Februar 7, 2023

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Schlagt Deutschland die Ukraine? Es ist nicht so einfach

Kommentar

Was ist mit Deutschland passiert? Die Ukraine und viele europäische Nachbarn Berlins wollen es wissen. Der Rückzug Deutschlands aus der Hilfe für die Ukraine droht seinen Ruf als ein Land zu zementieren, das zwar stark von der aktuellen Weltordnung profitiert, aber wenig für deren Schutz tut.

Die wahre Geschichte ist jedoch komplizierter. Ja, die Welt braucht ein selbstbewussteres Deutschland. Aber die Veränderungen in der deutschen Außenpolitik im vergangenen Jahr sind historisch, auch wenn sie klein erscheinen im Vergleich zu den Herausforderungen unserer Zeit.

Als der russische Präsident Wladimir Putin im Februar 2022 die Ukraine angriff, schickte er Schockwellen durch Deutschland. Bundeskanzler Olaf Scholes erklärte die Invasion umgehend zur „Zeitwende“ – zu einem historischen Wendepunkt. Er versprach, dass Deutschland endlich das Ziel der Nordatlantikvertragsorganisation von 2 % des BIP für die Verteidigung erreichen werde; Es würde sein eigenes Embargo brechen, Waffen in Konfliktgebiete zu schicken, indem es Waffen an die Ukraine liefert. Zur Überraschung der US-Beamten stoppte Scholz auch die umstrittene Pipeline Nord Stream II, die Russland mit Deutschland verbindet.

Seitdem wirkt Deutschlands Verhalten jedoch oft eher evolutionär als revolutionär. Scholz verzögerte die Rückkehr Deutschlands zur 2%-Schwelle. Berlin hat oft größere Waffenlieferungen in die Ukraine blockiert, weil es befürchtete, dass es den Extremismus schüren würde.

Eine aktuelle Kontroverse betrifft Panzer. Polen und andere Länder wollen ihre in Deutschland hergestellten Kampfpanzer Leopard 2 in die Ukraine schicken. Dazu bedarf es der Zustimmung Berlins, und die Polen schlugen diese Woche vor, nicht auf die deutsche Zustimmung zu warten.

Siehe auch  O2 Germany hebt seinen Umsatzausblick für 2021 erneut an

Zum Leidwesen einiger seiner eigenen Minister stimmte Scholz zu, dass Deutschland Panzer nur als Teil einer größeren Koalition schicken würde, zu der auch die Vereinigten Staaten gehörten. „Wir arbeiten immer mit unseren Partnern und Freunden zusammen – wir gehen nie alleine“, sagte Schales diese Woche gegenüber Bloomberg News-Chefredakteur John Micklethwaite.

In Kiew, Warschau und anderen osteuropäischen Hauptstädten ist die Verärgerung spürbar, es geht weniger darum, Putin zu provozieren, als ihn zu besiegen. Hinzu kommt die Tatsache, dass Scholz einen Weg nach Peking gewonnen hat, als der chinesische Präsident Xi Jinping im November begann, Post-Covid-Besucher zu akzeptieren, und es gibt viele Fragen darüber, ob Deutschland – die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt – es ernst meint, globalen Bedrohungen zu begegnen. Eine sehr gut bediente Bestellung.

Diese Fragen sind nicht neu. Vor dem Einmarsch in die Ukraine hatten sich die osteuropäischen NATO-Mitglieder lange darüber beschwert, dass Deutschlands Streben nach tieferen Wirtschafts- und Energiebeziehungen mit Moskau ihre eigene Sicherheit gefährdet. Der frühere US-Präsident Donald Trump warf Berlin fröhlich vor, ein strategischer Stillstand zu sein, der sich weigere, seinen Anteil für die kollektive Sicherheit zu zahlen. Skeptiker warfen vor, dass Deutschlands „Transformation durch Handel“ – die Förderung der wirtschaftlichen Integration mit Antiautoritären in der Hoffnung, sie diplomatisch aufzupolieren – in Wirklichkeit nur Naivität oder Gier sei.

