Juni 16, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Sturm auf die schwedische Botschaft in Bagdad und Brandstiftung zur Verbrennung des Korans

Sturm auf die schwedische Botschaft in Bagdad und Brandstiftung zur Verbrennung des Korans

BAGDAD/STOCKHOLM (Reuters) – Hunderte Demonstranten stürmten in den frühen Morgenstunden des Donnerstags die schwedische Botschaft im Zentrum von Bagdad, erklommen die Mauern und steckten Feuer, um gegen eine erwartete Koranverbrennung in Schweden zu protestieren.

Die Pressestelle des schwedischen Außenministeriums sagte in einer Erklärung, dass alle Botschaftsmitarbeiter in Bagdad in Sicherheit seien, verurteilte den Angriff und betonte die Notwendigkeit für die irakischen Behörden, diplomatische Vertretungen zu schützen.

Anhänger des schiitischen Geistlichen Muqtada al-Sadr riefen am Donnerstag zu der Demonstration auf, um zum zweiten Mal innerhalb von Wochen in Schweden gegen die Koranverbrennung zu protestieren. Dies geht aus Beiträgen in einer beliebten Telegram-Gruppe hervor, die den einflussreichen Geistlichen mit anderen Pro-Sadr-Anhängern in Verbindung brachten Medien.

Die schwedische Nachrichtenagentur TT berichtete am Mittwoch, dass die schwedische Polizei am Donnerstag einem Antrag auf eine öffentliche Versammlung vor der irakischen Botschaft in Stockholm zugestimmt habe.

In dem Antrag heißt es, dass der Antragsteller den Koran und die irakische Flagge verbrennen wolle, berichtet TT.

Zwei Personen sollten an der Demonstration teilnehmen, berichtete TT und fügte hinzu, dass es sich bei einer der Personen um dieselbe Person handele, die im Juni vor einer Moschee in Stockholm einen Koran angezündet habe.

Eine Reihe von Videos, die an die Telegram-Gruppe „One Baghdad“ gepostet wurden, zeigten Menschen, die sich am Donnerstag gegen 1 Uhr morgens (Mittwoch um 22:00 Uhr GMT) um die Botschaft versammelten, Pro-Sadr-Parolen riefen und etwa eine Stunde später das Botschaftsgelände stürmten.

Siehe auch  Emmanuel Macron schimpft mit Biden wegen Warnung vor „Armageddon“

Die Demonstranten riefen „Ja zum Koran“.

Auf Videos war später zu sehen, wie Rauch aus einem Gebäude auf dem Botschaftsgelände aufstieg und auf dem Dach Demonstranten standen. Reuters konnte die Echtheit der Videos nicht unabhängig überprüfen.

Koran-Proteste

Auch das irakische Außenministerium verurteilte den Vorfall und erklärte in einer Erklärung, die irakische Regierung habe die Sicherheitskräfte angewiesen, umgehend Ermittlungen einzuleiten, die Täter zu identifizieren und zur Verantwortung zu ziehen.

Nach Angaben von Reuters-Zeugen waren am Donnerstag im Morgengrauen Sicherheitskräfte im Inneren der Botschaft stationiert und Rauch stieg aus dem Gebäude auf, als Feuerwehrleute hartnäckige Glutnester löschten.

Die meisten Demonstranten gingen hinaus, einige Dutzend befanden sich vor der Botschaft.

Ende letzten Monats rief al-Sadr zu Protesten gegen Schweden auf und wies den schwedischen Botschafter aus, nachdem der Koran in Stockholm von einem Iraker verbrannt worden war.

Die schwedische Polizei beschuldigte den Mann der Anstiftung zu einer ethnischen oder nationalen Gruppe. In einem Zeitungsinterview beschrieb er sich selbst als einen irakischen Flüchtling, der den Koran verbieten will, den zentralen religiösen Text des Islam, den Muslime für eine Offenbarung Gottes halten.

Nach der Koranverbrennung fanden vor der schwedischen Botschaft in Bagdad zwei große Demonstrationen statt, wobei Demonstranten einmal in das Botschaftsgelände eindrangen.

Die Regierungen mehrerer islamischer Länder, darunter Irak, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate, Jordanien und Marokko, protestierten gegen den Vorfall. Der Irak forderte die Auslieferung des Mannes zum Prozess im Land.

Die Vereinigten Staaten verurteilten dies ebenfalls, fügten jedoch hinzu, dass die Erteilung der Genehmigung durch Schweden die Meinungsfreiheit unterstütze und keine Billigung der Maßnahme darstelle.

Siehe auch  Ryanair wird als rassistisch kritisiert, weil es Südafrika in Afrikaans untersucht hat

(Deckung von Timur Azhari). Zusätzliche Berichterstattung von Anna Ringström in Stockholm. Geschrieben von Timur Azhari. Bearbeitung durch Tom Hogg und Lincoln Feast

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.