April 21, 2024

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Bundesverteidigungsminister bestreitet deutsches Chaos

Bundesverteidigungsminister bestreitet deutsches Chaos

Bundesverteidigungsministerin hat Hinweise zurückgewiesen, dass die Streitkräfte des Landes in Unordnung seien.

BERLIN – Deutschlands Verteidigungsminister wies Vorschläge zurück, dass die Streitkräfte des Landes in Unordnung seien, und der parlamentarische Beauftragte für das Militär warnte am Donnerstag, dass Truppen „weniger als alles andere“ seien.

Verteidigungsminister Boris Pistorius, der sein Amt vor zwei Monaten angetreten hatte, nachdem sein Vorgänger nach einer Reihe von Missetaten zurückgetreten war, räumte „Mängel im Militär“ ein, sagte aber, „diese werden nicht vom Militär verursacht, sondern in der Ausrüstung und vielen Strukturen.

„Aber die Bundeswehr ist weit entfernt von einem Chaos“, sagte Pistorius gegenüber Reportern beim Besuch eines Militärstützpunkts in der Nähe der östlichen Stadt Mahlwinkel.

Der Verteidigungsminister sagte, dass Anstrengungen unternommen werden, um die Beschaffungsprozesse zu beschleunigen, und hofft, dass dies effektiv sein wird.

Die Wehrbeauftragte des Bundestages, Eva Högl, kritisierte am Mittwoch das schleppende Tempo bei der Modernisierung der Bundeswehr.

Auf die Kritik angesprochen, dass der im vergangenen Jahr eingerichtete 100-Milliarden-Euro-Sonderfonds noch nicht für das Militär ausgegeben worden sei, beharrte Pistorius darauf, dass das Geld fließen würde.

„Etwa 30 Milliarden Euro an Sondervermögen sind (schon) vertraglich gebunden“, sagte er und fügte hinzu, dass die Bezahlung von Waffenkäufen in der Regel erst bei Lieferung erfolge und es Monate oder Jahre dauern könne, bis Kaufaufträge erfüllt seien.

Siehe auch  Deutschland lockert Solarregeln, da neue Installationen zunehmen