen die Grenze überquert hätten. Laut russischen Quellen.

Siehe auch  Russland isoliert besetzte Gebiete, erschießt Helfer, und die Ukraine setzt die Evakuierungen fort

Einige Militärblogger konzentrierten sich auf die Tatsache, dass die Invasionseinheiten größtenteils aus Russen bestanden, was einige dazu veranlasste, sie laut ISW als „Verräter Russlands“ zu bezeichnen, während der Chef von Wagners Söldnertruppe Jewgeni Prigoschin das russische Verteidigungsministerium für seine Unfähigkeit verantwortlich machte um das Land zu verteidigen. Russland. Ländergrenzen.

Die Nachrichten über den grenzüberschreitenden Angriff führten laut ISW dazu, dass der russische Informationsraum mit „einem ähnlichen Maß an Panik, Uneinigkeit und Inkohärenz reagierte, wie man es erlebt, wenn man großen Medienschocks ausgesetzt ist“.

Die Nachrichtenagentur RIA Novosti zitierte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag mit den Worten, der russische Präsident Wladimir Putin sei informiert worden und man arbeite an der Ausweisung der „Saboteure“. Er sagte, es seien Anstrengungen im Gange, „sie aus russischen Ländern zu vertreiben und zu liquidieren“.

Peskow beschrieb die Operation als einen Versuch der Ukraine, die Aufmerksamkeit von der östlichen Stadt Bachmut abzulenken, die Moskau angeblich nach monatelangen Kämpfen erobert hatte. Wo Kiew sagt, dass es immer noch kämpft.

Anton Gerashchenko, ein Berater des ukrainischen Innenministers, veröffentlichte in den sozialen Medien mehrere Videos über die Angriffe und die an dem Überfall beteiligten Gruppen, darunter ein Video, das angeblich die Flagge des Freiheitskorps Russlands zeigt, die an Ballons befestigt ist und angeblich weht In Moskau.

Siehe auch  Das längste Streichholz im Eiffelturm wurde während der Spiele aus dem Guinness-Buch der Rekorde gestrichen

Der Baza-Kanal auf Telegram, der Verbindungen zu den russischen Sicherheitsdiensten hat, sagte, es gebe Hinweise auf Kämpfe in drei Siedlungen entlang der Hauptstraße nach Russland. Der Telegram-Kanal Open Belgorod berichtete, dass in mehreren Dörfern Strom und Wasser abgeschnitten seien.

Das Freiheitskorps Russlands teilte auf Twitter mit, es habe die Grenzstadt Kozynka „vollständig befreit“. Es fügte hinzu, dass die vorderen Einheiten das Zentrum des östlichsten Bezirks von Grayvoron erreicht hätten.

„Vorangehen. Russland wird frei sein! schrieb die Gruppe.

Anfang März meldete der FSB einen Einfall aus der Ukraine in die russische Region Brjansk. In Videos, die damals im Internet kursierten, sagten Militante des russischen Freiwilligenkorps, sie hätten die Grenze überschritten, um gegen das zu kämpfen, was sie „Putins blutiges Regime und den Kreml“ nannten.

Die RVC wurde letzten August von Denis Kapustin, einem in der Ukraine ansässigen russischen Nationalisten, gegründet und gab am 17. Mai bekannt, dass sie der Freiheitsarmee Russlands beitreten werde, die sich auf Englisch „Freiheitskorps Russlands“ nennt.

Die Gruppe gibt an, seit März mindestens drei Überfälle in der Region Brjansk durchgeführt zu haben.