April 25, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Veganer Lebensmittelkonzern kauft Deutschlands Tofutown

Veganer Lebensmittelkonzern kauft Deutschlands Tofutown


5 Ich habe das Protokoll gelesen

Nach der Umbenennung von VFC Foods im letzten Monat wird die neu gegründete vegetarische Gruppe den deutschen Tofu-Hersteller Tofutown für eine nicht genannte Summe kaufen. Mit vier Geschäftsbereichen in seinem Portfolio strebt das Unternehmen an, den Umsatz in diesem Jahr auf über 100 Millionen Euro zu steigern und einen Gewinn zu erwirtschaften.

Die Vegan Food Group (VFG) wird ihren dritten M&A-Deal im Bereich pflanzlicher Produkte in weniger als 10 Monaten abschließen und die 35 Jahre alte deutsche Marke Tofutown übernehmen. Der Deal wird es VFG ermöglichen, den Gesamtumsatz auf über 100 Millionen Euro zu steigern und den Weg in die Gewinnzone in diesem Jahr einzuschlagen.

Teil der Mission des Unternehmens ist es, ein „veganes Unilever“ zu werden, wie Mitbegründer und Chief Operating Officer Matthew Glover letzten Monat bei der Umbenennung von VFC Foods feststellte. Der Schritt zu einer Holdinggesellschaft, zu der nun VFC, Meatless Farm, Clive's Puley Plants und Tofutown gehören, ermöglicht es VFG, „einer der größten pflanzlichen Produzenten Europas“ zu werden, und die jüngste Übernahme löst das Versprechen von CEO Dave Sparrow ein. Weitere Akquisitionen folgen.

„VFG ist heute ein wichtiger Akteur im Bereich pflanzlicher Lebensmittel mit einem erheblichen Produktionsvolumen an drei Standorten, mehr als 300 Mitarbeitern und einem starken Netzwerk strategischer Produktions- und Lieferkettenpartner“, sagte Sparrow. „Diese Akquisition ermöglicht es VFG, unser Wachstum im gesamten Vereinigten Königreich und der EU bei gekühlten, gefrorenen und haltbaren Produkten sowohl im Marken- als auch im Eigenmarken-Einzelhandel und in der Gastronomie voranzutreiben.“

„Es gibt mehrere Gründe, warum wir Tofutown als attraktive Ergänzung zur veganen Gruppe sehen“, sagte Glover gegenüber GreenQueen. „Deutschland steht als größter Markt für pflanzliche Lebensmittel in Europa an der Spitze, was viele Expansionsmöglichkeiten bietet.“

Siehe auch  Als Reaktion auf den israelischen Angriff hat Iran die Botschafter Frankreichs, Englands und Deutschlands einbestellt

Warum die Vegetarier-Gruppe beschlossen hat, Tofutown zu kaufen

Tofustadt
Bildnachweis: Vegetarian Food Group

„Das Unternehmen hat mit einem Umsatz von rund 60 Millionen Euro, 300 Mitarbeitern und einer Produktionskapazität bereits eine beträchtliche Größe und produziert 100 % natürlichen Bio-Tofu, Aufstriche und Fleischersatzprodukte“, sagte Glover über Tofutown. „[Founder] Berndt [Drosihn] Und seit über 40 Jahren investiert die Gruppe stark in den Aufbau eines Vertriebsgeschäfts in großen Einzelhandels- und Gastronomiebetrieben in ganz Deutschland, auf dem wir weiter aufbauen können.

Tofutown hat seinen Hauptsitz in Weisbaum und beliefert große Einzelhändler wie Aldi, Lidl, TM und Edega. Es verfügt über zwei Produktionsstandorte mit einer Fläche von 55.000 Quadratmetern, eine der größten pflanzlichen Fabriken Europas in Lüneburg und einen niedersächsischen Standort, „der in der Lage ist, eine Vielzahl neuer pflanzlicher Produktlinien herzustellen“.

„Der Beitritt zum veganen Team ist für Tofutown eine spannende Gelegenheit, die Vision von Bern in den kommenden Jahrzehnten erfolgreich zu verfolgen“, sagte Markus Kerres, CEO von Touftown. „Da Deutschland und Großbritannien zwei der größten Märkte für pflanzliche Lebensmittel sind, sind wir gut aufgestellt, um im nächsten Jahrzehnt erfolgreich zu sein.“

Der Tofu-Hersteller schließt sich der wachsenden Familie vegetarischer Marken von VFG an, einem Portfolio, das nach Angaben des Unternehmens durch weitere Fusionen und Übernahmen weiter wachsen wird. „Wir suchen nach Möglichkeiten, unsere Marken in Europa durch den bestehenden Vertrieb zu erweitern und gleichzeitig die aktuelle Produktpalette von Tofutown auf den britischen Markt auszuweiten“, sagte Glover.

„Das Unternehmen verfügt über ein bestehendes Führungsteam und möchte als Teil einer größeren Teamstruktur wachsen und lernen. Wir sind sehr gespannt darauf, wie die Start-up-Kultur von VFC und Meatless Farm mit dem etablierten Charakter eines Lebensmittelunternehmens kombiniert werden kann.“ Die Produktion und der Vertrieb hochwertiger Lebensmittel ist für uns eine Selbstverständlichkeit.

