Februar 29, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Verlängerung des ukrainischen Getreideexportabkommens aus dem Schwarzen Meer

Verlängerung des ukrainischen Getreideexportabkommens aus dem Schwarzen Meer

Die Vereinten Nationen sowie die ukrainische und die türkische Regierung erklärten am Samstag, dass ein Abkommen verlängert wurde, das es der Ukraine erlaubt, trotz der russischen Blockade des Schwarzen Meeres per Schiff Getreide auf die Weltmärkte zu exportieren.

Die im Juli unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen vereinbarte und von der Türkei vermittelte Schwarzmeer-Getreideinitiative hat es der Ukraine ermöglicht, 25 Millionen Tonnen Getreide und Speiseöle zu versenden, wodurch der Druck auf die weltweiten Lebensmittelpreise verringert wurde.

Oleksandr Kubrakov, der für Infrastruktur zuständige stellvertretende Ministerpräsident der Ukraine, sagte in einem Tweet, dass das Abkommen um 120 Tage verlängert worden sei.

Moskau gab jedoch an, nur einer 60-tägigen Verlängerung zugestimmt zu haben. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, hat einen Brief, den sie Anfang dieser Woche an die Vereinten Nationen geschickt hatte, erneut veröffentlicht und erklärt, dass sie nur dann bereit ist, über 60 Tage hinaus zu verlängern, wenn es „konkrete Fortschritte“ bei der Liberalisierung des Flusses russischer Lebensmittel und Düngemittel auf den Weltmärkten gibt.

Die Vereinten Nationen bestätigten, dass der Deal annulliert wurde, nannten jedoch keine Dauer, ebenso wie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

„Der Getreidekorridor-Deal sollte heute enden“, sagte Erdogan in einer Rede im türkischen Canakkale. „Als Ergebnis unserer Gespräche mit beiden Seiten wurde uns eine Vertragsverlängerung gewährt.“

Die ursprüngliche Vereinbarung aus dem letzten Jahr sah vor, dass sie automatisch 120 Tage lang fortgesetzt würde, wenn keine Partei Einwände erhebt. Die Ukraine, die Türkei und die Vereinten Nationen unterstützten die Verlängerung uneingeschränkt. Laut Kiew schafft die 60-tägige Verlängerung eine Menge Unsicherheit für Getreidehändler und Verlader.

Siehe auch  Die EU vermeidet das Veto des polnischen Präsidenten, Milliarden von Dollar an Fördermitteln freizugeben

Der Deal wurde im November einmal verlängert. Der Export von kommerziellen Lebensmitteln und Düngemitteln, einschließlich Ammoniak, ist aus drei ukrainischen Häfen im Schwarzen Meer – Odessa, Chornomorsk und Yuzhny/Pivdenye – erlaubt.

Der Kreml drängt auf die Wiedereröffnung einer Pipeline, um Ammoniak, ein Ausgangsmaterial für Düngemittel, von Toljatti in Zentralrussland nach Odessa für den Export zu pumpen. Es hat auch eine Lockerung der angeblich westlichen Beschränkungen für den Export von russischem Getreide gefordert, obwohl es nicht unter die Sanktionen fällt.

Diese Initiative war eine Rettungsleine für ukrainische Landwirte und Getreidehändler, da alternative Exportrouten per Binnenschiff und Eisenbahn viel weniger leistungsfähig und viel teurer sind.

Schiffe werden aus autorisierten Häfen entfernt, um Minen zu vermeiden, und folgen dann einem vereinbarten humanitären Korridor nach Süden in Richtung Türkei.

Ukrainische Beamte haben sich darüber beschwert, dass Moskau das Abkommen untergräbt, indem es seinen Beamten befiehlt, Inspektionen ukrainischer Schiffe zu verzögern, wenn sie das Schwarze Meer in Richtung Bosporus verlassen. Kiew behauptete, dass russische Inspektoren angewiesen wurden, kürzere Arbeitszeiten zu haben und länger mit jedem Schiff zu arbeiten, was Dutzende von Schiffen wochenlang verzögerte.

„Die Black Sea Grain Initiative ist zusammen mit dem Memorandum of Understanding zur Förderung russischer Nahrungsmittel und Düngemittel auf den Weltmärkten von größter Bedeutung für die globale Ernährungssicherheit, insbesondere für Entwicklungsländer“, so die UN.

„Wir bleiben den beiden Abkommen nachdrücklich verpflichtet und fordern alle Parteien auf, ihre Anstrengungen zu verdoppeln, um sie vollständig umzusetzen.“