April 21, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Die deutsche SEFE prüft Investitionen in Wasserstoffpipelines und -speicherung

Die deutsche SEFE prüft Investitionen in Wasserstoffpipelines und -speicherung

Der verstaatlichte deutsche Gashändler SEFE erwägt die Umstellung seiner unterirdischen Speicherkavernen und Pipelines auf sauberen Wasserstoff, was Investitionen von rund 500 Millionen Euro (541 Millionen US-Dollar) erfordern könnte, sagte sein CEO. Reuters.

„Die genaue Investitionsrechnung liegt noch nicht vor, aber wir sprechen von Beträgen im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich, um einige unserer Gasspeicherstandorte auf Wasserstoff umzustellen“, sagte Egbert Laege gegenüber Reuters in einem Interview während E-World. Messe.

Lage sagte, der separate Investitionsbedarf für die Umstellung einiger Pipelines seiner Transporttochter Cascade auf Wasserstoff sei sehr hoch und beläuft sich auf einen „niedrigen einstelligen Milliarden-Euro-Bereich“.

Deutschland möchte seine Abhängigkeit von Wasserstoff als künftiger Energiequelle ausbauen, um Treibhausgasemissionen und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen in nicht elektrifizierten Industrien wie der Stahl- und Chemieindustrie zu verringern.

SEFE ist als Lieferant von rund 200 TWh Gas pro Jahr für Industrie- und Weiterleitungsverteiler bekannt, hauptsächlich in Deutschland, Großbritannien und sieben weiteren europäischen Märkten. Es beträgt 5,6 Milliarden m3 Gaskavernen machen ein Viertel der Gesamtkapazität Deutschlands aus.

SEFE, ehemals im Besitz von Gazprom, zielt im Rahmen des Übergangs zu kohlenstoffarmer Energie auf grünen Wasserstoff ab.

Dies gilt auch für Cascade, ein Gaspipeline-Transportunternehmen, das von WIGA, einem gleichberechtigten Joint Venture von SEFE und der Wintershall-Dea-Einheit der BASF, betrieben wird.

Liege sagte, dass Entscheidungen über den Lagerbetrieb an den im Astora-Sektor gebündelten Standorten Zemkam, Rehden und Hydok in diesem Jahr getroffen werden.

Ihr Ziel ist es, ab 2030 völlig neue oder lückenhafte Flächen dem Markt zur Verfügung zu stellen, insbesondere um als saisonale Puffer zu fungieren.

Die Pläne von SEFE für eine 20 GW, 1200 km lange Wasserstoffpipeline namens Flow, die ab Ende 2022 von Gascade, EnBWs Terranets und VNGs Ontras gestartet wird, sind bereits weit fortgeschritten.

Siehe auch  6 schönsten Bibliotheken Deutschlands

Lage sagte, Fließinvestitionen könnten vom nächsten Jahr bis 2028 getätigt werden.

Der Entwurf passt zum deutschen nationalen zentralen Wasserstoffnetzplan, der im vergangenen November als Eckpfeiler der Berliner Strategie für sauberen Wasserstoff vorgestellt wurde.

Deutschland, das SEFE im Jahr 2022 im Zuge der europäischen Energiekrise verstaatlicht hatte, muss das Unternehmen bis Ende 2028 verlassen, sagte Laege, und zwar in zwei Jahren, wenn die Leistung gut ist, sieben Milliarden Euro Staatsschulden nicht eingerechnet. Lange Zeit im Einsatz.

World Pipelines ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Websites.