Keine dieser Kritiken ist unbegründet. Trotzdem ist es falsch, Deutschland in einem geopolitischen Moraltheater zum Bösewicht zu machen.

Die deutsche Ukraine-Politik bleibt trotz all ihrer Mängel bemerkenswert: Wer hätte vor einem Jahr vorausgesagt, dass Deutschland auf eine Invasion mit einer entschiedenen Reduzierung der russischen Macht reagieren würde? Wie wird es bilaterale Haubitzen, Luftabwehr und gepanzerte Fahrzeuge nach Kiew schicken?

Siehe auch  Neue Führer rufen 8 neue Pfähle auf - Neukaledonien nach Deutschland - Nachrichten der Kirche

Auf lange Sicht kann man Deutschland dafür kritisieren, dass es gegenüber Putins Russland naiv und wirtschaftlich an eine bösartige Autokratie gefesselt ist. Auch hier machen sich die Vereinigten Staaten – und viele der großen europäischen Demokratien – ähnlicher Fehler schuldig.

Schließlich sei daran erinnert, dass die von Kritikern der deutschen Außenpolitik so abstoßenden Züge dazu beigetragen haben, ein einst kriegerisches Land in den friedlichen, liberalen Staat zu verwandeln, den wir heute kennen. Es gab eine Zeit, in der das „deutsche Problem“ nicht bedeutete, dass ein widerwilliges, halbpazifistisches Land sehr wenig für Verteidigung ausgab. Es stellt eines der am meisten gefürchteten Länder in Europa dar, da es wiederholt versucht hat, die geopolitische Vorherrschaft an sich zu reißen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg fand ein geteiltes Deutschland (von dem die Hälfte unter amerikanischer Aufsicht stand) eine dauerhaftere Diplomatie. Es hat eine völlig unabhängige Außenpolitik effektiv aufgegeben, seine Macht in europäische und nordatlantische Institutionen eingebettet und sich eng mit den Vereinigten Staaten verbündet. Während es erheblich zur Sicherheit der NATO beitrug, betonte es Diplomatie und wirtschaftlichen Wohlstand.

Diese frühere Zeitenwende trug dazu bei, eine beispiellose Zeit des europäischen Friedens zu schaffen. Also verdoppelte sich Berlin in der Zeit nach dem Kalten Krieg auf dieselbe Politik und versicherte seinen Nachbarn, dass ein wiedervereinigtes Deutschland nicht wieder Europas Dorn im Auge werden würde. Das heutige Deutschland ist vielleicht nicht das bestmögliche Deutschland, aber es ist das schlechteste.

Eine faire Kritik ist, dass Deutschland nur langsam erkannt hat, dass sich die Welt und der Westen heute sehr von dem unterscheiden, was sie vor einer Generation brauchten. Da die US-geführte Ordnung von mehreren Seiten angegriffen wird, müssen alle fortgeschrittenen Demokratien, insbesondere wohlhabende wie Deutschland, stark in ihre Verteidigung investieren.

Siehe auch  German Force Dealer ist nach der Flut unter Wasser geblieben

Die gute Nachricht ist, dass die Berliner Außenpolitik mit Verspätung in die richtige Richtung geht. Die schlechte Nachricht ist, dass sich die Ukraine nicht den Luxus leisten kann, entspannt auf die Zietenwende zu warten.

Bloomberg-Meinung Mehr von diesem Autor:

• Die große Lektion des Ukraine-Krieges: Es gibt nur eine Supermacht: Hall Brands

• Wenn China in Taiwan einmarschiert, was wird Europa tun?: Hall Brands

• In jedem modernen Krieg war die Ukraine der große Preis: Hall Brands

Diese Kolumne gibt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder von Bloomberg LP und ihrer Eigentümer wieder.

Hal Brands ist Kolumnist der Bloomberg Opinion. Henry Kissinger Distinguished Professor an der School of Advanced International Studies der Johns Hopkins University, Co-Autor von „Danger Zone: The Coming Confrontation with China“ und Mitglied des Foreign Policy Board des Außenministeriums.

Geschichten wie diese gibt es noch bloomberg.com/meinung