Siehe auch  Der Gesundheitsminister sagt, Deutschland erlebe eine „massive“ Epidemie ungeimpfter Menschen

Integration „Schlüssel“ für schnelles pflanzliches Wachstum

Vegane Gruppe TofutownVegane Gruppe Tofutown
Bildnachweis: Vegetarian Food Group

VFG wurde 2020 von Glover und Adam Lyons als vegetarische Brathähnchenmarke ins Leben gerufen und hat sich nach starkem Wachstum von einer Herausforderermarke zu einem Branchenführer entwickelt. Letztes Jahr rettete die Gruppe das Unternehmen für pflanzliches Fleisch, Meatless Farms, vor dem Bankrott, indem es Letzteres im Rahmen eines 12-Millionen-Pfund-Deals für seine britischen Betriebe kaufte (VFC zahlte nur einen kleinen Teil der Summe, wodurch die Markenwerte intakt blieben).

Im Oktober folgte die Übernahme von Clive's Purely Plants, die VFC laut Sparrow als „einen hervorragenden Player“ auf dem Markt positionierte. „Was uns am meisten begeistert, ist die Produktvielfalt, die wir unseren Kunden anbieten können, von Fleischalternativen bis hin zu gesunden und leckeren Optionen auf Gemüsebasis, was uns zu einem der vielfältigsten Player in diesem Segment macht“, sagte er.

Darüber hinaus deuten NielsenIQ-Daten für die Grocer's Best Products-Umfrage darauf hin, dass der Verkaufswert von VFG im Jahr 2023 exponentiell um 199,3 % wachsen wird. Dies stellt jedoch immer noch einen kleinen Teil des gesamten fleischfreien britischen Sektors dar, der in einer von der Lebenshaltungskostenkrise betroffenen Verbraucherlandschaft großen Gegenwind erfahren hat. Zu den Lebensmittelhändlern mit der schlechtesten Performance im Land gehörten vegetarische Fleischanaloga mit einem Umsatzrückgang von 38,4 Mio. £ und einem Volumenrückgang von 4,2 %.

Nachdem Hersteller wie Plant & Bean und LoveSeitan ihre Geschäftstätigkeit eingestellt haben – und VBites aus dem Management entlassen wurde – und Nestlé und Heck Produkte aus ihrem pflanzlichen Fleischsortiment zurückgezogen haben, war es ein herausforderndes Jahr, und bevor Sie den Mangel an Investitionen bemerken . im Weltraum.

„Angesichts einer stagnierenden oder rückläufigen Nachfrage sind Konsolidierung und M&As für ein schnelles Wachstum im pflanzlichen Sektor von entscheidender Bedeutung. Diese Strategien ermöglichen es Unternehmen, zu skalieren, Innovationen zu entwickeln und die Herausforderungen der Widerstandsfähigkeit effektiver zu meistern“, erklärte Glover, Mitbegründer von Veganuri. „Die Kombination von Ressourcen und Fachwissen durch Fusionen und Übernahmen ermöglicht es Unternehmen, ihre Marktpräsenz zu erweitern und Lieferketten effizient zu optimieren, was wichtig ist, wenn organisches Wachstum schwer zu erreichen ist.“

Siehe auch  Rheinwasser liegt in Deutschland über Krisenniveau, kann aber wieder sinken

In einem schwierigen Fundraising-Umfeld können Marken durch Akquisitionen das Risiko vermeiden, dass ihnen die Betriebsmittel ausgehen, wertvolle Produktlinien retten und gestärkt aus dem aktuellen Marktabschwung hervorgehen. „Letztendlich geht es bei Konsolidierung und Fusionen und Übernahmen nicht nur um Wachstum; Sie sollen die Innovation und Wettbewerbsfähigkeit des pflanzlichen Sektors in einem sich schnell verändernden Markt aufrechterhalten“, bemerkte er.

Der Kaufvertrag von VFG mit Tofutown, der alle Anteile von Tofutown erwerben wird, steht noch aus der endgültigen Genehmigung, wird aber voraussichtlich bald abgeschlossen. Es handelt sich um das Neueste aus einem schnell wachsenden M&A-Deal im vegetarischen Sektor, zu dem auch die australischen v2foods-Fertiggerichtmarken Soulara und Macros, der Kauf des alternativen Molkerei-Startups One Good durch das indische Unternehmen Nourish You und die Übernahme von Veggie durch Next Level Burger gehören. Grill in America (und seine Taco-Kette Más Veggies) – alle sind in den letzten zwei Monaten eingetroffen.

  • Sehr weichSehr weich

    Anai Green ist die in Queens ansässige Nachrichtenreporterin. Ursprünglich stammt sie aus Indien, arbeitete als Autorin und Redakteurin für veganes Essen in London und reist und berichtet heute durch ganz Asien. Er interessiert sich für Kaffee, pflanzliche Milch, Kochen, Essen, Vegetarismus, Lebensmitteltechnologie, das Schreiben über alles, die Beschreibung von Menschen und das Oxford-Komma.

    Alle Beiträge anzeigen