Januar 22, 2022

Finon.info

Finden Sie alle nationalen und internationalen Informationen zu Deutschland. Wählen Sie die Themen aus, über die Sie mehr erfahren möchten

Der deutsche Gesundheitsminister sagt, dass keine zusätzlichen Reisebeschränkungen erforderlich sind

Der amtierende deutsche Gesundheitsminister Jens Spann hat betont, dass die Grenzkontrollen innerhalb der EU angesichts der wachsenden Besorgnis über die Ausbreitung der Omigron-Variante, von der zuletzt viele europäische Länder betroffen waren, nicht erneuert werden.

Seit die neue Variante von COVID-19 andere Länder betrifft, haben einige Regierungen Reisebeschränkungen und Einreisebeschränkungen für Einwanderer aus Südafrika eingeführt. Bei innereuropäischen Restriktionen bestand Spaun jedoch darauf „Ich sehe es heute nicht. Dafür sehe ich keine Notwendigkeit“ Das berichtete laut dem deutschen Augengutachten SchengenVisaInfo.com.

Er sagte, es sei eine Sache, in vielen Lebensbereichen zwischen denjenigen zu unterscheiden, die den Impfprozess abgeschlossen haben und denen, die nicht geimpft wurden.

„Das hat nichts mit Impf-Mobbing zu tun“ Spawn wies darauf hin.

Er betonte, dass eine große Anzahl von Personen, die nicht gegen das Virus geimpft wurden, mit größerer Wahrscheinlichkeit Gesundheitsdienste in EU-Ländern in Anspruch nehmen.

Derzeit unterscheiden die Einreisebestimmungen der EU-Mitgliedstaaten bereits zwischen Personen, die gegen das Virus geimpft sind, und solchen, die nicht geimpft sind, da sie bei der Planung von Reisen in andere Länder den letzten strengen Einreisebestimmungen unterliegen.

Personen, die den Impfprozess nicht abschließen, unterliegen bei Reisen in andere Gebiete Einschränkungen, wenn sie Einreisebestimmungen wie Tests oder Isolationsvorschriften nicht einhalten.

Siehe auch  Etwa 30 Spongdalem-Familien wurden durch die verheerenden Überschwemmungen in Deutschland vertrieben

Die schnelle Verbreitung der Omigran-Variante veranlasste die Behörden in den EU-Ländern, als Reaktion auf die aktuelle Epidemie-Situation drastische Präventivmaßnahmen zu verhängen.

Zuvor hatte EU-Präsidentin Ursula van der Leyen die EU-Mitgliedstaaten kürzlich aufgefordert, Reisen in und aus Gebieten auszusetzen, die von der neuen Covit-19-Variante betroffen sind.

Auf Empfehlung der EU-Kommission hat Dänemark beantragt, nicht nach Botswana, Eswatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Südafrika und Simbabwe zu reisen, da diese Gebiete von der Omicron-Variante betroffen sind.

Darüber hinaus haben andere europäische Länder, wie Slowenien und Ungarn, allen Reisenden aus den von Omicron betroffenen Gebieten Isolationsauflagen auferlegt.

Zuvor hatte SchengenVisaInfo.com bekannt gegeben, dass es aufgrund der epidemischen Lage in anderen europäischen Ländern, darunter Frankreich, Litauen und Tschechien, die Einreise in sieben südafrikanische Länder verboten hat.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) begrüßt jedoch nicht die Entscheidung der Regierungen, solche Beschränkungen zu verhängen, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Die Organisation forderte kürzlich die Regierungen auf, ihre Grenzen trotz der steigenden Zahl von Infektionen im Zusammenhang mit der Omicron-Variante offen zu halten.

Die International Air Transport Association (IATA) unterstützte die Empfehlung der WHO.

Der Verband forderte die Behörden in den Ländern auf, alternative Wege zu finden, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, anstatt Beschränkungen und andere Beschränkungen aufzuerlegen.